Seiten

Donnerstag, 24. Mai 2012

Meine Vorstellung...



... der Tag bricht an, ich breche aus und auf,  in den Tag. Möchte einmal am frühen Morgen ohne Hast und Eile durch die leere Stadt spazieren gehen. Die Schaufenster- Auslagen betrachten, schauen  was ich mir für schöne Sachen "nicht" kaufen kann. Doch man möchte ja, wie man heute sagt, „up to-date“ sein. Nur am Computer sitzen und „up-to-daten“, macht ja auf die Dauer auch keinen Spaß. Also, wenn ich um 7:00 Uhr aus dem Haus gehe, die Straße runter bis zur Hauptstraße, dann links abbiege, da ist doch gleich das kleine Café was schon so früh am morgen aufmacht. Da könnte ich ja meinen Spaziergang, nach Kaffee und Croissant, beginnen?! Ja, diese Vorstellung gefällt mir. So werde ich es machen! Doch es ist ja noch ein bisschen Zeit, und ich bin wieder müde geworden. Werde mich nur mal kurz hinlegen. Sollte ich fest einschlafen, auch nicht schlimm, schlafe sowieso immer schlecht. Gehe ich eben ein andermal so früh in die Stadt… kommen sicherlich noch ein paar schöne Tage… vielleicht sollte ich dann aber lieber ein belegtes Baguette bestellen, statt Croissant… oder…na mal sehen … kann ja dann immer noch wählen...

Nachtrag: Danke für eure lieben Kommentare. Es ist nur bei der Vorstellung geblieben. Konnte zwar nicht mehr einschlafen, aber auch nicht gehen. Meine Stimmung war und ist noch wie auf diesem schönen Foto: von Christiane Heuser, pixelio.de






Ich würde am liebsten "Aus- oder Aufbrechen", ohne Nachzudenken. Doch meine Wurzeln sind zu sehr mit dem Boden verhaftet. So warte ich bis der Anfall vorbei ist, und gehe an einen anderen Tag, in einer friedlicheren Stimmung... ;-)

Kommentare:

  1. Schöne Vorstellung , wie ein Tag beginnen kann

    AntwortenLöschen
  2. Das Cafe' am Ende der Straße , der Duft von
    fischen Kaffee.....eine schöne Vorstellung

    AntwortenLöschen
  3. aber schon ganz bald wird sich die Mohnblüte entfalten, alle Zeichen sprechen dafür :-) liebe Margot, es hört sich so gut an, wie Du Dir vorstellst, es zu tun ... frühmorgens aufzustehen, die Ruhe auf der Straße um Dich herum zu genießen, einen schönen Platz im Café, vielleicht sogar am Fenster, zu suchen, einen lecker duftenden und vor allem schmeckenden Kaffee und ein frisches, vielleicht sogar noch warmes Croissant zu genießen ... wie muss es sich wohl erst mal anfühlen, es tatsächlich zu tun? was hält Dich davon ab???? ich kenne das, manchmal verschiebe ich die Dinge, die ich mir schon lange vorgenommen habe, von einem zum nächsten Termin, immer finde ich einen Grund, es nicht zu tun ... ja, und dann raffe ich mich doch irgendwann auf und unternehme es, was ich mir schon sooft in Gedanken vorgestellt habe ... und weißt Du was? meistens ist es schön, und ich kann es genießen ... und dann frage ich mich, warum ich es längst noch nicht vorher getan habe ... meine Liebe, ich möchte Dich bestärken in Deinem Vorhaben ... mach' es wie die Mohnblüte, sie wird schon ganz bald ihre "Außenhaut" abwerfen, um die Enge, die sie bisher umgab, zu verlassen, damit sie endlich prachtvoll erstrahlen kann ... mach' es einfach, es ist wie beim Laufen, wenn Du keine Schritte tust, bleibst Du stehen ... so einfach ist das!!! und nun bedanke ich mich noch sehr herzlich bei Dir für Deine wunderbaren Kommentare, die Du in letzter Zeit bei mir im Blog hinterlassen hast ... sie zaubern mir beim Lesen jedesmal ein Lächeln ins Gesicht, und ich bin froh, dass Du mich ab und zu besuchst ... danke dafür! und nun schreibe mir doch bitte einmal Deine Anschrift auf, ich werde mir da mal etwas für Dich überlegen, ich möchte Dir gerne etwas schicken, als kleine Aufmerksamkeit ... von Haus' zu Haus' ... von mir zu Dir, ja, tust Du das? merci ♥ PS: meine Mailadresse findest Du im Blog ganz unten ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rosabella, hab vielen Dank für Deine lieben, aufmunternden Worte. Eigentlich bin ich ein zufriedener Mensch, sehr optimistisch gestimmt, habe Freude an kleinen Dingen, und bin Genügsam. An meinem Mut hat es auch nicht gefehlt, nur an meinen Gedanken, die in den persönlichen, privaten Bereich gingen. Diese "Mohnblüte" als Symbol, trägt wohl jeder mal in sich... Du wirst nicht ausgenommen sein, auch wenn ich es Dir nicht wünsche. ;-)
      ... möchte mich auch noch einmal für Deine schönen Fotos und Gedichte bedanken. Dein Tagebuch lässt meine Seele baumeln... es ist für mich Aufmerksamkeit genug. Bitte, mache Dir keine Gedanken... es ist schön Dein Blog zu besuchen... es ist ein großes Geschenk für mich... Danke.

      Löschen
  4. ach, da fällt mir gerade noch dieses (vielleicht) mut-machende Zitat von Emanuel Geibel ein:


    "Mut, Mut! Dem Leid der Lust die Stirn entgegen,
    die Welt ist immer noch des Schönen voll."

    Emanuel Geibel (1815 - 1884)

    AntwortenLöschen