Seiten

Donnerstag, 4. Dezember 2014

Den Nachbarn zu achten und ehren

Ihr Lieben, heute ist mein Beitrag nicht so toll, meine Freundin hat mich schon, bei Kommentare, entschuldigt, weil ich seit Vormittag 11:00 Uhr bis jetzt zum Abend 22:30 Uhr kein Internetzugang gehabt habe. Doch nun möchte ich doch noch ein paar Worte schreiben ...



Die Botschaft 

Hörst du den Engel?
Er verkündet die Freude
allen Menschen,
den alten und jungen,
den reichen und armen,
den kranken und schwachen,
den guten und bösen,
den klugen und dummen.
Höre ihm zu! Er meint auch dich!

© Regina Hesse (*1933), fabulierende Großmutter


Den Nachbarn zu achten und ehren

Einst kam ein Mann zu Rabbi Baruch und klagte ihm sein Leid.

»Mein Sohn versteht es nicht, mit unserem Nachbarn in Frieden zu leben«, sagte er. »Schon oft habe ich ihn erinnert, dass ein wahrer Chassid seinen Nächsten zu achten und zu ehren hat. Kannst du nicht mit ihm reden?«

»Wie heißt euer Nachbar?«

»Moshe Levi.«

»Hat er nicht einen Keller«, fragte wiederum der Rabbi, »mit vielen köstlichen Weinen?«

»Von dem Keller weiß ich wohl«, sagte der Mann, »aber von den Weinen habe ich noch nichts gehört.«

»Geh zu Moshe Levi«, riet ihm der Rabbi, »kaufe eine Flasche von dem besten Wein und gib deinem Sohn davon zu trinken.«

Der Mann tat, wie ihm geheißen, und der Sohn fragte sofort: »Woher hast du den Wein? Ich habe selten einen so guten getrunken.«

»Von Moshe Levi«, antwortete der Mann. Da ging der Sohn zu Moshe Levi, kaufte noch eine Flasche dazu, und es bedurfte keiner Mahnung mehr, den Nachbarn zu achten und zu ehren.

Jüdische Überlieferung

Darf ich euch etwas sagen, nach diesem Tag hätte ich am liebsten auch eine Flasche Wein getrunken, doch ich vertrage keinen, leider. Doch ich freue mich, dass ich auch am heutigen Tag, einen Beitrag einstellen durfte. :-)))



Kommentare:

  1. Da bin ich aber froh, dass alles wieder klappt.Ohne Internet geht ja gar nicht,
    Du hast trotz aller Schwierigkeiten noch einen bezaubernden Beitrag hingekriegt, LG ClauDia.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia, hab vielen Dank für dein Lob, du hast recht, wenn du schreibst,
      ohne Internet geht gar nichts. :-)

      Wünsche dir einen schönen Tag. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  2. Hallo Margot,

    mir gefällt das Gedicht "Die Botschaft" sehr gut :)
    Die Sache mit dem Internet ist schon M.st - da ist man gleich richtig genervt, kann ich gut verstehen - hoffe es klappt bald wieder alles und Du musst dich darüber nicht aufregen :)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke lieber Björn, das mit dem Internet werde ich heute wohl in den Griff bekommen. Und das Gedicht, spiegelt die Wahrheit zurück. :-)

      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen