Seiten

Mittwoch, 5. Juni 2013

Merkel und Konsorten ...


Merkel von dramatischer Lage überrascht

Die Hochwasserlage bleibt angespannt. Regensburg erwartet die höchste Flut seit 130 Jahren. In Passau sinkt der Pegel. Kanzlerin Merkel macht sich vor Ort ein Bild, so schreibt der Stern.de, und zeigt dieses Foto dazu.


Lobt die "sehr, sehr gute Zusammenarbeit zwischen allen Kräften": Merkel mit Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (l.), Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (2. v. r.) und dem Passauer Oberbürgermeister Jürgen Duppe (r.).

Und ich sage mir, typisch Politiker. Was gibt es bei so einer Katastrophe zu lächeln? Durch solche Fotos zeigen sie uns, ihre angebliche Betroffenheit ist nur gespielt, in Wirklichkeit geht ihnen alles am A... vorbei. Hauptsache sie waren vor Ort und zeigen ein Lächeln für die Kamera. Ein Wahlkampf-Lächeln? Ich würde sagen, Thema verfehlt!

Sind solche Fotos wirklich ein Lächeln wert? 
Ihr Auftritt an den betroffenen Orten, alles nur eine Wahlkampf -Posse? 
Bei dieser Regierung glaube ich es ... auch mit Nachdenken!












Diese Fotos sind alle mit "Stern.de" verlinkt. Sie wurden nicht wahllos aus anderen Online-Zeitungen entnommen. Denn "stern.de" gibt zur Behebung oder finanziellen Milderung dieser Katastrophe, wichtige Ratschläge an die Betroffenen weiter. 





Kommentare:

  1. Liebe Margot,
    diese Katastrophe macht mich sehr betroffen und diese Lächel-Bilder halte ich auch nicht für angemessen. Hochwasserschutz wird nicht mit Nachdruck betrieben. Ist die Katastrophe vorbei sind alle guten Pläne vergessen. Nchdenkliche Grüße von Claudia. Das: "Einen schönen Tag noch" gilt für die Flut-Opfer leider nicht und verkneife ich mir.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia, danke für Deinen Kommentar. So sehe ich es auch, der Hochwasserschutz wird seit Jahren vernachlässigt. Es ist ja einfacher 100 Millionen und noch mehr als Wahlgeschenk zu überreichen. Es ist jetzt ein Muss ... man kann die Menschen nicht hängen lassen.

      Liebe Grüsse, Margot

      Löschen
  2. Hallo Margot,
    vielen Dank für den interessanten Artikel und die vielen sehr gut ausgesuchten Bilder! Meiner Ansicht springst Du aber etwas zu hart mit unserer Kanzlerin um. Alle auf dem Bild lächeln, nicht nur Frau Merkel, und wir sehen auch nur ein Bild und haben keine Toniformationen über diese Situation. Selbst fotografiere ich auch sehr viel und könnte mir gut vorstellen, dass vielleicht sogar ein Mensch mit einer Kamera um ein Lächeln gebeten hat, weil dieses bei einer Katastrophe nach Ansicht des Künstlers vielleicht "Hoffnung" zum Ausdruck bringt. Daher wäre ich mit Deiner Deutung vorsichtiger. Wobei ich es aber sehr gut finde, dass Du uns auf dieses Thema und auch weiterhin auf das Hochwasser aufmerksam machst. Hier im Harz ist die Lage ruhig, aber man denkt auch hier darüber nach, wie man den Menschen helfen kann - in meiner unmittelbaren Umgebung tun wir dies jedenfalls... :-)
    Daher viele herzliche Grüße aus dem Mittelgebirge!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Boris, danke dass Du den Artikel interessant findest. Ich finde, ich gehe nicht zu hart mit Frau Merkel um, denn ich meine nicht sie alleine. Meine Überschrift lautete, Merkel und Konsorten.
      Und ich habe geschrieben:

      "Sind solche Fotos wirklich ein Lächeln wert?
      Ihr Auftritt an den betroffenen Orten, alles nur eine Wahlkampf -Posse?
      Bei dieser Regierung glaube ich es ... auch mit Nachdenken!"

      Mit Nachdenken meinte ich, auch wenn ein anderer um ein Lächeln gebeten hat, meistens die Presse, oder?
      Wahlkampf eben ...
      Warum wurde der Hochwasserschutz die ganzen Jahre versäumt? Für mich ist ihre Politik nicht akzeptabel und deshalb schreibe ich so, wie ich schreibe. Ich werde mit meiner Deutung nicht vorsichtiger sein, ich habe sie nicht unbedacht getan. Es ist meine Meinung, und die äußere ich. Unabhängig ob ein anderer Merkels Politik für gut befindet. Es gibt ein Spruch: "Vorbeugen ist besser als Heilen". Ich wandele ihn ab: "Hochwasserschutz-Vorsorge ist besser, als 100 Millionen zu verteilen". Was auch in dieser Katastrophe ein Muss ist, und noch mehr. Egal ob Wahlkampf ist oder auch nicht.
      Liebe Grüße, Margot

      Löschen