Seiten

Donnerstag, 28. August 2014

Das erste Herbstblatt

... na, was schreibe ich heute? Kein Regen aber auch keine Sonne! Wie schreibe ich immer, das Wetter ist durchwachsen. Der Himmel kann sich auf machen und die Sonne hervorkommen oder sich wieder zu machen und der Regen kommt. So werde ich auch eine gemischte Seite gestalten. Mal von diesem oder jenem schreiben ...



Das erste Herbstblatt

Das erste Herbstblatt leuchtet wie Blut,
Als ob verwundet im Strauch einer ruht.
Sein Blut von Blatt zu Blatt still tropft,
Sein Tod an alle Bäume klopft.

Die Sonne brennt so still und stumm,
Das rote Blatt geht drohend um,
Als müsste ein Mörder im Strauchwerk stehen
Und wild sein Blutdurst am Weg umgehen.

Und abends steigt der Rauch dann auf.
Als sei das Land ein Kehrichthauf`,
So lastet am Fluss ein schwüler Dunst
Wie der letzte Atem der Sommerbrunst.

Max Dauthendey (1867-1918)



Der Schnupfen

Ein Schnupfen hockt auf der Terrasse, 
auf dass er sich ein Opfer fasse 
- und stürzt alsbald mit großem Grimm
auf einen Menschen namens Schrimm. 
Paul Schrimm erwidert prompt: „Pitschü!" 
und hat ihn drauf bis Montag früh.

Christian Morgenstern 
(1871-1914)





Abschiedslied der Zugvögel

Wie war so schön doch Wald und Feld!
Wie traurig ist an jetzt die Welt!
Hin ist die schöne Sommerzeit
Und nach der Freude kam das Leid.

Wir wussten nichts von Ungemach,
Wir saßen unterm Laubesdach
Vergnügt und froh im Sonnenschein
Und sangen in die Welt hinein.

Wir armen Vögel trauern sehr:
Wir haben keine Heimat mehr,
Wir müssen jetzt von hinnen flieh'n
Und in die weite Fremde zieh'n.

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874)


Es wird Herbst

Zaghaft mischt der Herbst
im Wald seine Farben.
Milde Herbstsonne streichelt
liebevoll die letzten Sommerblumen,
lässt sie noch einmal erstrahlen.
Die Baumfrüchte erhalten
noch einen Tatsch Röte und
einen guten Schuss Süße,
dann kann die Ernte beginnen.

Annegret Kronenberg



Kommentare:

  1. sehr melancholisch heute, noch sträub ich mich gegen den Herbst, will erst noch den Altweibersommer mitnehmen ;)
    Bei uns scheint die Sonne, fröhlich wurde ich beim Bäcker begrüßt, der Himmel ist blau und die Kälte der letzten Tage rutscht in Vergessenheit.
    Ich wünsche Dir einen sonnigen Tag! LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eva, heute scheint die Sonne und ich hoffe, es bleibt den ganzen Tag so. Ja ich möchte meinen Tag wie du optimistisch beginnen­.
      Danke für deine schönen Worte.
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  2. Bei dem grauen, kalten und nassem Wetter sind die melancholischen Herbst-Gedichte wirklich sehr passend, Margot. Aber schön, dass Dein Post mit einem positiven Herbst-Gedicht endet. So möchte ich den Herbst erleben. Hoffentlich bringt er uns viel Sonnenschein. Eine Entschädigung für den nassen Sommer, der auch so früh endete haben wir uns doch verdient...

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sonja, deine Worte sind so geschrieben, wie auch ich es möchte. Wir haben uns einen sonnigen Herbst wirklich verdient. :-))

      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  3. Hallo Margot,

    heute sehr herbstlich, dabei scheint bei uns im Moment die Sonne ;)
    da fällt es mir schwer an den Herbst zu denken - von mir aus kann er noch ein wenig warten :)

    Liebe Grüße und noch einen schönen Abend
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Björn, bis jetzt zum Abend schien auch die Sonne, aber nun zieht sich der Himmel zu. Von mir aus kann der Herbst warten, aber er wird wenigstens farblich schön, was mir gefällt.
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen