Seiten

Freitag, 20. Juni 2014

Der Skorpion

Es ist eigenartig, als ich diese Fabel "Der Skorpion" heute gelesen hatte, fiel mir ein, trotzdem ich in meinem Leben so einige Male eine schlechte Erfahrung gemacht habe, habe ich diese Handlung, wieder und immer wieder getan. Und meine heutige Erkenntnis, es liegt in der Natur des Menschen, ob man die gleichen Handlungen, egal ob man gestochen wird, vornimmt. Manchmal versucht man gegen diese Handlung, innerlich, zu kämpfen. Doch am Ende seiner Gedanken nimmt man die gleiche Handlung vor. Und, egal ob es gut oder schlecht war, ich würde es immer wieder tun, auch wenn ich wüsste, ich werde wieder gestochen. Für mich hat diese Fabel, sehr viel Aussagekraft. 
Vom Tierkreiszeichen aus gesehen, bin ich ein Fisch und, habe keinen giftigen Stachel. Deshalb werde ich wohl fast immer gestochen und, das ist das Schlimme daran, ich lerne nichts daraus. 
  


DER SKORPION


Zwei Mönche wuschen ihre Essschalen im Fluss, als sie einen ertrinkenden Skorpion bemerkten.
Einer der Mönche schöpfte ihn sofort aus dem Wasser und setzte ihn am Ufer ab. Dabei wurde er gestochen.
Als er sich wieder seinen Schalen zuwandte, fiel der Skorpion erneut ins Wasser.
Der Mönch rettete ihn wieder und wurde noch einmal gestochen.
Der andere Mönch fragte ihn: Warum rettest du immer wieder diesen Skorpion, obwohl du doch weißt, dass es in seiner Natur liegt zu stechen?
Er antwortete: Weil es in meiner Natur liegt zu retten. 



Kommentare:

  1. Liebe Margot,
    die Geschichte vom Skorpion ist einerseits lehrreich, andererseits
    aber auch sinnlos. Man sollte nicht immer wwieder in den gleichen
    Fehler verfallen.
    Mein Mann war Skorpion - hatte aber gar keinen Stachel und war die
    Liebenswürdigkeit in Person. Man kann nicht immer etwas darauf geben.
    Liebe Grüße schickt dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irmi, ich habe mich wohl falsch ausgedrückt, es geht nicht um Sternzeichen, sondern darum, dass man einige Handlungen im Leben
      durchführt, die man mit oder ohne Überlegung, immer wieder durchführt, mögen sie auch falsch sein. Besonders wenn es darum geht, Menschen zu helfen. Ich wollte keinen Menschen, der im Sternzeichen Skorpion geboren wurde, beleidigen. Der Hinweis, dass ich ein Fisch bin, war nur als Gag gedacht. Weil man ihnen nachsagt, dass sie eine mitfühlende und helfende Ader haben, wie es Sonja geschrieben hat. Es sollte ein wenig Selbstironie sein. In meinen Augen hat kein Sternbild-Skorpion einen giftigen Stachel. Ich hoffe, du siehst es jetzt mit anderen Augen.
      Wünsche dir ein schönes langes Wochenende. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  2. Gerade den Fische-Menschen wird nachgesagt, dass sie eine besonders mitfühlende und helfende Ader haben. Aber das Sternzeichen ist ja nur eine einzige Planetenstellung im Horoskop. Es spielen noch viele andere Konstellationen und Faktoren eine Rolle.

    Die Fabel ist sehr schön und ich stimme ihr zu, dass es in der Natur des Menschen liegt zu helfen. Aber ich unterscheide die wahre Hilfe, die auch ankommt und die Hilfe, die verlangt wird und mit der man ausgenutzt wird. Bei der zweiten Art ist es bei mir sehr schnell mit meiner Hilfsbereitschaft vorbei.

    Man könnte wohl sagen, dass ich mich wohl vom Skorpion nicht wieder hätte stechen lassen. Das stimmt so nicht... denn ich glaube irgendwie, dass der Skorpion nicht anders kann und es nicht immer böse meint... Es gibt Menschen, die können ihre Dankbarkeit nicht recht zeigen.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja, deinem Kommentar gebe ich meine volle Zustimmung. Ich finde auch die Fabel ist schön, und wie schon an Irmi geschrieben, es geht nicht um Sternzeichen. Ein Skorpion kann sehr lieb sein, wie ein Fisch sehr frech. Manchmal nehme ich mich eben selbst auf die Schippe. :-)
      Danke und ein schönes Wochenende. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  3. Liebe Margot, so jemand mit Helfer-Syndrom, der wird immer wieder gestochen werden. Der greift zu, er muss ja helfen, ohne nachzudenken und wird eben gestochen. Was sagt mir das? Nicht jeder kann und will gerettet werden, will aber immer wieder stechen, halten wir uns von solchen Menschen fern, der eigenen Würde und des Selbsterhaltungstriebes wegen. LG Claudia.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia danke für deinen Kommentar, der mir eine ehrliche Antwort auf meinen Beitrag gibt. Und die Worte," Der greift zu, er muss ja helfen, ohne nachzudenken und wird eben gestochen." sind die Worte, wie ich es gemeint habe. Manchmal denke ich doch nach und schäme mich, weil ich nachgedacht habe.
      Wünsche dir einen schönen Tag, liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  4. Hallo Margot,

    eine schöne Geschichte - ja, so sind wir halt, oder zumindest manche Menschen ;)
    man macht immer den gleichen Fehler (wenn es eigentlich auch keiner ist) und am Ende ist man der "Dumme" - ach, ich bin übrigens Widder und einen Stachel habe ich deshalb auch nicht ;)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Björn,
      auch deine Worte stimmen mit meinem Beitrag überein. Es stimmt, man macht immer den gleichen Fehler, auch wenn man am Ende der Dumme ist.
      Es ist schön, dass du keinen Stachel hast, er würde zu dir nicht passen.:-))
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  5. Eine sehr wahre Geschichte, die mich sehr an zwischenmenschliche Beziehungen erinnert. Menschen verhalten ich leider viel zu oft wie der Skorpion in dieser Erzählung.
    LG, Varis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Varis, nach deinen Worten muss ich an das Zitat denken : "Wir vergeben dem Geber nie ganz. Die Hand, die uns füttert, ist immer in einer gewissen Gefahr, gebissen zu werden. Ralph Waldo Emerson

      Wünsche dir einen schönen Tag. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen