Seiten

Dienstag, 6. Januar 2015

Winternacht

 Der Morgen fängt mit Sonne und Kälte an, die Sonne scheint über mich zu lachen, mein Gesicht sieht sehr zerknittert aus, wie ich nach einem Blick in den Spiegel, feststellen konnte. Warum, mein Schlaf war, eben, nicht zum Ausruhen gedacht, sondern zum Aufregen gewesen. Gedanken sind mir durch den Kopf gegangen, die ich mir nicht einmal erlaubt habe, am Tag zu denken. Jetzt am Tag möchte ich aber lieber an den Winter denken und nicht an die verkorksten Gedanken der Nacht. Einige Gedichte über den Winter, die mir gefallen, habe ich gefunden ...


Fotos wurden von HD-Wallpapers entnommen

Winternacht

Verschneit liegt rings die ganze Welt,
Ich hab nichts, was mich freuet,
Verlassen steht der Baum im Feld,
Hat längst sein Laub verstreuet.

Der Wind nur geht bei stiller Nacht
Und rüttelt an dem Baume,
Da rührt er seine Wipfel sacht
Und redet wie im Traume.

Er träumt von künft'ger Frühlingszeit,
Von Grün und Quellenrauschen,
Wo er im neuen Blütenkleid
Zu Gottes Lob wird rauschen.

Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff






Winter

Der Winter hat sich angefangen, 
der Schnee bedeckt das ganze Land, 
der Sommer ist hinweggegangen, 
der Wald hat sich in Reif verwandt. 

Die Wiesen sind vom Frost versehret, 
die Felder glänzen wie Metall, 
die Blumen sind in Eis verkehret, 
die Flüsse stehn wie harter Stahl.

Wohlan, wir wollen wieder von uns jagen 
durchs Feuer das kalte Winterleid! 
Kommt, laßt uns Holz zum Herde tragen 
und Kohlen dran, jetzt ist es dran.

Johann Rist (1607 - 1666)




Schnee

Ich weiß nichts Schönres auf der Welt,
als wenn ein Schnee vom Himmel fällt -
so klein und weich und leise.
Dann steh' ich wohl auf weiter Flur,
es webt in mir ein Fühlen nur:
Ich bin ein Kind und ganz verloren
in diesem weichgeflockten Taumeltanz,
in dieser Undurchdringlichkeit und Stille ganz
bin ich ein Schnee, als Flocke nur geboren.

© Dr. Carl Peter Fröhling (*1933), deutscher 
Germanist, Philosoph










Kommentare:

  1. Jede Jahreszeit lädt ein, sie von ihrer ganz eigenen Seite zu betrachten. Im Winter zieht sich die Natur zurück, tankt Kräfte für das kommende Jahr.
    LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva, vielen Dank für deine guten, klugen und schönen Worte.

      Wünsche dir einen wundervollen Tag. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  2. Richtig winterlich geht es heute zu und so war es gestern im freien, allerdings ohne Schnee - doch kalt war es gewesen, dafür aber Sonne :)

    Die Gedichte und die Bilder haben mir heute besonders gefallen.

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke lieber Björn, deine Worte gefallen mir und das beschriebene Wetter. Bei uns liegt leider auch kein Schnee, deshalb gefallen mir besonders die Fotos.:-)
      Wünsche dir noch ein paar schöne Wochentage. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen