Seiten

Mittwoch, 20. August 2014

Die Schöpfungsgeschichte

... heute bin ich sehr früh zum Einkauf gegangen, hatte kein Essen mehr im Haus. Das Wetter war schöner als ich es auf dem Balkon empfunden hatte, so war es ein angenehmer Spaziergang. Nun muss ich diese Woche nicht mehr aus dem Haus und kann mich am Computer austoben. :-))
Vielleicht kennt ihr schon diese nachfolgende Schöpfungsgeschichte aber ich möchte sie noch einmal aufschreiben, ich finde sie witzig.


Die Schöpfungsgeschichte - Wer wird wie alt?


Gott erschuf den Esel und sagte zu ihm:
"Du bist ein Esel. Du wirst unentwegt von morgens bis abends arbeiten und
schwere Sachen auf deinem Rücken tragen. Du wirst Gras fressen und wenig intelligent sein. Und Du wirst fünfzig Jahre leben."

Darauf entgegnete der Esel:
"Fünfzig Jahre so zu leben ist viel zu viel, gib' mir bitte nicht mehr als dreißig Jahre!"

Und es war so.

Dann erschuf Gott den Hund und sprach zu ihm:
"Du bist ein Hund. Du wirst über die Güter der Menschheit wachen, deren ergebenster Freund du sein wirst. Du wirst das essen, was der Mensch übrig lässt und 25 Jahre leben."
Der Hund antwortete:
"Gott, 25 Jahre so zu leben, ist zu viel. Bitte nicht mehr als zehn Jahre!"

Und es war so.

Dann erschuf Gott den Affen und sprach:
"Du bist ein Affe. Du sollst von Baum zu Baum schwingen und Dich verhalten wie ein Idiot. Du wirst lustig sein und so sollst Du für zwanzig Jahre leben."

Der Affe sprach:
"Gott, zwanzig Jahre als Clown der Welt zu leben, ist zu viel. Bitte gib' mir nicht mehr als zehn Jahre."

Und es war so.

Schließlich erschuf Gott den Mann und sprach zu ihm:
"Du bist ein Mann, das einzige rationale Lebewesen, das die Erde bewohnen wird. Du wirst Deine Intelligenz nutzen, um dir die anderen Geschöpfe untertan zu machen. Du wirst die Erde beherrschen und für zwanzig Jahre leben!"

Darauf sprach der Mann:
"Gott, Mann zu sein für nur zwanzig Jahre ist nicht genug. Bitte gib mir die zwanzig Jahre, die der Esel ausschlug, die fünfzehn des Hundes und die zehn des Affen."

Und so sorgte Gott dafür, dass der Mann zwanzig Jahre als Mann lebt, dann heiratet und dreißig Jahre als Esel von morgens bis abends arbeitet und schwere Lasten trägt. Dann wird er Kinder haben und fünfzehn Jahre wie ein Hund leben, das Haus bewachen und das essen, was die Familie übrig lässt. Dann, im hohen Alter, lebt er zehn Jahre als Affe, verhält sich wie ein Idiot und amüsiert seine Enkelkinder.

Und so ist es bis heute...


Diese Geschichte habe ich nicht aufgeschrieben um die Männer zu ärgern, sondern als Anerkennung für ihre Lebensleistung ... :-)



Kommentare:

  1. Hallo Margot,

    *lach* die kannte ich noch nicht, schöne Geschichte :)
    Heute war es hier auch etwas wärmer und sogar die Sonne war zu sehen,
    ein Hauch von Sommer lag wieder in der Luft.

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Björn, es freut mich, dass dir die Geschichte gefällt. Und, bei uns war auch die Sonne zu sehen, aber es war eisige Luft. Von Sommer leider keine Spur. :-)
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  2. Liebe Margot,
    diese Geschichte kannte ich noch nicht. Danke, dass du sie
    mit uns teilst. Ich finde sie einfach köstlich.
    Ich habe mich mit dem Wetter arrangiert. Mich regt nichts
    mehr auf. Auch der Regen hat etwas Guts. Ich muss nicht mehr
    täglich Wasser schleppen um zu gießen und der Rassn ist so schön
    grün und nicht verbrannt.
    Einen schönen Abend wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Irmi, es ist schön, dass dir die Geschichte gefällt. Mit dem Regen kann ich mich leider oder auch nicht, arrangieren. Meine Balkonpflanzen brauchen trotzdem Wasser. :-)
      Wünsche dir einen schönen Tag. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen