Seiten

Mittwoch, 16. Oktober 2013

Hilfe! - Stromkosten ...

Am 10. dieses Monats habe ich hier über den teuren Strom gesprochen, und heute bekomme ich wieder einen kleinen Wutanfall. Ich habe gestern meinen neuen Strom-Tarif fürs nächste Jahr erhalten, 31,52 Cent/kWh brutto !!! 
Und ich frage mich wirklich, warum werden wir, die Verbraucher, so ausgebeutet? 
Als ich 1989 hier in West - Deutschland eingereist bin, wohnte vorher in Ost, zahlte ich, es gab noch die DM, 19 Pfennige/kWh, und jetzt, umgerechnet, ca. 64 Pfennige/kWh !!!

Und ich ärgere mich wirklich, ihr könnt es mir glauben ... denn wir haben keine Politiker, die fürs Volk da sind. Es wird die ganzen Jahre so viel über die Strompreise gesprochen, getan ... gleich null!

Heute lese ich einen erneuten Bericht über eine Strompreisbremse. Und ich möchte euch ein paar Passagen daraus hier aufschreiben ... vom 13.Oktober dieses Jahres.


Radikale Ideen für eine PreisbremseWie wird Deutschlands Strom wieder billiger?
Ärgernis Strompreis: Am Dienstag wird ein neuer Rekordwert bei der Ökostrom-Umlage für 2014 bekannt gegeben. Nun gibt es neue, interessante Reformideen - die auch schon die Kanzlerin umtreiben. Verbraucherschützer fordern eine "Bad Bank" für Solarstrom-Gelder.
Stromsteuer senken! Die Versorger zu niedrigeren Preisen zwingen! Rabatte für Aluminiumhütten und Stahlwerke kappen! Diese Vorschläge sind alle nicht neu. Sie gehören angesichts des neuen Rekordwerts bei der Ökostrom-Umlage jetzt wieder zum recht vielstimmigen Chor der Forderungen an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Ihr Nutzen ist umstritten. Aber es gibt auch andere, radikale Ideen, die den Strompreisanstieg nachhaltig dämpfen könnten.
Klar, die Energiewende mit dem Atomausstieg bis zum Jahr 2022 und 80 Prozent weniger klimaschädlichem Kohlendioxid bis 2050 ist nur mit mehr Wind- und Solarparks zu schaffen. Aber jahrelang haben viele Anlagenbesitzer sichere Renditen eingefahren und tun das weiterhin - das schlägt sich in den Strompreisen nieder. Die neue Ökostrom-Umlage wird am Dienstag offiziell bekanntgegeben, aber es ist bereits durchgesickert, dass für das Jahr 2014 ein Rekordwert von 6,3 Cent je Kilowattstunde (kWh) bekanntgegeben wird. 2010 waren es erst 2 Cent.
Eine vierköpfige Familie mit 4000 kWh Jahresverbrauch muss 2014 nach Verivox-Berechnungen statt bisher 1110 mit 1189 Euro im Jahr rechnen. Der Staat kann sich bei diesem Beispiel sogar über 13 Euro mehr an Mehrwertsteuer freuen - er ist sozusagen stiller Nutznießer des Umlage-Anstiegs. Ohnehin kassiert er bei jeder Kilowattstunde zusätzlich 2,05 Cent Stromsteuer - damit werden die Rentenbeiträge finanziert. Nicht nur die Bürger, sondern gerade auch die nicht mit Rabatten gesegneten mittelständischen Firmen ächzen unter der Last.

Es gibt keine Denkverbote mehr

Um die Kosten fairer zu verteilen, sollten zudem bisher befreite Unternehmen an der EEG-Umlage in Höhe von 0,5 Cent je Kilowattstunde beteiligt werden, da sie stark von den dank mehr Ökostrom gefallenen Preisen im Stromeinkauf profitierten. Zudem solle es Rabatte nur noch für Firmen geben, "die im internationalen Wettbewerb stehen und energieintensiv sind", fordert das Team um Grünen-Mitglied Baake.

Angesichts der Komplexität des Problems gibt es keine Denkverbote mehr - es ist eine dieser Paradoxien der Energiewende, dass Strom im Einkauf immer billiger, für die Endkunden aber immer teurer wird. Ein Beispiel: Gibt es wie derzeit nur 4 Cent für den Strom, sind aber für eine 2012 ans Netz gegangene Solaranlage 19,50 Cent Vergütung fällig, werden 15,50 Cent über die Umlage auf die Verbraucher abgewälzt. Der Einbruch der Börsenstrompreise ist hauptverantwortlich für den neuen Anstieg: Auch ohne eine neue Solaranlage wäre die Umlage gestiegen. 

Und so geht es in diesem Artikel weiter und weiter, nur Denkanstöße. Es gibt kein Ergebnis für uns, die Verbraucher ... deshalb sollte man, bevor man die Politiker aus dem Amt jagt, die 3300 Unternehmen, die von der EEG-Umlage befreit sind, mächtig überprüfen ... und die EEG-Umlage, wenigstens zur Hälfte, aus Steuermitteln bezahlen. 

Ach, ich muss mich beruhigen, es treibt mich um ... 



Kommentare:

  1. Hallo Margot :)

    nicht aufregen, kostet nur Zeit und Nerven ;)
    Die meisten Aluminiumhütten sind in Deutschland, wegen der sehr hohen Stromkosten in diesem Industriezweig, schon lange geschlossen worden. Diese Industrie lohnt sich in einem Hochpreis-Stromland wie Deutschland, trotz EEG-Ausnahme, nicht mehr wirklich. Aber natürlich gehen hierfür auch viele Arbeitsplätze von Menschen verloren die nichts dafür können.

    Die Sache mit der EEG-Umlage ist mir bereits längerer Zeit ein Dorn im Auge,
    ich sehe hier teilweise eine staatlich eingeführte Renditemöglichkeit für Investoren in Erneuerbare Energien die in Wirklichkeit von uns Stromabnehmern bezahlt wird.

    Auf gut deutsch - habe ich rechtzeitig eine förderwürdige Anlage gebaut, dann zahlst "Du" mir quasi auf Umwegen die Rendite dafür - ob es so sein muss oder ob es nicht einen anderen Weg geben könnte?

    Ich wünsche Dir einen unaufgeregten Abend
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Björn, so sehe ich es auch, "eine staatlich eingeführte Renditemöglichkeit für Investoren in "Erneuerbare Energien", die in Wirklichkeit von uns Stromabnehmern bezahlt wird".
      Und, ich finde dies als eine große Frechheit, denn meine kleine Rente geht dadrauf.
      Danke dir für deinen guten Kommentar.
      Ja, ich werde es versuchen, meinen Abend unaufgeregt zu gestalten. Danke. :-)
      Ganz liebe Grüße, Margot

      Löschen