Seiten

Mittwoch, 15. Januar 2014

Was der Alltag oft verwehrt ...

Noch ist das Jahr jung und ich denke an die vielen schönen Sachen die ich in diesem Jahr vorhabe. Da ist mir diese Geschichte in Versen begegnet, sie unterstützt mich in meinen Gedanken. Vieles davon habe ich schon erlebt, oder habe sie bei anderen Bloggern auf ihren Webseiten gelesen. Was mich sehr erfreute ... und hoffe, es geht euch auch in diesem Jahr so.




Was der Alltag oft verwehrt,
macht das Leben lebenswert,
drum ist es Zeit, dass man dran denkt,
was einem wirklich Freude schenkt.



Im Sommer in den Bergen wandern,
ganz allein oder mit andern,
im Rucksack Wurst und Brot zu haben,
um in den Pausen sich zu laben.

Über seinen Schatten springen,
was zu schaffen oder singen,
Sport zu treiben oder ruhn,
sich einfach etwas Gutes tun.


Etwas selber zu gestalten,
sich mit andern unterhalten,
die Schönheit der Natur zu sehen,
achtsam durch das Leben gehen.

Mit andern Menschen herzhaft lachen,
gemeinsam tolle Sachen machen,
ein gutes Gläschen Wein sich gönnen,
und einfach so geniessen können.
Musik auch einmal live erleben,
an neue Orte sich begeben,
andre Menschen kennen lernen,
und von gutem Essen schwärmen.

Ein kühles Bier mit Freunden trinken,
in einem neuen Buch versinken,
sich öfter einfach Zeit zu nehmen,
statt das Hamsterrad zu drehen.


Jeder hat die eignen Sachen,
die ihn können glücklich machen,
wichtig ist sie auch zu leben,
und ihnen häufig Zeit zu geben.

von unserem Leser Markus Peter "zeitzuleben"



Kommentare:

  1. Das wär's doch, wandern zum Beispiel, die schöne Welt auf Schusters Rappen erkunden ... sei still, Entschuldigung, da hat gerade mein innerer Schweinehund laut gebellt ... er will nicht wandern, LG Claudia.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia, ja so ist es, mein innerer Schweinehund bellt auch ziemlich laut bei meinen Wünschen. Nur, ich möchte ihn zum Schweigen bringen ... :-))
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  2. Das sind wahre Zeilen, Margot.
    Sie sprechen mir aus vollstem Herzen!
    Sie selber etwas Gutes tun, auch mal fünfe Grade lassen und über Arbeit hinwegsehen, wenn es geht. Und mehr Zeit den Dingen zu geben, die einem Spaß machen und einen glücklich machen. Sind es doch diese Dinge, die das Leben lebenswert machen. Und nicht vor lauter Arbeit vergessen zu leben.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja, du hast die richtige Einstellung zum Leben. Sich mehr Zeit zu nehmen, um auch genießen zu können. Deine Worte sind goldrichtig: Vor lauter Arbeit nicht vergessen, ... zu leben. Danke.

      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen