Seiten

Donnerstag, 26. März 2015

Asiatische Weisheiten

Vorgestern habe ich buddhistische Weisheiten aufgeschrieben, heute schreibe ich unter asiatische Weisheiten, ein bisschen Abwechslung muss ja sein. Was mich dazu inspiriert ist mein und euer Interesse, es sind Sprüche, die noch nicht so bekannt sind, aber viel Wahrheit beinhalten. 
von www.buddhistische-weisheiten.com


Fotos von Windows-Wallpaper


Ein wahrhaft guter Mensch ist sich seiner Güte nicht bewusst und daher gut. Ein Törichter versucht gut zu sein und ist daher nicht gut.
 Laotse

Guter Rat schmeichelt vielfach nicht dem Ohr. Gerade jener Ratschlag, der uns widerstrebt, kann wertvoll sein.

Es ist leichter, gemeinsam in Notzeiten zu leben, als bei guten Zeiten zusammenzuhalten.

Die Blume sehen heisst, zur Blume werden, die Blume sein, als Blume blühen und sich an Sonne und Regen erfreuen.

Wasser erstarrt zu Eis, Eis schmilzt zu Wasser. Was geboren ist, stirbt wieder; was gestorben ist, lebt wieder. Wasser und Eis sind letztlich eins. Leben und Tod, beides ist gut so.




Wahre Liebe bedeutet Weisheit. Man liebt einen anderen, aber am Ende geht oder stirbt der geliebte Mensch. Dann wehzuklagen und voller Sehnsucht an den Gegangenen zu denken, nach dem zu greifen, was sich verändert hat, ist Leiden, nicht Liebe. Wenn wir mit dieser Wahrheit ganz eins sind, nicht mehr verlangen, wird die Weisheit oder Wahre Liebe, die über das Verlangen hinausgewachsen ist, unsere Welt erfüllen.

Der Einfältige nimmt sich weder wichtig noch findet er sich tragisch. Er folgt seinem Weg als gutmütiger Mensch mit lichtem Herzen, ohne Ziel, ohne Bedauern, ohne Ungeduld. Die Welt ist sein Königreich, und es genügt ihm vollkommen. Die Gegenwart ist seine Ewigkeit, die ihn überglücklich macht. Es gibt nichts zu beweisen, und deshalb will er niemandem etwas vormachen. Es gibt nichts zu suchen, weil alles schon vorhanden ist. Was gäbe es Einfacheres als die Einfachheit? Was gäbe es Leichteres? Genau dies ist die Tugend der Weisen und die Weisheit der Heiligen. Matthieu Ricard

Wer sich an die Weisheit des Herzens hält und sie als Autorität anerkennt, was braucht der noch andere Autoritäten.




Es ist wichtig eine positive Grundeinstellung zu haben, die Dinge mit Wohlwollen zu betrachten. Es heißt nicht, dass man einfältig oder dumm ist, wenn man friedliches Wohlwollen zeigt, es heißt nicht, dass wir anderen erlauben unsere Gesinnung auszunutzen. Durch positives Denken und friedliche Reaktionen zeigen wir nur, dass wir die Weisheit und Stärke besitzen, die Dinge in eine positive Richtung zu bewegen. So konzentrieren wir uns auf das Wesentliche und können aus jeder Situation das Beste machen.

Erst im gemeinsamen Leben mit einem Menschen lernen wir seinen moralischen Charakter kennen, erst im Gespräch mit Ihm sehen wir, ob er einen reinen Geist hast. In schweren Zeiten erkennen wir seine Kraft, im Umgang mit ihm lernen wir seine Weisheit kennen. Doch für all das brauchen wir Zeit und müssen aufmerksam sein. Aufmerksamkeit, Einfühlungsvermögen und Intelligenz, ohne sie kennen wir einen Menschen nicht.

Solange Du dem anderen sein Anderssein nicht verzeihen kannst, bist Du noch weit ab vom Wege zur Weisheit.



Herzlichst Margot.




Kommentare:

  1. Sehr weise Sprüche. Und sehr schwere Kost hier und da. Sie verlangen einem viel ab finde ich. Und zeigen mir, dass ich noch lange vom Weg der Weisheit entfernt bin. Nur... will ich sie in ihrer vollkommenen Form erreichen? Ich für mich glaube das nicht.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja, ja wenn man die Weisheiten ernst nimmt, sind einige Zitate schwer Kost. Nur, wie du schon schreibst, wirst du und auch ich, nicht die vollkommene Form erreichen und ich sage dir, ich möchte es auch nicht. Für mich sind diese Weisheiten nur Anhaltspunkte für mein Leben.

      Wünsche dir einen wundervollen Tag. Herzlichst Margot.

      Löschen
  2. Liebe Margot,
    da habe ich geschmunzelt. Es stimmt, Abwechslung muss ein.
    Wieder ganz toll ausgesucht.
    Liebe Grüße schickt dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Irmi, es freut mich wenn dir etwas gefällt. Deine Erklärung von Redewendungen finde ich auch sehr schön. :-)

      Einen schönen Tag und liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  3. Liebe Margot,
    in den asiatischen Sprüchen steckt schon viel Wahres, - Laotses Spruch gefällt mir am Besten. Ich glaube nämlich auch, dass man Gutes aus dem Herzen heraus tun sollte und nicht, weil man sich davon selbst etwas Gutes erhofft. Denn dies ist auch in meinen Augen nicht das wahre Gute, sondern nur Eigennutz.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid, dieser Spruch ist sehr schön und zutreffend. Ich habe ihn an oberster Stelle gestellt, weil er mir so gefällt. Es ist schön etwas zu tun und im Nachhinein kommen die Worte, dass es gut war.
      Danke für deine Zeilen, sie sind offen und ehrlich geschrieben.

      Wünsche dir einen schönen Tag. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  4. "Wer sich an die Weisheit des Herzens hält..." für mich der wichtigste Satz hier, und die wichtigste Lektion, die wir verstandgesteuerte Zivilisation brauchen... Mehr braucht man eigentlich nicht, denn die Weisheit des Herzens gibt eine perfekte Leitung. Ich über das gerade, (-; die Stimme des Herzens zu hören und ihr zu vertrauen. Meine Erfahrung ist, man kann sich auf sie verlassen. Und sie liefert komplett andere Infos als der Verstand und teils ziemlich unerwartet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo betty, du schreibst die richtigen Worte, die mir sehr gefallen. Ich lasse fast immer mein Herz sprechen und entscheiden. Meistens entscheidet es richtig, falls mein Gegenüber auch sein Herz sprechen lässt, ist alles in Ordnung. Nur, es gibt bei meinem Gegenüber auch Ausnahmen ... was ich bedauerlich finde.
      Herzlichst Margot.

      Löschen