Seiten

Dienstag, 31. März 2015

Alles dreht sich um Ostern ...

In 5 Tagen ist Ostern und mein Blick aus dem Fenster sagt, ja es ist soweit, das Osterfest steht vor der Tür. Der Himmel ist dunkel, der Wind weht ziemlich heftig, nein es stürmt sogar, die Temperatur liegt bei 10° Plus. Was für eine Vorfreude ;-) ... das Fest kann kommen.




Unterm Baum im grünen Gras

Unterm Baum im grünen Gras
Sitzt ein kleiner Osterhas'!
Putzt den Bart und spitzt das Ohr,
Macht ein Männchen, guckt hervor.
Springt dann fort mit einem Satz
Und ein kleiner frecher Spatz
 Schaut jetzt nach, was denn dort sei.
Und was ist's? Ein Osterei!
Emanuel Geibel 1815-188


Frühling wird es weit und breit,
und die Häschen steh'n bereit.
Sie bringen zu der Osterfeier
viele bunt bemalte Eier.
(unbekannt)


Der erste Ostertag

Fünf Hasen, die saßen
beisammen dicht,
es machte ein jeder,
ein traurig Gesicht.

Sie jammern und weinen:
Die Sonn´ will nicht scheinen!
Bei so vielem Regen,
wie kann man da legen,   
den Kindern das Ei?
O wei, o wei! 

Da sagte der König:
So schweigt doch ein wenig!
Lasst Weinen und Sorgen,
wir legen sie morgen! 

(Heinrich Hoffmann)

Osterhäschen dort im Grase

Osterhäschen dort im Grase
Wackelschwänzchen, Schnuppernase.
Mit den langen braunen Ohren
hat ein Osterei verloren.
Zwischen Blumen sehe ich es liegen
Osterhäschen kann ich´s kriegen?

(Volksgut) 


Osterlied

Has, Has, Osterhas, 
Wir möchten nicht mehr warten! 
Der Krokus und das 
Tausendschön, Vergissmeinnicht und Tulpe stehn
Schon lang in unserm Garten. 
Has, Has, Osterhas
Mit deinen bunten Eiern! 
Der Star lugt aus dem Kasten raus, 
Blühkätzchen sitzen um sein Haus; 
Wann kommst du Frühling feiern? 
Has, Has, Osterhas, 
Ich wünsche mir das Beste! 
Ein großes Ei, ein kleines Ei
Und ein lustiges Dideldumdei, 
Alles in einem Neste!

Paula Dehmel 1863-192



Der Hase ist

Der Hase ist
am Osterfest
als Eierlieferant …
und weil er sich
gut braten lässt
als Festmahl anerkannt.
*
Am Morgen
wird das Hasilein
als Streicheltier benutzt
und abends dann
im Kerzenschein
mit Rotkraut
weggeputzt.

Fröhliche Ostern! 
Gerhard P. Steil)

Wünsche euch allen noch viel Vorfreude bis zum Osterfest.


Kommentare:

  1. Guten Morgen, liebe Margot,
    schöne Osterverse präsentierst du uns heute. Die Vorfreude hält sich noch in Grenzen, es ist so klat momentan, da möchte ich am liebsten noch einmal ins Bett kriechen ... geht aber nicht1
    Ich wünsche dir einen schönen Tag und grüße dich herzlich
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Regina, wünsche dir einen guten Morgen und einen schönen Tag.
      Die Vorfreude kann einem bei diesem Wetter vergehen, denn ich muss darauf achten, dass noch das Haus stehenbleibt. ;-)
      Herzliche Grüße, Margot.

      Löschen
  2. Oh das Osterlied kenne ich, das ist auf der Oster CD von meinem Sohn.
    Ein tolles Lied! Ich wusste gar nicht, dass das schon so alt ist.

    Das Wetter da draußen ist wirklich ein typischen Kar-Wochen-Wetter.
    Ich drücke sooo die Daumen, dass der Wetterbericht bei uns so bleibt wie jetzt. Denn dann kommt pünktlich zum Ostersonntag und Ostermontag die Sonne.
    Ostereier suchen im Sturm und Regen macht ja auch nicht so Spaß...

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,
      ich kannte das Lied noch nicht, aber finde es schön, so, wie die anderen Verse. Das Wetter ist wirklich zum Schütteln und ich hoffe auch auf
      Ostersonne. :-)

      Gut, dass ich keine Ostereier mehr suchen muss, aber trotzdem, irgendwie schade.
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  3. Hallo Margot,

    ein richtiges Osterwetter, nicht wahr?

    Vielleicht wird es an den Ostertagen dann doch noch etwas schöner, hat ja noch ein klein wenig Zeit und zwischendurch vertreibe ich mir diese mit dem Lesen Deiner Geschichten ;)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Björn, das sind aber liebe Worte, die du schreibst. Da wünsche ich dir, der Wetterbericht hat recht, er zeigt zu Ostern Sonne an. :-)) Vielen Dank.

      Einen schönen Abend und liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  4. Liebe Margot,
    im Moment ist der Himmel etwas aufgerissen. Selbst im Auto merkt man die starken Böen.
    Lassen wir uns aber die Vorfreude auf Ostern nicht nehmen Mit deinen herrlichen Gedichten trägst du dazu bei, dass sie bleibt.
    Einen schönen Resttag wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irmi,
      vielen Dank, du gibst mir eine Antwort, die immer mein Herz erfreut.

      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  5. Meinen allergrößten Respekt, liebe Frau Margot!
    Ich schließe mich den guten und lobenden Äußerungen herzlich an, wenn auch mit Zeilen grüßend, die

    Im Sturm geboren

    Wöllte schreiben übers Wetter,
    Schreibt der Sturm nicht ein Gedicht?
    Ja, ich dacht‘ er sei mein Retter,
    Doch verweht er jede Letter.
    Ungereimtes scheint in Sicht.

    Bäume biegt er; Äste krachen.
    Vögel haben ihre Not,
    Nur der Sturm heult, hat gut lachen.
    Niemand mag ihn überwachen;
    Im Verkehr kennt er kein Rot.

    Unbequem fliegt ohne Flügel
    Losgerissen manches Ding
    Durch die Täler, über Hügel.
    Meinen Worten fehl’n die Zügel,
    Welche ich im Sturme fing.

    Lassen wir uns aber nicht beirren und suchen das Schöne, das Sie auch mit den Versen und überhaupt der wunderbar gestalteten Seite uns, wie Ihnen selber, bescherten.
    Frohe Ostern!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank E. Rasmus für Ihre lieben Worte und das schöne Gedicht, auch wenn der Sturm nicht mein Freund ist. Den Sturm haben Sie in Ihren Zeilen sehr gut und treffend beschrieben. Da kann nicht einmal die Verkehrspolizei einschreiten. :-)
      Wünsche Ihnen auch ein wundervolles Osterfest. Herzlichst Margot.

      Löschen
  6. Hallo Margot,
    ich muss Dir ehrlich sagen, das letzte Gedicht ist schon etwas makaber. Ich kann keinen Hasenbraten essen. Wenn man Tiere hat, dann baut man eine Beziehung zu ihnen auf und dann soll man sie essen? Nein, ich glaube ich würde auf einem Bauernhof mit Viehzucht verhungern oder müsste zum Vegetarier werden.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid,
      es geht mir mit meinen Empfindungen, bei diesem Gedicht, wie dir. Nein, ich würde in Wirklichkeit auch nichts davon essen. :-) Es würde mir, auf einem Bauernhof, wie dir ergehen. Wir würden gemeinsam verhungern ...
      oder, was besser für unser Leben wäre, Vegetarier werden. :-))

      Einen schönen Tag und liebe Grüße, Margot.

      Löschen