Seiten

Freitag, 23. August 2013

Symbol Mond ...

Foto: Domino_pixelio.de
... heute möchte ich mal anfangen etwas über Symbole zu lernen und ich nehme euch mit. Natürlich nur wenn ihr möchtet ...



Im Moment ist Vollmond angesagt, also fange ich mit dem Mond an ...


"Im eigenen Gedanken suche die Wahrheit, und nicht in morschen Büchern. Willst du den Mond sehen, schaue zum Himmel, und nicht in die Pfütze."

Aus Asien

Bedeutung des Symbol Mond – Zeichen für Wechsel und Wandel


Das Symbol Mond steht - so wie der Mond selbst - für Wechsel und Wandel. Diese Eigenschaft war der Hauptgrund, wieso wir dieses Symbol für die Lichtwesen Talismane erwählt haben. Lebensarbeit bedeutet immer Wechsel und Wandel. Und so wie der Mond die Erde begleitet, sollte uns die Arbeit mit den Lichtwesen begleiten. Lebensarbeit mit der Unterstützung der Lichtwesen, ist eine Lebenseinstellung und als solche ist sie unser Trabant.


Wechsel und Wandlung im Sinne von Weiterentwicklung, soll nicht die einzige Analogie zum Symbol Mond sein. Auch das Auf und Ab, das Heben und Senken vom Wasser der Meere soll als Analogie zur Lebensarbeit dienen. Denn es gibt Situationen im laufe unseres Lebens, an dem uns das Wasser bis zum Hals steht. In solch einer Situation, kann uns das Symbol Mond in Erinnerung rufen, dass sich selbst die Flut immer wieder zurückzieht. So wie die Flut das überschwemmte Land wieder freigibt, werden auch wir wieder frei sein.


Weitere Themen des Symbols Mond (in der Astrologie):Seele, Gefühlswelt, Emotionalität, Ich-Gefühl, Kontaktbedürfnis, Annehmen, Bedürfnis nach Zärtlichkeit, die anpassende Sensitivität, Unbewusstes, Opferbereitschaft, Fürsorge, Phantasie, Fruchtbarkeit, Einfühlung, psychische Kräfte, Romantik, Instinkt, Güte, Zuneigung, Häuslichkeit, Gedächtnis, Geborgenheit, Gemütlichkeit, Glaube, Hingabe, Ja zum Leben, Stimme des eigenen Gewissens 


Mond astronomisch:Die Bahn des Mondes ist eine elliptische. Die mittlere Entfernung von der Erde beträgt 384000 km. Der Durchmesser beträgt 3476 km, dies ist 1:81 gemessen am Durchmesser der Erde. Die Schwerkraft auf dem Mond, beträgt ein Sechstel von der, der Erde. Der Mond läuft 13 Bogengrade pro Tag auf seiner Bahn, um die Erde und ist deshalb das schnellste Gestirn. Er verursacht die Gezeiten der Meere und hat - wie die Sonne - einen besonders direkten Einfluss auf die Erde und auch auf alle Lebewesen.

Noch ein paar Zeilen dem "Spiegel-Online" entnommen:

Seit je hat der Mensch eine ganz besondere Beziehung zu dem Erdtrabanten. In vielen Kulturen wurde er als Gott oder Göttin verehrt, andere feiern ihn noch heute mit Festen. Manche glauben, dass bei Vollmond mehr Kinder geboren werden. Andere sind überzeugt, es gebe dann mehr Unfälle. Eine Umfrage aus dem Jahr 1999 ergab: Mehr als die Hälfte der Deutschen glauben, ihre Stimmungslage sei von den Kräften dieses Himmelskörpers abhängig.

Und ich sage: Es gibt so vieles zwischen Himmel und Erde, was man nicht wissenschaftlich belegen kann, also, warum soll ich nicht den Mond für meine Stimmungen verantwortlich machen?




Kommentare:

  1. Liebe Margot,
    erst einmal ist mir Dein wunderhübscher, bunter Blumen-Header aufgefallen. Dann ist mir der Mond ein Thema über das ich immer wieder gerne mehr erfahre, danke schön. Lg Claudia.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia danke für deine netten Worte über meinen Blumen-Header. Der Grund eines Wechsels, weil die Tage kürzer werden und die Sonne nicht mehr so strahlt. Dann soll wenigstens mein Blog in frischer Farbe erstrahlen.
      Und ja, Thema Mond ist immer interessant, auch ohne wissenschaftliche Abhandlungen.

      Wünsche dir einen schönen Tag.
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  2. WOW dein Blog schaut gut aus :) - die bunten Blumen haben mich so freudig begrüsst :)
    Vielen Dank :)
    Liebe Grüsse Babs

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Babs für dein Kompliment. :-) So soll es sein, jetzt wo es dem Herbst zugeht, möchte ich jeden Besucher besonders freudig begrüßen.

      Dir einen schönen Tag.
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  3. Hallo Margot :)

    Danke für den Blumenstrauß ;) also der Mond ist schon eine sehr bestimmende Konstante - wenn ich abends unterwegs bin fällt mein Blick unweigerlich in Richtung Himmel um einen Blick auf den Mond zu erhaschen.

    Mit dem Teleskop den Mond zu beobachten, die Kratergebirge zu sehen, ist immer wieder ein absolutes Aha-Erlebnis.

    Lieben Gruß
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Björn, die Möglichkeit den Mond durch ein Teleskop zu beobachten, habe ich leider nicht. Trotzdem ist es schön den Mond anzuschauen, und sich über ihn Gedanken zu machen. :-) Die Romantik kommt auch nicht zu kurz ...
      Die Blumen sind zur Freude gedacht, und es klappt ... :-)
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  4. Der Mond
    steter Begleiter des Menschen,
    romantische Vollmondnächte
    Ebbe und Flut
    Ende und Neubeginn
    Schon Kinder, die Geschichten vom Mann im Mond erzählt bekommen.
    Er ist wohl neben der Sonne der Himmelskörper, der von den Menschen am meisten beachtet wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eva, bei deinen Worten denke ich besonders an die Vollmondnächte und ein Zitat von Unbekannt:
      "Wenn tausend Menschen nach dem Mond schauen; gibt es auch tausend Monde." Deshalb wohl auch die Geschichten vom Mann im Mond. :-)

      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  5. Hallo Margot

    Der Mond er stand gestern nicht mehr ganz so voll am Himmel aber es war eine traumhaft schöne Nacht.
    Mal liebe ich ihn und wenn er mir den Schlaf raubt dann fluche ich auf ihn.
    Aber es ist immer wieder beruhigend wenn ich ihn sehe ;-)

    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tina, wenn es eine traumhaft schöne Nacht war, dann passt ein Zitat über einen Träumer.
      "Ein Träumer ist jemand, der seinen Weg im Mondlicht findet und die Morgendämmerung vor dem Rest der Welt sieht. “
      Oscar Wilde
      Bei diesem Zitat habe ich auch an fehlendem Schlaf gedacht. :-)

      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  6. Ich mag solche Symboldeutungen sehr.

    Und gerade der Mond übt auf mich eine große Anziehungskraft aus.
    Gerade den Vollmond finde ich wunderschön. Ich muss ständig zu ihm hinaufschauen und ich empfinde dann immer eine tiefe Ruhe, aber auch eine Sehnsucht, die ich nicht weiter beschreiben kann.

    Man mag es glauben oder nicht, bei mir und meinem Sohn bemerke ich einmal im Monat, dass wir nicht gut schlafen. Sei es, dass er ständig aufwacht oder ich schlecht einschlafen kann. Wenn ich dann nachschaue, welche Mondphase wir haben ist es immer kurz vor Vollmond.

    Für mich steht der Mond (aus Sicht der Astrologie) für das nährende Prinzip, die Weiblichkeit und vor allem für die Mütterlichkeit.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja, deinen Worten möchte ich nur ein kleines Gedicht entgegensetzen. Ansonsten kann ich nur sagen, ja so geht es vielen Menschen, wie du es und den Mond beschrieben hast.
      Liebe Grüße, Margot.

      Roter Mond

      Wenn am Abend
      Wellen plätschern
      weil der Ostwind
      leise weht,
      wenn die Dämm'rung
      senkt sich nieder,
      dann die Welt zur
      Ruhe geht.

      Rot siehst du den
      Mond aufgehen,
      steigt hervor aus
      Meerestiefen
      und ein Traum
      beginnt zu
      wandern,
      Phantasie beginnt
      zu fließen.

      Jeder Schleier,
      jede Wolke
      birgt in sich
      ein neues Bild
      und im Rauschen
      mit den Wellen
      wird man wieder
      wie ein Kind.

      © Otto Reinhards (*1911), deutscher Dichter

      Löschen