Seiten

Freitag, 12. Juli 2013

Anpassung ist alles ...

... sagte sich Kanzlerin Merkel, als sie noch FDJ-Sekretärin für
Agitation und Propaganda in der ehemaligen DDR war, und so lebte sie nicht schlecht. Sie hatte außerdem das Privileg nach Westdeutschland zu fahren, wenn und wann sie wollte ... was uns untersagt war.
Heute als Kanzlerin passt sie sich den Amerikanern an und lebt noch besser als in der ehemaligen DDR ... wie man aus vielen Berichten der Presse ersehen kann. Jetzt in der Datenschutz und Spionage-Affäre der USA, habe ich nicht das Gefühl, dass sie die Belange aller Deutschen ernst nimmt, wie man es auch diesem Stern-Artikel entnehmen kann. Bei ihr wird das Wort "Freiheit" sehr klein geschrieben, wenn es auch sehr laut von ihr ausgesprochen wird.
Wie alle Worte von ihr laut ausgesprochen werden aber ohne Inhalt sind, und dafür möchte sie im September 2013 wiedergewählt werden??? ...
Für mich ist es ein Anbiedern an die Amerikaner, wie es früher ein Anbiedern an die Sowjetunion war ... auch für eine Kanzlerin stimmt wohl der Spruch, im übertragenen Sinn, "wessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe" ... 


Merkel nimmt deutsche Geheimdienste in Schutz
http://www.stern.de/politik/deutschland/merkel-nimmt-deutsche-geheimdienste-in-schutz-2036708.html

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor dem Hintergrund der US-Spähaffäre die deutschen Geheimdienste in Schutz genommen.


Foto:Michael Kappeler  DPA
Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor dem Hintergrund der US-Spähaffäre die deutschen Geheimdienste in Schutz genommen.


"Dass Nachrichtendienste unter bestimmten und in unserem Land eng gefassten rechtlichen Voraussetzungen zusammenarbeiten, entspricht ihren Aufgaben seit Jahrzehnten und dient unserer Sicherheit", sagte die Kanzlerin in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview der Wochenzeitung "Die Zeit".
Sie bekräftigte, was sie zuvor unter anderem schon im Interview der Nachrichtenagentur dpa gesagt hatte: Mit dem Aufkommen neuer technischer Möglichkeiten müsse "die Balance zwischen dem größtmöglichen Freiraum und dem, was der Staat braucht, um seinen Bürgern größtmögliche Sicherheit zu geben, immer wieder hergestellt werden". Es sei jedoch "ohne die Möglichkeit einer Telekommunikationskontrolle" nicht möglich, den Schutz vor Terroranschlägen bestmöglich zu gewährleisten.
Vom US-Spähprogramm "Prism" habe sie selbst erst "durch die aktuelle Berichterstattung Kenntnis genommen", sagte Merkel. Sie forderte, in der Debatte die besonderen Beziehungen zu den USA stärker zu berücksichtigen. Sie wünsche sich, "dass wir die notwendige Diskussion mit den Vereinigten Staaten von Amerika in einem Geist führen, der bei allen mehr als berechtigten Fragen nie vergisst, dass Amerika unser treuester Verbündeter in all den Jahrzehnten war und ist".
Vergleiche der Tätigkeit des US-Geheimdiensts NSA mit der DDR-Staatssicherheit wies Merkel scharf zurück: "Für mich gibt es überhaupt keinen Vergleich zwischen der Staatssicherheit der DDR und der Arbeit der Nachrichtendienste in demokratischen Staaten. Das sind zwei völlig verschiedene Dinge, und solche Vergleiche führen nur zu einer Verharmlosung dessen, was die Staatssicherheit mit Menschen in der DDR angerichtet hat."
Auf die Frage, ob sie selbst die Berichte der Nachrichtendienste lese, wies die Kanzlerin darauf hin, dass dies in der Verantwortlichkeit des Kanzleramtsministers liege. "Seit langem ist es so, dass im Bundeskanzleramt ein Koordinator für die Nachrichtendienste des Bundes verantwortlich ist, entweder ein Staatsminister oder der Chef des Bundeskanzleramtes." Ende des Artikels ...
Und ich habe eine große Bitte an euch, denkt vor der Bundestagswahl nach, bei welcher Partei ihr das Kreuz macht. Damit wir alle nicht später sagen müssen, "ich habe gewählt aber es ist wieder ein Kreuz mit dieser Regierung".


Kommentare:

  1. Merkel hat von Kindesbeinen an gelernt, was Anpassung ist und wie Propaganda funktioniert! Und sie hatte, wie du erwähnst, zu DDR-Zeiten mehr Freiheiten als andere. Und immer das sollte man im Gedächtnis behalten, wenn Frau Merkel irgendwelche Reden schwingt.
    LG Calendula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Calendula Du hast so recht, in der ehemaligen DDR hatte sie sehr viele Privilegien durch "Anpassung", die wir "Normalbürger" nicht hatten. Jetzt hat sie es mit ihrer "Anpassung" bis zur Kanzlerin geschafft. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt ...

      Liebe Grüße, Margot

      Löschen
  2. Meinst du nicht, man kann die Namen der Politiker fast beliebig austauschen?
    Ich traue da keinem, denn das Wichtigste ist doch immer nur, dass die eigene Kasse stimmt.

    LG
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es stimmt, die Politiker sind wirklich austauschbar, egal, aus welcher Partei sie kommen. Die Kasse muss nur stimmen, besonders wenn man sieht, dass Deutschland das UN-Antikorruptionsgesetz nicht unterschreiben möchte. 160 Staaten haben es getan, Deutschland aber nicht – zusammen mit Staaten wie Syrien und Saudi-Arabien!!!

      Liebe Grüße, Margot

      Löschen
  3. Liebe Margot
    Du hast völlig recht aber ich glaube der Name den unsere 1. Führungskraft im Lande hat ist völlig egal.
    Denn ob Frau Merkel redet oder jemand anderes... die Herrschaften haben alle gelernt tausend schöne Worte zu sprechen ohne jeglichen Inhalt und man fragt sich zum Schluss was hat er oder sie gesagt...
    Aber das läuft auch nicht anders bei Führungskräften in großen Unternehmen.
    Bevor sie anfangen müssen sie einen Kurs besuchen... Titel wie ziehe ich meine Mitmenschen über den Tisch und vermittele ihnen das Gefühl, dass die Reibungswärme eigentlich Nestwärme ist....
    Das können die alle aus dem ff
    Aber ich höre jetzt auf sonst rege ich mich nur wieder auf....
    Die Alternative zu Merkel wäre Steinbrück... auch bekannt unter vom Regen in die Traufe
    Jetzt aber wirklich...
    ;-) schönen Abend noch.
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina, Du sprichst mir wieder aus der Seele egal, was die Politik, Politiker oder die Unternehmen betrifft. Deutschland ist ein Land der Ausbeutung geworden, durch verfehlte Politik und Politiker. Ansehen hat nur der Jenige, der den höchsten Profit erzielt ... mögen dabei noch so viele Menschen draufgehen.
      Steinbrück hätte ich vielleicht gewählt, wenn Gerhardt Schröder nicht die SPD und das ganze Volk verraten und verkauft hätte.
      Für mich gibt es zurzeit nur noch die Partei "AfD". Ich möchte Veränderung ... wirklich ... :-)

      Dir auch noch einen schönen Abend. Liebe Grüße, Margot

      Löschen