Seiten

Freitag, 26. Juni 2015

Zeitreise ...

Nun, es ist schon sehr spät und ich möchte trotzdem ein paar Gedichte schreiben. Vorgestern habe ich Gedichte von Norbert van Tiggelen aufgeschrieben. Heute möchte ich auch noch ein paar Gedichte schreiben, seine Zeilen sind schlicht und gefallen mir. Sein Blick in die Vergangenheit erinnern mich an Kind - und Jugendzeit ... ich fand diese Zeit wunderbar.






Zeitreise

Fotos sind Erinnerungen,
holen altes Dir zurück:
Eisigkalte, dunkle Zeiten -
aber oft auch Freud und Glück.

Bringen Dich zum Überlegen,
wie die Zeit doch ist gerannt,
was man doch für schräge Vögel
früher einmal hat gekannt.

Lassen Menschen auferstehen,
die schon lange nicht mehr sind;
zeigen Deine mittlerweile
großen Sprosse, noch als Kind.

Kommen diese Fotos wieder
in den alten Schuhkarton,
ist die Reise in das Damals
leider an der Endstation.

©Norbert van Tiggelen




Überlebenskünstler

Damals gab es keine Airbags,
und auch nicht das Internet, 
Handys, iPods, Spielkonsolen -
nach dem Sandmann ging’s ins Bett.

Damals gab es keine Helme,
aus dem Garten Obst und Lauch;
tranken aus `nem Kran im Parke
oder aus dem Gartenschlauch.

Damals gab es drei Programme,
Sendezeit bis Mitternacht.
Doppelbetten, Zuckerstangen,
Murmeln spiel’n hat Spaß gemacht.

Damals gab es Lagerfeuer,
Bandenkriege im Revier;
Seifenkisten ohne Bremsen -
all das überlebten wir.

© Norbert van Tiggelen





Nostalgie

Keinen Kampf um Einkaufswagen,
auch kein lautes Kindsgeschrei;
Herzblut pochte in Regalen, 
vom Schnittbrot bis zum Bio-Ei.

Auf dem kalten Tresen glänzten
Bonbongläser, hochpoliert;
fandest keinen launisch’ Kunden,
der sich kalt im Gang verirrt’.

Ein Stück Fleischwurst an der Theke
reichte man in Kinderhände,
saß das Geld nicht ganz so locker,
gab’s Kredit bis Monatsende.

Wie gern ging ich als kleiner Bub
in diese schmucken Lädchen rein,
wo man immer lieb gefragt wurd’:
„Bitteschön, darf’s noch was sein?“

Einkauf an der Straßenecke,
stressfrei und in Harmonie,
dabei Plaudern mit dem Nachbarn -
das war pure Nostalgie.

© Norbert van Tiggelen




Es war einmal

Es war einmal vor vielen Jahren,
zu einer Zeit ganz ohne Maus.
Da lebten die Familien glücklich,
scherzten, sangen, gingen aus.

Eltern unternahmen freudig
mit den Kindern irgendwas.
Hauptsache, man war zusammen,
das war doch der größte Spaß.

Wandern gehen, ab zum Baden,
oder eine Fahrradtour
waren einst beliebte Dinge,
die man tat in der Natur.

Karten spielen oder basteln
- allesamt an einem Tisch -
Stadt, Land, Fluss und Denkaufgaben
hielten uns die Sinne frisch.

Heute starrt man auf den Bildschirm,
surft nur noch durch’s Internet.
Einst so wunderbare Ehen
liegen auf dem Sterbebett

©Norbert van Tiggelen



Kommentare:

  1. Also wenn ich die Gedichte so lese, bin ich richtig, richtig froh, dass bei uns noch so vieles ist wie früher! Eigentlich alles, was er im Gedicht "Es war einmal" schreibt, machen wir noch. Trotz Internet, was wir auch natürlich auch machen. Irgendwie ist bei uns und die Vergangenheit und die Gegenwart lebendig. War mir gar nicht so bewusst und freut mich jetzt gerade richtig.^^

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sonja, es ist ein schönes Gedicht und ich freue mich, dass du, ihr, diese Zeit noch so lebt. Es ist ein auch für mich ein schönes Gefühl.

      Wünsche dir einen schönen Tag. Herzliche Grüße, Margot.

      Löschen
  2. Liebe Margot,
    Du hast die Erinnerungen zurück gebracht. Auch ich habe an der Wursttheke immer ein Stückchen Wurst bekommen. Aber unser Sohn als Kind auch noch. Und wenn erst irgendwann die Enkelkinder da sind, dann wird noch genauso gebastelt, gespielt und gelesen wie damals in unserer Kindheit und in der unseres Sohnes. Auch unternehmen wir noch viel, auch mit Sohn und dessen Freundin. Das gehört einfach zu einem Familienleben dazu und ermöglicht den Zusammenhalt.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid, wenn ich solche Zeilen wie von dir lese, fühle ich mich wohl. Ich mag die Zeit der Erinnerungen, besonders, wenn sie noch heute so gelebt wird. Eine intakte Familie ist wunderschön und macht mich zufrieden. Hab vielen Dank.
      Einen schönen Tag und liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  3. Hallo Margot,

    das sind wirklich schöne Gedichte, sie passen irgendwie auch zu meinem Blog, wie ich finde - also genau mein Thema heute :)

    Ich habe mich gefreut und wünsche Dir ein angenehmes Wochenende
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Björn, sie passen wirklich zu deinem Blog. Falls du Gedichte suchst, hier findest du sie ohne Kosten. Norbert van Tiggelen stellt sie uns allen zur Verfügung.
      Herzliche Grüße, Margot.

      Löschen
  4. Margot, das sind wirklich schöne Gedichte.
    Man kann sie immer wieder lesen.
    Einen guten Start ins Wochenende wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Irmi, ich finde die Gedichte so anheimelnd, und viele Erinnerungen.
      Falls du Gedichte suchst, hier finde ich immer etwas, und auch du: http://www.norbert-van-tiggelen.de/.
      Wünsche dir auch einen guten Start ins Wochenende. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen