Seiten

Freitag, 29. August 2014

Die Welt ist allezeit schön

... Sonnenschein am frühen Morgen und das Herz hüpft, ich könnte mithüpfen vor Freude. Ich könnte, aber es fällt mir schwer, so lass ich mich in Gedanken hüpfen und auch dies ist schön. Damit kommt meine Freude zum Ausdruck, dass jetzt Ende August noch einmal die Sonne zu sehen ist. Nun kann für mich der Spätsommer kommen, in all seiner Schönheit.
Heute überhöre ich den Wetterbericht der nur Regen ansagt ... und halte mich an dieses schöne Gedicht. Die darauf folgenden Gedichte sollen einen schönen Herbst einläuten auch wenn, kalendarisch gesehen, noch etwas Zeit ist.




Die Welt ist allezeit schön

Im Frühling prangt die schöne Welt
In einem fast Smaragdnen Schein.

Im Sommer glänzt das reife Feld,
Und scheint dem Golde gleich zu seyn.

Im Herbste sieht man als Opalen
Der Bäume bunte Blätter strahlen.

Im Winter schmückt ein Schein, wie Diamant
Und reines Silber, Fluth und Land.

Ja kurz, wenn wir die Welt aufmerksam sehn,
Ist sie zu allen Zeiten schön.

Barthold Hinrich Brockes, 1680-1747


© Eckhard Scherff - Fotografie


Herbst

Schon ins Land der Pyramiden
Flohn die Störche übers Meer;
Schwalbenflug ist längst geschieden,
Auch die Lerche singt nicht mehr.

Seufzend in geheimer Klage
Streift der Wind das letzte Grün;
Und die süßen Sommertage,
Ach, sie sind dahin, dahin!

Nebel hat den Wald verschlungen,
Der dein stillstes Glück gesehn;
Ganz in Duft und Dämmerungen
Will die schöne Welt vergehn.

Nur noch einmal bricht die Sonne
Unaufhaltsam durch den Duft,
Und ein Strahl der alten Wonne
Rieselt über Tal und Kluft.

Und es leuchten Wald und Heide,
Dass man sicher glauben mag,
Hinter allem Winterleide
Lieg' ein ferner Frühlingstag.

Theodor Storm


Weinbauharrer


Verklärter Herbst

Gewaltig endet so das Jahr 
Mit goldnem Wein und Frucht der Gärten. 
Rund schweigen Wälder wunderbar 
Und sind des Einsamen Gefährten.
Da sagt der Landmann: Es ist gut. 
Ihr Abendglocken lang und leise 
Gebt noch zum Ende frohen Mut. 
Ein Vogelzug grüsst auf der Reise.
Es ist der Liebe milde Zeit. 
Im Kahn den blauen Fluss hinunter 
Wie schön sich Bild an Bildchen reiht - 
Das geht in Ruh und Schweigen unter.

Georg Trakl


Scheunenladen

Herbstlied
    
Der Frühling hat es angefangen,
Der Sommer hat's vollbracht.
Seht, wie mit seinen roten Wangen
So mancher Apfel lacht!

Es kommt der Herbst mit reicher Gabe,
Er teilt sie  fröhlich aus,
Und geht dann wie am Bettelstabe,
Ein armer Mann, nach Haus.

Voll sind die Speicher nun und Gaden,
Dass nichts uns mehr gebricht.
Wir wollen ihn zu Gaste laden,
Er aber will es  nicht.
Er will uns ohne Dank erfreuen,
Kommt immer wieder her:
Lasst uns das Gute drum erneuen,
Dann sind wir gut wie er.

Hoffmann von Fallersleben



Mit diesem Beitrag möchte ich mich auf einen schönen sonnigen Herbst freuen, dazu kommt natürlich noch der Spätsommer.


Kommentare:

  1. Wunderschöne Bilder hast du ausgesucht - und sie sind ein so angenehmer Kontrast zu den Nachrichten aus aller Welt ...
    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Monika, es freut mich, dass es dir gefällt. Die Nachrichten sind wirklich nur noch ein großes Übel.

      Ein schönes Wochenende und liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  2. Liebe Margot, der Herbst in all seiner Schönheit darf ruhig kommen. Du hast ihn mit wunderbaren Fotos und feinen Gedichten gebührend gewürdigt. LG ClauDia.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia danke für deine lieben Worte. Nun hoffe ich, der Herbst kommt wirklich mit seinen schönsten Farben. :-) Er soll uns für den Sommer entschädigen ... :-)
      Ein schönes Wochenende und liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  3. Das erste Gedicht gefällt mir besonders gut, denn genauso ist es.
    Jede Jahreszeit hat ihren Reiz und zeigt die Welt immer wieder anders und sie ist immer auf diese Weise schön. Der Wechsel der Jahreszeiten macht den Reiz aus.
    Wenn es immer nur Frühling wäre, wären wir dessen irgendwann überdrüssig und sähen die Schönheiten nicht mehr.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja, das erste Gedicht fängt in wenigen Worten das ganze Jahr ein.
      Es gefällt mir auch sehr. Nein immer Frühling möchte ich nicht haben. Die Schönheit der Jahreszeiten ist, was mich erfreut. Nur nicht ständig Regen.
      Ein schönes Wochenende, liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  4. Hallo Margot,

    es stimmt, alle Jahreszeiten haben ihre eigenen Schönheiten - heute morgen habe ich es bei dem Blick in die Wälder bemerkt, der bunte Herbst naht...

    ...aber es darf von mir aus ruhig noch etwas schön bleiben ;) Heute scheint die Sonne hier.

    Liebe Grüße und ein entspanntes Wochenende für Dich
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Björn auch der heutige Tag fing bei uns schön an und es darf so bleiben. :-)
      Ja der Herbst hat sehr schöne Seiten, aber den Sommer mag ich trotzdem.
      Wünsche dir auch ein schönes Wochenende. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  5. Ja Margot, wollen wir uns auf einen schönen Herbst freuen. Das 1 Gedicht gefällt mir am Besten. Jede Jahreszeit hat ihren Reiz.
    LG und schönes WE
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eva, das erste Gedicht ist wirklich wunderschön und ich freue mich auf die Herbstfarben. Doch die anderen Jahreszeiten haben auch ihren Reiz. :-)

      Wünsche dir ein schönes Wochenende. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  6. Eine schöne Einstimmung auf den Herbst...aber es ist schon so, jede Jahreszeit hat ihren Reiz :o)
    Liebe Grüsse Ruth

    AntwortenLöschen