Seiten

Montag, 4. November 2013

Herbststurm und ...

... bisher hat es noch nicht geregnet aber der Wind zerrt an den Blättern und lässt sie, mit Schwung, einfach fallen. Und ich schaue aus dem Fenster und erinnere mich an eine kleine Geschichte ...




Wütend reißt der Wind an ihnen und schließlich löst er sie, doch nicht, um sie mit sich zu nehmen, nur um sie sanft und sacht auf den Boden segeln zu lassen. Nimmt ihnen ihren Platz und verschwindet. Er verschwindet und lägen sie nicht am Boden, wüsste später niemand mehr, dass er da gewesen war. Doch sie sind seine Zeugen, seine Zeugen, die niemand zu beachten scheint. Trostlos liegen sie am Boden und warten darauf, dass er zurückkommt sie sanft nach oben zum Himmel trägt und ihren Platz wieder füllt, doch er kommt nicht zurück. Verloren liegen sie am Boden, dort wo jeder sie sehen und aufheben müsste, doch niemand sieht sie und niemand hebt sie auf. Mit schweren Schritten steigen sie über sie hinweg, ohne sie auch nur mit einem ihrer Blicke zu berühren. 
Schafft es der einzelne sich an sie zu heften und bemerkbar zu machen, so kann er keine Hilfe erwarten, mit wütenden strafenden Blicken wird er von vernichtenden Worten gelöst, segelt zurück und scheint noch tiefer zu liegen als zuvor. 

Niemals wird er es ein zweites mal wagen, er wird am Boden liegen bleiben und mit jedem unachtsamen Tritt weiter hinunter gestoßen werden, bis er langsam, ganz
langsam verschwindet, ohne eine Erinnerung hinterlassen zu haben.
erzählt von Murks

So geht diese kleine Geschichte, aber ich möchte nicht so ein Ende, denn ich sehe so viele wunderschöne Foto-Aufnahmen von einem herrlichen Herbstlaub, wenn auch nur im Internet. Hier auf den Aufnahmen hängt noch viel Laub an den Ästen und strahlt in herrlichen Farben, und diese Farben machen mich froh und zeigen mir, auch ein Herbst kann wunderschön sein. 


Kommentare:

  1. Guten Morgen Margot

    Ein traurige Geschichte. Obwohl ich es sehr liebe durch das Laub zu laufen und das Rascheln zu hören. Aber aus Sicht eines Blattes traurig ;-)
    Auch die Herbststürme liebe ich. Gestern noch bin ich durch den Wind gelaufen und habe ihm alle meine trüben Gedanken mitgeschickt sie sind mit dem Wind auf und davon, so hoffe ich zumindest.
    wünsche Dir einen schönen Tag.
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina, diese Geschichte kann traurig oder schön sein, wie der Mensch sie sieht. Du hast deine trüben Gedanken einem Herbststurm mitgeschickt, also wirst du befreit sein, befreit, wie schön. :-)
      Dir wünsche ich eine schöne Woche.
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  2. Liebe Margot, Platz machen für die Nächsten, so machen die Blätter es uns vor, gar nicht traurig, sonder voller Hoffnung. Alles hat seine Zeit. Ich wünsche Dir einen geruhsamen Herbst-Montag, LG Claudia.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia, deine Worte lesen sich sehr gut und bringen mir Optimismus. Ja du hast recht, alles hat seine Zeit ...
      Ein herzliches Dankeschön für diese schönen Worte. Dir eine wunderbare Woche. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  3. Hallo Margot :)

    mich erinnert Deine kleine Erzählung heute an dieses schöne Lied von Alexandra "Fliegen" - welches ich gerne höre, wenn es auch sehr traurig ist :)

    Ich wünsche Dir einen schönen Abend
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, lieber Björn, ein herzliches Dankeschön für die Erinnerung an dieses schöne Lied von Alexandra. Damit hast du mir eine große Freude bereitet.
      Ganz liebe Grüße, Margot.

      Löschen