Seiten

Sonntag, 23. November 2014

Wie Gott das Essen erschuf

Fröhlich bin ich in den Tag gestartet, auch wenn mein Aufstehen etwas beschwerlich war, man ist ja keine Zwanzig mehr. :-) Doch die Nacht war für meine Verhältnisse ganz ordentlich. So griff ich auch zu einem ordentlichen Frühstück und einer kleinen (Fress) Geschichte. So richtig glaube ich nicht, dass es sich wie in der Geschichte zugetragen hat, aber sie liest sich amüsant ...


Am Anfang...

... bedeckte Gott die Erde mit Brokkoli, Blumenkohl und Spinat, grünen und gelben und roten Gemüsesorten aller Art, dass Mann und Frau lange und gesund leben konnten. 
Und Satan schuf Mövenpick und Bahlsen. Und er fragte: "Noch ein paar heiße Kirschen zum Eis?" Und der Mann antwortete "Gerne" und die Frau fügte hinzu: "Mir bitte noch eine heiße Waffel mit Sahne dazu." Und so gewannen sie jeder 5 Kilo .
Und Gott schuf den Joghurt, um der Frau jene Figur zu erhalten, die der Mann so liebte. 
Und Satan brachte das weiße Mehl aus dem Weizen und den Zucker aus dem Zuckerrohr und kombinierte sie. Und die Frau änderte ihre Konfektionsgröße von 38 auf 46.
Also sagte Gott: "Versuch doch mal meinen frischen Gartensalat." 
Und der Teufel schuf das Sahnedressing und den Knoblauchtoast als Beilage. Und die Männer und Frauen öffneten ihre Gürtel nach dem Genuss um mindestens ein Loch.
Gott aber verkündete: Ich habe Euch frisches Gemüse gegeben und Olivenöl, um es darin zu garen." 
Und der Teufel steuerte kleine Bries und Camemberts, Hummerstücke in Butter und Hähnchenbrustfilets bei, für die man schon fast einen zweiten Teller benötigte. Und die Cholesterinwerte des Menschen gingen durch die Decke.
Also brachte Gott Laufschuhe, damit seine Kinder ein paar Pfunde verlören. 
Und der Teufel schuf das Kabelfernsehen mit Fernbedienung, damit der Mensch sich nicht mit dem Umschalten belasten müsste. Und Männer und Frauen weinten und lachten vor dem flackernden Bildschirm und fingen an, sich in Jogginganzüge aus Stretch zu kleiden.
Darauf hin schuf Gott die Kartoffel, arm an Fett und von Kalium und wertvollen Nährstoffen strotzend. 
Und der Teufel entfernte die gesunde Schale und zerteilte das Innere in Chips, die er in tierischem Fett briet und mit Unmengen Salz bestreute. Und der Mensch gewann noch ein paar Pfunde mehr.
Dann schuf Gott mageres Fleisch, damit seine Kinder weniger Kalorien verzehren mussten, um trotzdem satt zu werden. 
Und der Teufel schuf McDonalds und den Cheeseburger für 99 Cent. Dann fragte Luzifer: "Pommes dazu?" Und der Mensch sagte: "Klar - 'ne extra große Portion mit Majo!" 
Und der Teufel sagte "Es ist gut." Und der Mensch erlitt einen Herzinfarkt.

Gott seufzte und schuf die vierfache Bypassoperation am Herzen. 
Und der Teufel erfand die gesetzliche Krankenversicherung.




Kommentare:

  1. Liebe Margot, wir haben die Wahl, göttlich gesund oder teuflisch lecker. Also, ich habe gerade eine gebuttertes Toastbrot mit Erdbeermarmelade vertilgt. Da merkst du gleich für was ich mich entschieden habe, LG ClauDia.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia, dein Essverhalten sagt mir zu, es ist lecker, also auch
      gesund. Jedenfalls für mich. :-))

      Wünsche dir einen schönen Sonntag. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  2. Liebe Margot, dein Blog ist bezaubernd. Mir fehlen die Worte......
    Ich werde den jetzt gleich auf Facebook teilen, so dass meine Facebookfreunde auch die Möglichkeit haben, bei dir vorbei zu schauen. Vielen lieben Dank für deine Heidenarbeit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heike, du bringst mich direkt in Verlegenheit mit deinem Lob. Nein, es ist für mich keine Heidenarbeit, sondern Spaß an der Freude. :-) Wenn du meinen Beitrag teilen möchtest, bitte gerne.
      Wünsche dir einen schönen Abend. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  3. Ein wichtiges Thema humorvoll dargestellt. Tolle Geschichte, Margot.
    Und es passt perfekt gerade bei mir. Denn ab Freitag werde ich mich wieder voll auf die Seite Gottes stellen, um zu Weihnachten noch mal kurz dem Teufel zu erliegen und dann aber erst mal wieder bei Gott zu bleiben.^^

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja, dein Kommentar ist auch humorvoll dargestellt. Ich wünsche dir, möge dein Vorhaben so verlaufen, wie du es möchtest. Hauptsache es ist so, wie du es wirklich möchtest. :-)
      Einen schönen Abend und liebe Grüße, Margot.

      Löschen