Seiten

Sonntag, 6. Juli 2014

Das Leben gemischt ...

Als ich heute aufgestanden bin und eine schwüle Luft mir entgegen schlug, dachte ich an Erderwärmung. Gleichzeitig habe ich Hoffnung gehabt, sie möge noch lange warten, die Erderwärmung. Sie ist nichts für mich ... auch wenn sie realistisch aufgezeigt wird.




  

Ein dicker Sack 

Ein dicker Sack  -  den Bauer Bolte,
Der ihn zur Mühle tragen wollte,
Um auszuruhn mal hingestellt
Dicht an ein reifes Ährenfeld, -
Legt sich in würdevolle Falten
Und fängt 'ne Rede an zu halten.
Ich, sprach er, bin der volle Sack.
Ihr Ähren seid nur dünnes Pack.
Ich bin's,  der Euch auf dieser Welt
In Einigkeit zusammenhält.
Ich bin's,  der hoch vonnöten ist,
Dass Euch das Federvieh nicht frisst,
Ich,  dessen hohe Fassungskraft
Euch schließlich in die Mühle schafft.
Verneigt Euch tief,  denn ich bin Der!
Was wäret ihr,  wenn ich nicht wär?

Sanft rauschen die Ähren:
Du wärst ein leerer Schlauch,  wenn wir nicht wären.

Wilhelm Busch


Du musst das Leben nicht verstehen

Du musst das Leben nicht verstehen,
dann wird es werden wie ein Fest.
Und lass dir jeden Tag geschehen
so wie ein Kind im Weitergehen
von jedem Wehen
sich viele Blüten schenken lässt.
Sie aufzusammeln und zu sparen,
das kommt dem Kind nicht in den Sinn.
Es löst sie leise aus den Haaren,
drin sie so gern gefangen waren,
und hält den lieben jungen Jahren
nach neuen seine Hände hin.

Rainer Maria Rilke




Beherzigung


Ach,  was soll der Mensch verlangen? 
Ist es besser, ruhig bleiben? 
Klammernd fest sich anzuhangen? 
Ist es besser, sich zu treiben? 
Soll er sich ein Häuschen bauen? 
Soll er unter Zelten leben? 
Soll er auf die Felsen trauen? 
Selbst die festen Felsen beben. 
Eines schickt sich nicht für alle! 
Sehe jeder,  wie ers treibe, 
Sehe jeder,  wo er bleibe, 
Und wer steht, dass er nicht falle!

Johann Wolfgang von Goethe





Lebensglück 

Sei unbetört und unverstört! 
Was zu des Lebens Glück gehört, 
Hat dir ein Gott gegeben;
Und was er dir nicht gab, gehört, 
O glaube es, nicht zum Leben.

Was du nicht hast,  das ist die Last, 
Die du nicht aufgeladen hast; 
Du hast die Lust am Leben.
Sei unverstört und unbetört!  
Was zu des Lebens Lust gehört,  
Das hat dir Gott gegeben.


Friedrich Rückert 




Kommentare:

  1. Hallo Margot,

    heute ist es hier auch sehr warm, schwüle vertrage ich nicht wirklich gut.
    Die Erde erwärmt sich, wohl schon seit ein paar Jahrtausenden, sonst würden wir hier im Eis der letzten Eiszeit bloggen ;)

    Liebe Grüße und noch einen schönen Abend
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Björn, es ist so, Schwüle kann wirklich krank machen, aber im Eis möchte ich nicht bloggen. :-))
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen