Seiten

Samstag, 3. August 2013

Schnarchen führt zur Kündigung ...

... eines anderen Mieters, wegen Eigenbedarf des Vermieters, weil er selbst schnarcht. In der Sommerzeit möchte man nicht alles so ernsthaft sehen, da kommen mir solche kuriosen Gerichtsurteile schon recht. Trotzdem wundert es mich, was alles in Deutschland möglich ist.
Ob es sowas auch in anderen Ländern gibt, weiß ich nicht ... hoffentlich nicht. 

Lustige Gerichtsurteile

Kündigung wegen schlafloser Nächte


Weil der Vermieter ein starker Schnarcher ist, musste ein Mieter aus Remagen seine Wohnung räumen. Der Vermieter habe die im gleichen Haus gelegene Zwei-Zimmerwohnung des Mieters wegen Eigenbedarfs gekündigt und dies damit begründet, dass er seit eineinhalb Jahren unter chronischem Schnarchen leide und seine Ehefrau daher ein eigenes Schlafzimmer brauche.
Das Amtsgericht Sinzig und das Landgericht Koblenz gaben dem Vermieter und seiner Eigenbedarfsklage recht: Es sei nachvollziehbar und vernünftig, dass der Vermieter einen weiteren Raum zur Eigennutzung wünscht, in dem seine Frau getrennt von ihm schlafen kann.


Die Ehefrau habe überzeugend erklärt, dass sie auf Grund des Schnarchens nicht mehr im gemeinschaftlichen Schlafzimmer schlafen könne, sondern die Nächte auf der Couch im Wohnzimmer verbringe. Deshalb leide sie an erheblichem Schlafmangel, der bereits zu gesundheitlichen Schwierigkeiten geführt habe.
Das Argument des Mieters, der Vermieter hätte schon bei Abschluss des Mietvertrages vor drei Jahren von seinen Schnarch-Problemen wissen müssen, habe das Gericht hingegen nicht überzeugt. "Das Gericht erklärte, dass bei Abschluss des Mietvertrages der Vermieter offensichtlich noch die Hoffnung hatte, seine Probleme durch ärztliche Hilfe lösen zu können." Dies sei durch ärztliche Atteste belegt.

Aktenzeichen: Amtsgericht Sinzig und Landgericht Koblenz 14 S 216/98.


Kommentare:

  1. Hallo Margot

    Ich spreche jetzt nur aus der Sicht der Ehefrau ;-) weder Mieter noch Vermieter ... über den Sinn oder Unsinn des Urteils brauchen wir glaube ich nicht zu reden.
    Aus Sicht der Frau kann ich es nachvollziehen, dass sie ein eigenes Zimmer (am Besten noch eine eigene Wohnung) braucht, denn je nach Schnarchintensität hört bei mir die Liebe auch auf und ich weiß, dass es soweit gehen kann, dass man meint den im Zimmer liegenden Menschen verprügeln zu müssen, obwohl er ja nichts dafür kann. Durch die Herbergen bin ich einiges gewohnt was schnarchen angeht, da hatte ich keine Möglichkeit zu fliehen und ich war einmal kurz davor auszuflippen (wenn selbst der Ipod auf voller Lautstärke das Geräusch nicht abzustellen vermag)

    In diesem Sinne auch wenn es noch früh am Tag ist wünsche ich uns allen ruhige Nächte :-)

    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina, ich sehe es ja so wie ihr, Schnarchen kann einen in den Wahnsinn treiben. Vor allem, wenn man keine Ausweichmöglichkeit hat, und ich bin froh, dass ich nicht schnarche und außerdem jetzt alleine lebe.
      Nur hat mich dieses Urteil amüsiert und habe es wertfrei hier wiedergegeben. Mit was sich Richter alles befassen müssen. :-)
      Und wie du schon sagst, es hätte eine andere Möglichkeit gegeben, diese Angelegenheit zu klären.

      Dir erst einmal einen schönen Tag und danach eine schnarchfreie Nacht. :-)
      Liebe Grüße, Margot

      Löschen
  2. Liebe Margot,

    ich sehe es ähnlich wie Martina, da ich selbst betroffen bin/war. Mein Mann schnarcht so laut, dass ich keinen Schlaf bekommen konnte. Er kann nichts dafür und sicherlich störe ich ihn auch des öfteren mit Schlafgeräuschen (kann ich ja selbst nicht hören). Ich habe also auch ein eigenes Schlafzimmer und das ist gut so.
    In dem obigen Fall hätte man das aber vielleicht außergerichtlich regeln können und einfach um Verständnis bitten können, während man eine ausreichende Zeit zur Suche einer neuen Wohnung zur Verfügung gestellt hätte!

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und grüße herzlich
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Regina, wie ich schon Tina geantwortet habe, ich sehe es auch so wie ihr. Ich finde es trotzdem lustig was Thema: Schnarchen, für Emotionen hervorrufen kann.:-) Habe auch Erfahrung mit Schnarcher, wenn dann noch Atemaussetzer dazu kommen, dann wird die Nacht zum Horror.

      Dir auch ein wunderschönes Wochenende.
      Liebe Grüße, Margot

      Löschen
  3. also ich kann es nachvollziehen!
    Ehe gerettet und Mieter wird schon eine andere Bleibe finden.
    LG
    wurkseln

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wird wohl so sein, aber ich betrachte alles auch vonseiten des Mieters.

      Liebe Grüße, Margot

      Löschen
  4. Also ich kann dazu nur sagen, dass ich selber wohl (angeblich) gaaaanz fürchterlich doll schnarche und einen tollen, lieben Ehemann habe, der das aushält und neben mir schlafen kann ;)
    Glück gehabt :D

    LG
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angela, herzlichen Glückwunsch, und schön, dass er nicht Klage einreichen wird. :-) Vielleicht schnarcht er auch? Dann wird alles leichter ...

      Wünsche dir ein wunderschönes Wochenende. :-)

      Liebe Grüße, Margot

      Löschen
  5. Bei uns geht es auch zum Glück ohne Klage.
    Früher hat nur mein Mann geschnarcht, komischerweise bin ich damals davon wach geworden. Heute bekomme ich eigentlich gar nicht mehr mit, dass er schnarcht. Heute schnarche ich selber und bereite nun ihm so manche unruhige Momente.^^

    Und ja, Angela, Du schnarchst ganz fürchterlich! ^^

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja, ich stelle fest, mit einem lachenden Auge, es gibt viele Schnarcher/innen. Und es freut mich sehr, dass das Schnarchen bei euch kein Scheidungsgrund
      ist.:-)

      Liebe Grüße, Margot

      Löschen