Seiten

Freitag, 23. Mai 2014

Ein zufriedener Tag ...

... der heutige Tag begann mit einem Blick auf den frühen Morgen. Die Sonne schien, die Luft war mit Wärme vollgesogen und ich schaute auf meine Blumen. Sie fangen an zu wachsen und ich bin froh. Mein Gefühl von innerer Zufriedenheit blieb auch an diesem Tag, dem heutigen Tag bei mir ... in diesem Gefühl der Zufriedenheit habe ich einige Fotos geschossen und mit zwei kleinen Geschichten gewürzt.








      

Warum leuchtet die Sonne? 


Am Morgen beim Frühstück, fragte die kleine Ente. 
Sag mal, Ducky, so nannte sie die Mutter. 
Sag mal: " Warum leuchtet die Sonne?"
"Ja", sagte die Mutter, "das ist schwer zu erklären. Da oben ist es sehr heiß.
Es glüht alles richtig und dann ist es eben hell. Klar? 

Am anderen Tag fragte Kiki den Lehrer. Warum leuchtet die Sonne?
Der Lehrer war ein belesener und besonnener. Von der Wissenschaft 
begossener Pudel. Er nahm ein Buch und las daraus vor. - 
Die kleine Ente hörte gar nicht zu. 
Warum konnte ihr nur niemand sagen. Warum die Sonne leuchtet?
War das denn so ein Geheimnis? 

Tage darauf traf Kiki per Zufall die alte Igelfrau. Von der die anderen Tiere
immer sagten, sie lebe so zurückgezogen. Sei aber wohl ein ganz kluges
Tier. 

"Warum leuchtet die Sonne?" fragte Kiki mutig. 
Ja, mein Kleines, ganz einfach: "Weil sie lächelt." 
Am Abend legte Kiki sich glücklich ins Bett.











Es war einmal ein kleiner Junge, der fragte des Abends seine Mutter: "Warum haben wir vor unserem Haus, nicht wie alle, alle Nachbarn bei unserem Weg im Garten, keine weißen Kieselsteine, sondern so viele bunte, schöne Steine?"
Die Mutter wusste der Junge hatte nicht gerade den besten Tag erlebt also erzählte sie ihm folgende Geschichte.
Der Großvater war ein kluger Mann. Er dachte sich schon als Kind; die schönen und guten Tage vergisst man so schnell, nur das Schlechte merkt man sich besser. Also sagte er sich schon als Junge:
"Für jeden schönen und lustigen Tag oder Moment lege ich einen bunten, schönen Stein zu unseren weißen Kieselsteinen" und so machte er es, das ganze Leben lang.
So wurde mit der Zeit der Weg immer bunter, und wer weiß mein Junge, vielleicht machen Papa und ich dasselbe.


Kommentare:

  1. Liebe Margot, ich mag Deine Aufnahmen sehr, sie haben einen besonderen Stil. Bunte Kieselsteine sprich Glücksmomente sammeln, das macht doch Sinn, eine schöne Geschichte ist das, LG Claudia.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia, ich freue mich sehr, dass dir meine Aufnahmen gefallen. Hab vielen Dank, auch dass dir die Geschichte gefällt. :-)
      Wünsche dir einen schönen Tag mit Glücksmomente.
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  2. Ich freue mich auch immer so, wenn meine Blumen wachsen und blühen, dass ich sie dann voller Stolz fotografiere.^^ Schöne Aufnahmen hast Du gemacht, Margot.

    Die Geschichten sind wirklich super süß. ☺

    Liebe Grüße
    Sonja


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja, vielen Dank für deine sehr guten Worte. Ich freue mich
      darüber. :-) Besonders weil ich deine herrlichen Fotos kenne.
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  3. Ein nettes Geschichtchen zu den schönen Aufnahmen!

    LG KLaudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Klaudia für deine netten Worte. Es freut mich ... :-)

      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  4. Liebe Margot,
    es ist doch schön, wenn man sagen darf: Das war ein wunderschöner Tag.
    Deine Geschichten sind wieder ganz toll und die Fotos sowieso.
    Einen guten Start ins Wochenende wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irmi,
      über solche liebevolle Zeilen, freue ich mich immer. Hab vielen Dank.
      Ich wünsche dir ein wunderschönes Wochenende.
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen