Seiten

Samstag, 2. August 2014

Eine heile Welt ...

... darf ich etwas sagen, dass was ich gestern über Kinder und ihre Schläger geschrieben habe, möchte ich vergessen. Dieses Thema regt mich zu sehr auf, um es hier zu verarbeiten. Doch beobachten und helfen, wenn ich kann, werde ich auch weiterhin. 
Also ein neuer Tag ... heute ist das Wetter wieder fast zu warm, der Wind geht auf sehr leisen Sohlen und bringt Schwüle. Vögel sind auch nur sehr wenige zu sehen, sie scheinen von diesem Wetter betroffen zu sein. Und ich muss an schöne Vogel-Gedichte denken ... und an eine heile Welt.



Frühe

Im Osten grauts, der Nebel fällt,
Wer weiß, wie bald sichs rühret!
Doch schwer im Schlaf noch ruht die Welt,
Von allem nichts verspüret. 

Nur eine frühe Lerche steigt,
Es hat ihr was geträumet
Vom Lichte, wenn noch alles schweigt,
Das kaum die Höhen säumet.

Joseph Freiherr von Eichendorff




Baum und Vogel


Der Baum.
Dich nähren meine süßen Früchte,
Dich schützet meiner Zweige Dichte,
Doch kurz verweilst du nur auf mir;
Vor Jahren, bei der Lüfte Gaukeln,
Sah ich schon deine Väter schaukeln
Auf meinen schlanken Aesten hier.


Der Vogel.
Der du da trotzest Ungewittern,
Sollst dein Geschenk mir nicht verbittern,
Das süß aus deiner Krone quillt:
Mich treibt die Lust zu frohen Liedern,
Die magst mit Früchten du erwiedern,
Und so ist Beider Sein erfüllt.

Eduard von Bauernfeld



Amor ein Vogel

Sieh’, wie dort ein kleiner Vogel
Auf dem Myrthenzweige sitzt,
Lauschend in die Ferne siehet
Und den Mund zum Pfeifen spitzt!

Denkt er Mädchen, deren Busen
Nicht sein schärfster Pfeil durchdrang,
Hier im Garten zu besiegen
Mit harmonischem Gesang?

O, du holder kleiner Vogel,
Meine Magdalis ist hier:
Pfeif’ ein Liedchen, liebster Vogel,
Und ihr Herz erpfeife mir!

Johann Wilhelm Ludwig Gleim




Herzlichst Margot

Kommentare:

  1. Liebe Margot, diese mir unbekannten, feinen Gedichte hast Du mit sehr schönen Bildern unterlegt. Der Sprung vom gestrigen Thema zu heute gelingt mir nicht durchs vergessen, sondern durchs einfach so stehen lassen und wirken im Unterbewusstsein. Ich wünsche Dir ein angenehmes Wochenende ohne Unwetter, LG ClauDia.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia, danke für deine Zeilen, die mir sehr gefallen. So habe ich es auch gemeint, mit nicht vergessen.
      Dir ein schönes Wochenende und liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  2. Ja, bei Deinem heutigen Beitrag kann auch mich wieder beruhigen, Margot.
    Die Gedichte sind richtig schön und passen irgendwie in den heutigen Tag. So leicht und so beschwingt.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sonja, es ist schön, dass du dich wieder beruhigt hast. So ist das Leben auch angenehmer. Es freut mich, wenn dir die Gedichte gefallen.:-)

      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  3. Hallo Margot,

    ein richtig entspannter Beitrag heute mit schönen Gedichten und Bildern :)
    Man muss versuchen sich auf die schönen Dinge im Leben zu konzentrieren,
    man hat nur eines :)

    Liebe Grüße und noch ein schönes Wochenende
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Björn, du schreibst schöne und wahre Worte. Danke. Ja, leider haben wir nur ein Leben. ;-)
      Wünsche dir auch ein schönes Wochenende und sende dir liebe Grüße,
      Margot.

      Löschen
  4. Liebe Margot,
    die heile Welt gibt es nur in unseren Träumen.
    Die Realität ist anders.
    Wunderschöne Gedichte hast du ausgesucht.
    Ein schönes Wochenende wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ­Vielen Dank, Irmi, und ja du hast recht, die heile Welt gibt es nur in unseren Träumen, ich träume gerne. :-)
      Freue mich, dass dir die Gedichte gefallen.

      Einen schönen Sonntag wünsche ich dir. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen