Seiten

Donnerstag, 18. September 2014

Lob der Natur


Der Himmel heute ist so blau, kein Wölkchen ist zu sehn, die Luft ist mild und auch so lau, die Blumen wunderschön. Viel Freude habe ich im Bauch, man 
kann´s im Antlitz sehn, zum traurig sein, nein, keine Lust, die Sonne lacht zu schön. 








Lob der Natur

Wie ist die Gotteswelt doch schön,
Wenn man gerade Glieder hat,
Gut hören tut und richtig sehn,
So schön ist es in keiner Stadt.
Die Quellen hupfen von der Höh’,
Auch Wasser ist ein guter Schluck!
Die Hasen fliehen durch den Klee
Und bilden einen Gegendschmuck.
Wie wächst der Wald beim Drosselschlag,
Zumeist in milder Jahreszeit,
Das Herz erquickt der Feldertrag,
Und auch der “Ochsen” ist nicht weit.
Dort schlenkern sie das Fleischskelett,*
Der Wadenfreund hat sein Pläsier,
Vor Freuden giegst das Bodenbrett,
Und trefflich munden Wein und Bier.
Drum labet euch in der Natur,
Dann habt ihr nicht so viel Verdruss,
Der Redliche folgt ihrer Spur,
Und oft auch der Herr Physikus.

Ludwig Eichrodt (1827-1892)




Heugabel und Besenstiel

Heugabel und Besenstiel,
Die wollten sich vermählen;
Da gab's im ganzen Land gar viel
Und mancherlei zu erzählen.
Was ist das für ein Paar!
Wie die zusammen passen!
Er ist zu Haus das ganze Jahr,
Sie draußen auf Wegen und Gassen.
Er denkt an Stub' und Flur,
Und sie an Ochsen und Pferde;
Sie strebet nach dem Hohen nur,
Und er bleibt auf der Erde.
Bei Frühlingssonnenschein
Will sie ihr Amt nur führen;
Er aber muss Jahr aus Jahr ein,
Er muss sich immer rühren,
Doch als die Trauung war,
Da wurden die Mäuler stille;
Heugabel und Besenstiel blieb ein Paar,
I nun, es war ihr Wille.
Heißa! das ganze Land
Zur Hochzeit war geladen,
Verwandt, bekannt und unbekannt,
Die Krummen, die Schiefen, die Graden.
Da tanzten munter und frisch
Die Schemel, die Hütschen, die Bänke,
Die Kannen, die Mulden, die Stühl' und die Tisch'
Und Kisten und Kasten und Schränke.
Heißa! nun wurden sie
Poetisch über die Maßen,
Dass sie vor lauter Poesie
Stand, Rang und Würde vergaßen:
Die Liebe macht uns gleich,
Frau Besenstiel, Herr Gabel!
Der Will' ist unser Himmelreich -
Und das ist keine Fabel.

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben




Hab Sonne im Herzen...

Hab Sonne im Herzen,
ob’s stürmt oder schneit,
ob der Himmel voll Wolken,
die Erde voll Streit ...
hab Sonne im Herzen,
dann komme was mag:
das leuchtet voll Licht dir
den dunkelsten Tag!
Hab ein Lied auf den Lippen
mit fröhlichem Klang,
und macht auch des Alltags
Gedränge dich bang ...
hab ein Lied auf den Lippen,
dann komme was mag:
das hilft dir verwinden
den einsamsten Tag!
Hab ein Wort auch für andre
in Sorg und in Pein
und sag, was dich selber
so frohgemut lässt sein:
Hab ein Lied auf den Lippen,
verlier nie den Mut,
hab Sonne im Herzen,

und alles wird gut!

Cäsar Flaischlen (1864-1920)



Hallo Herr Zuercher. Hp,  freue mich, dass du dich bei mit als Leser eingetragen hast. Hoffentlich wirst du nicht enttäuscht. : -) Egal wie es sein wird, sei herzlich willkommen.

Kommentare:

  1. Hab Sonne im Herzen... das erinnert an meine Kinderzeit und Sprüche im Poesie-Album...
    Hab Sonne im Herzen, dann komme was mag.... Irgendwie viel Wahres dran :)
    LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eva, es freut mich, dass es dir gefällt. Ich erinnere mich auch gerne an die Kinderzeit mit Poesie-Album. :-)
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  2. Das freut mich sehr, dass wieder die Sonne für Dich scheint, Margot.
    Draußen wie in Dir drinnen.

    Das letzte Gedicht finde ich wunderschön. Es macht unglaublich viel Mut finde ich.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sonja für deine lieben Worte, sie tun mir gut. :-)
      Das Gedicht ist eine wunderschöne Erinnerung an die Kindheit.

      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  3. Hallo Margot,

    mir hat Dein Eingangsvers heute besonders gefallen :)
    Heute hatten wir hier schon wieder etwas mehr Wolken, aber es regnete nicht,
    bisher also ein schöner Tag - so sollte es bleiben.

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Björn hab vielen Dank für deinen Kommentar, er hat mir sehr gefallen. Manchmal muss auch ich mal reimen. :-))
      Bei uns war der Tag mit Regen und Sonne gewürzt.
      Dir noch einen schönen Abend. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen