Seiten

Samstag, 16. August 2014

Die Überraschung

... es gibt anscheinend nur noch Regentage, denn es ist schon wieder so ein Sch...tag. Na gut, ich weiß, so etwas sagt man nicht und ich werde mich am nächsten Regentag daran halten. Doch heute ist es mir wieder zu kalt, ich sehe den Regen, es wird wie aus vollen Eimern gekippt. Ich schaue nur in den Himmel, als ob ich dadurch etwas ändern könnte ... nein, ich muss mich mit etwas beschäftigen, was mich erfreut. Nun, ich hab etwas gefunden ...


Die Überraschung

Als Herr Q. am Morgen erwachte, war es ein Tag wie jeder andere. Halt nein, Stopp! Er hatte an diesem Tag etwas ganz Besonderes vor! Freudig sprang er aus dem Bett und begab sich unter die Dusche. Er dachte daran, wie seine Frau wohl reagieren würde, wenn sie von seinem Vorhaben wüsste... verwischte den Gedanken jedoch rasch wieder. Schließlich erwartete er sie erst am späten Abend zurück - das war gut so - und bis dahin würde er genügend Zeit haben.

Nach dem Frühstück machte er sich zurecht und sah sich noch einmal in der Wohnung um. Es war alles bereit für seinen Plan - nur noch der Wein fehlte. Bevor er das Haus verließ, betrachtete er im Flur sein Spiegelbild. "Du hast heute viel vor, also steh' deinen Mann!" Mit diesen Worten machte er sich auf den Weg und begab sich zunächst direkt zu einer Weinhandlung, um drei Flaschen teuren trockenen Rotwein zu besorgen.

Anschließend fuhr er in freudiger Erwartung zu der vereinbarten Adresse, wo SIE ihn schon sehnsüchtig erwartete - noch nie hatte er sie vorher gesehen und war begeistert... sie war wunderschön und genau in dem Alter, das er sich erhofft hatte - ca. 20 Jahre jünger als er! Er nahm sie mit nach Hause, wo er ungestört mit ihr sein durfte. Es war das erste Mal, dass er so etwas vor hatte und in ihm erwachte ein Gefühl großer Erregung. Heute konnte er sich einmal so richtig gehen lassen und seinen animalischen Trieben freien Lauf lassen. Stürmisch entblößte er sie. Da lag sie nun bäuchlings vor ihm auf dem Tisch - breitbeinig und nackt! Endlich war es soweit! Er streichelte ihre zarte Haut, griff spontan nach einer gewaschenen Karotte, die in seiner Reichweite lag, und drang damit erst zaghaft und schließlich genussvoll in sie ein, während sie ein leises zufriedenes Grunzen von sich gab...!

Oh welche Freude ihm das bereitete... er hätte nie gedacht, dass es so schön und aufregend werden würde, etwas Neues auszuprobieren. Nun fesselte er ihre Beine, ließ sie jedoch für einen Moment schmoren, weil er durstig war und widmete sich der ersten Flasche Wein. Die Kleine war ja sowieso keineswegs mehr in der Lage, ihm zu entkommen. Rasch entkorkte der die Flasche und füllte zwei Gläser. "Mmmmhh...", der Wein war genau richtig temperiert und schmeckte vorzüglich. Während er an seinem Glas unaufhörlich nippte, nahm er das andere Glas und goss dessen Inhalt lukullisch über ihren nackten Körper. Der Wein beflügelte zusehends seine Phantasie und seine unbändige Lust, so dass er sich nun nicht mehr zurückhalten konnte, die Kleine nach Herzenslust so richtig heißzumachen bis sie nur noch wohlige, gurgelnde Geräusche von sich gab. Anschließend deckte er sie - hilflos und nackt wie sie war - fürsorglich zu und begab sich mit der angebrochenen Flasche Wein ins Wohnzimmer.

Während er noch ganz versonnen und völlig mit sich zufrieden auf dem Sofa saß, hörte er, wie die Wohnungstür geöffnet wurde. Oh nein!! Seine Frau kam viel früher nach Hause, als er erwartet hatte! Er eilte zu ihr in den Flur, um sie abzufangen... doch es war zu spät. Sie hatte sofort bemerkt, dass etwas nicht stimmte und längst den Braten gerochen! Ihr Blick schweifte durch das Esszimmer. Erst dann sah sie ihn mit großen Augen an und war fassungslos: "Ich hätte nie damit gerechnet, dass du es wagst... womit habe ich das verdient? Wo ist diese Gans?"

Er grinste sie an und gab zur Antwort: "Ich habe nicht so früh mit dir gerechnet. Sie muss noch eine Viertelstunde im Ofen bleiben! Ich konnte der Versuchung einfach nicht widerstehen, dich mit einem neuen Rezept zu verwöhnen, alles gute zum Hochzeitstag." Sie konnte ihre Freude nicht verbergen und küsste ihn für diese wunderschöne und gelungene Überraschung.

Copyright by Doris Rodig


Nach dem Lesen dieser netten Geschichte ist es mir wohlig warm geworden, trotzdem es noch immer regnet ...


Kommentare:

  1. Hallo Margot,

    ich bin zwei Tage später und es hat sich, zumindest am Wetter, nicht viel geändert - gerade hat es hier auch wieder geregnet *lach*

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Björn auch zwei Tage später regnet es wieder, oder noch. :-))

      Freue mich über deine Grüße, herzlichst Margot.

      Löschen