Seiten

Sonntag, 8. März 2015

Frühling, Frühling, Frühling ...

Heute ist ein richtiges Frühlingswetter, die Temperatur liegt am Mittag wieder um 10 Grad Wärme. Mein Verlangen nach Frühling ist sehr groß, ich mache nichts anderes als ihn zu suchen, in Wort und Bild ... ich habe ihn gefunden.


Schöner Frühling, komm doch wieder, 
lieber Frühling, komm doch bald!

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben




Frühling 

Was rauschet, was rieselt, was rinnet so schnell? 
Was blitzt in der Sonne? Was schimmert so hell? 
Und als ich so fragte, da murmelt der Bach: 
"Der Frühling, der Frühling, der Frühling ist wach!" 
Was knospet, was keimet, was duftet so lind? 
Was grünet so fröhlich? Was flüstert im Wind? 
Und als ich so fragte, da rauscht es im Hain: 
"Der Frühling, der Frühling, der Frühling zieht ein!" 
Was klingelt, was klaget, was flötet so klar? 
Was jauchzet, was jubelt so wunderbar? 
Und als ich so fragte, die Nachtigall schlug: 
"Der Frühling, der Frühling!" – da wußt' ich genug!

Heinrich Seidel (1842 - 1906)




Sei gegrüßt ...

So sei gegrüßt viel tausendmal,
holder, holder Frühling!
Willkommen hier in unserm Tal,
holder, holder Frühling!
Holder Frühling, überall
grüßen wir dich froh mit Sang und Schall,
mit Sang und Schall.

Du kommst, und froh ist alle Welt,
holder, holder Frühling!
Es freut sich Wiese, Wald und Feld,
holder, holder Frühling!
Jubel tönt dir überall,
dich begrüßet Lerch und Nachtigall,
und Nachtigall.

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben




Liebesfrühling

Wie oft schon ward es Frühling wieder
Für die erstorbne öde Welt!
Wie oft schon schollen frohe Lieder
Ihm überall durch Wald und Feld!
Wie oft schon ward es Frühling wieder! 
Doch Frühling ward es nicht für mich:
Es schweigen meines Herzens Lieder,
Denn Frühling wird es nur durch dich.

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben




Malermeister Frühling

Er ist bekannt in Stadt und Land,
der Malermeister Frühling,
schon im März hat er erkannt,
Grau in Grau, das ist ein Unding.

Frische Farben sind gefragt,
sehr viel Grün und Gelb und Rot,
Blau und Weiß sind angesagt,
in seinem Frühjahrsangebot.

Der Meister ist sehr wendig,
und arbeitet präzise,
seine Werke sind lebendig,
er gestaltet Paradiese.

Erst wenn Kollege Sommer ruft:
"Jetzt bin ich der Herr im Haus",
legt Herr Frühling ab die Kluft,
und geht zum Hintertürchen raus.

© Horst Rehmann (*1943), deutscher Publizist




Vorgefühl

Das ist der Frühling nicht allein,
Der durch die Bäume dränget
Und wie im Faß der junge Wein
Die Reifen fast zersprenget,

Der Frühling ist ja zart und kühl,
Ein mädchenhaftes Säumen,
Jetzt aber wogt es reif und schwül
Wie Julinächte träumen.

Es blinkt der See, es rauscht die Bucht,
Der Mond zieht laue Kreise,
Der Hauch der Nachtluft füllt die Frucht,
Das Gras erschauert leise.

Das ist der Frühling nicht allein,
Der weckt nicht solche Bilder.

Hugo von Hofmannsthal




Die Bäume fahren im Frühling aus der Haut.



Wilhelm Busch 

Kommentare:

  1. Ich habe ihn auch gefunden, Margot.
    Die beiden Tage gestern und heute waren traumhaft schön.
    Wir haben den Frühling eröffnet. Mit allem was dazu gehört. :-)

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sonja, der Frühling wurde gefunden, was sehr schön ist. Nur eröffnet habe ich ihn noch nicht. :-( Leider ...
      Wünsche dir eine gute Nacht. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen