Seiten

Dienstag, 28. Januar 2014

Genug, Genug ...

... von Markus Lanz, über den ich 2 Tage lang gesprochen habe. Es ist mir nicht besser geworden, als ich über seine schlechten Manieren sprach, also lasse ich ihn und das Thema in Ruhe. 
Es gibt für mich andere Sachen, über die ich mich freue und Lehren daraus ziehe. Ich stelle mir Fragen und lasse antworten ... so wie in dieser kleinen Geschichte. Man muss nicht an "den Herrn" glauben, so wie ich, aber solch kleinen Geschichten tun auch einem Ungläubigen gut, oder?




Spuren im Sand


Eines Nachts hatte ich einen Traum:
Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn.
Vor dem dunklen Nachthimmel
erstrahlten, Streiflichtern gleich,
Bilder aus meinem Leben.
Und jedes Mal sah ich zwei Fußspuren im Sand,
meine eigene und die meines Herrn.

Als das letzte Bild an meinen Augen
vorüber gezogen war, blickte ich zurück.
Ich erschrak, als ich entdeckte,
dass an vielen Stellen meines Lebensweges
nur eine Spur zu sehen war.
Und das waren gerade die schwersten
Zeiten meines Lebens.

Besorgt fragte ich den Herrn:
„Herr, als ich anfing, dir nachzufolgen,
da hast du mir versprochen,
auf allen Wegen bei mir zu sein.
Aber jetzt entdecke ich,
dass in den schwersten Zeiten meines Lebens
nur eine Spur im Sand zu sehen ist.
Warum hast du mich allein gelassen,
als ich dich am meisten brauchte?“

Da antwortete er: „Mein liebes Kind,
ich liebe dich und werde dich nie allein lassen,
erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten. 
Dort, wo du nur eine Spur
gesehen hast,
da habe ich dich getragen.“

von Margaret Fishback Powers


Mäuse-Freude


Zwei kleine Mäuse hatten ein Henne-Ei-Problem: Sie stritten sich darüber, ob wohl zuerst die Freude oder zuerst das Leid auf der Welt war.


Mäuserich Tilo behauptete: "Natürlich war zuerst das Leid vorhanden. Das ist doch klar! Wie sonst könnte man so ein schönes Gefühl wie Freude empfinden, wenn man nicht vorher den ganzen Schlamassel aus Schmerz und Pein erlebt hätte. Man würde es glatt gar nicht merken!"

Maus Lisa war völlig anderer Meinung: "Die Freude war zuerst da, das muss dir doch einleuchten! Wenn man nicht von Anfang an gelernt hat, wie sich Freude anfühlt, dann wird man sie auch später nicht erfahren. Sie muss einem als Urgefühl in die Wiege gelegt werden. Schlimmes Leid könnte man gar nicht ertragen, gäbe es da nicht die Erinnerung daran, dass das Leben auch anders sein kann – freudig nämlich!"

"Aber die Schmerzen sind doch nur dafür erfunden worden, damit man die Freude überhaupt empfinden kann. Demnach muss das Leid zuerst da gewesen sein", gab sich Mäuserich Tilo nicht zufrieden.

Es hatte keinen Zweck. Die beiden drehten sich im Kreis und fanden keine Einigung. So war es an der Zeit, dem Maus-Meister Theoderich einen Besuch abzustatten und seinen weisen Rat einzuholen.


"Ihr habt beide Recht", meinte dieser. "Freude und Leid wurden gleichzeitig erschaffen. Das Leben ist wie eine Münze, die zwei verschiedene Prägungen trägt: auf der einen Seite die Freude, auf der anderen Seite das Leid – gleichzeitig. Eins ist ohne das andere nicht denkbar. Es gibt keine Münze mit nur einer Seite. So gibt es auch kein Leben, in dem ausschließlich Freude oder nur Leid auftritt. Jede Maus wirft ihre Münze selbst – mal kommt die Freude nach oben zu liegen, beim nächsten Mal das Leid. Nichts gilt für immer. Die Münzen werden ständig neu geworfen. Wichtig für euch ist nun Folgendes: Vergesst niemals, ganz gleich welche Seite der Lebensmünze im Augenblick oben liegen mag, die andere Seite ist immer vorhanden. Sie ist nur im Augenblick nicht sichtbar."

Das stimmte die beiden Mäuse friedlich. Sie bedankten sich bei Meister Theoderich und marschierten Hand in Hand nach Hause.

© Silke Andres, 2003



Kommentare:

  1. Guten Morgen Margot

    Die Spuren im Sand gefallen mir sehr sehr gut.
    Danke dafür, sie versüßen mir meinen - heute sehr frühen - Morgen.

    Bin schon seit einer knappen Stunde im Büro und sehne mich nach meinem Bett.
    Aber dafür ist der Tag heute kurz (12 Uhr darf ich nach Hause) das ist ja auch was.

    Also ran an die Kaffeetasse
    Wünsche Dir einen schönen Tag (ich lasse mich zwischendurch tragen) ;-)
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Tina für deinen liebenswerten Kommentar. Deshalb musst du aber nicht so früh im Büro sein? :-) Doch ist es schön, dass du so früh wieder nach Hause darfst. Für den Rest des Tages wünsche ich dir viel Vergnügen.
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  2. Das sind wundervolle Geschichten, Margot.
    Die erste kannte ich bereits und finde sie immer wieder anrührend. Ich muss dabei auch an meinen Kleinen denken, denn genau dass könnte ich auch zu ihm sagen.
    Die zweite Geschichte war neu für mich, aber auch sehr tröstlich. Denn so ist es in der Tat. Jede Seite ist immer vorhanden, nur eine gerade nicht sichtbar.
    Du hast recht, solche Geschichten tun einem in der Seele gut und bauen auf!

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja über deine Worte freue ich mich immer. Egal ob du eine Geschichte schon kennst, oder auch nicht. Du hast geschrieben, sie tun deiner Seele gut, das ist das Wichtigste. Danke.
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  3. Guten Morgen, liebe Margot,
    das sind wieder zwei wunderbare Beioträge heute, die mir gerade so richtig guttun.
    Die Erkältung verzieht sich so langsam und ich freue mich an dem schönen Sonnenschein, der mich hier gerade verwöhnt.
    Herzliche Grüße und einen schönen Tag dir
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Regina, danke für dein Kompliment. Es freut mich, dass sie dir, die Beiträge, guttun, und dass sich deine Erkältung verzieht. Erfreue dich auch weiterhin an den Sonnenschein.
      Wünsche dir also einen sonnigen Tag. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  4. .... gute Entscheidung - besser wird uns nur, wenn dieser Klamauk nicht mehr eingeschaltet wird - die Quote ist ja allesentscheidend und die breite Mehrheit möchte sich wohl nur unterhalten lassen - irgendwie - auf Kosten anderer versteht sich.

    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Monika, wie recht hast du mit deinen Worten, ich werde es heute bei Markus Lanz versuchen ... nicht einzuschalten. :-) Danke und dir einen schönen Tag. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  5. Hallo Margot :)
    schöne Geschichten, die erste kenne ich sie wurde von Drafi Deutscher einmal in einem Lied verarbeitet - ist laaange her ;)
    Lieben Gruß und noch einen schönen Abend für Dich
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Björn, schade, dass ich dieses Lied nicht kenne, den Text finde ich sehr gut. Doch am schönsten ist es, dass du bei mir reingeschaut hast. Danke.

      Einen schönen Abend auch für dich. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen