Seiten

Sonntag, 26. Juli 2015

KANNST MIR GLAUBEN ...

Ein wunderschöner Tag ist heute, die Hitze hat sich verzogen, nur ein starker Wind ist geblieben. Er hat schon in meinen Blumen gewütet, doch es ist mir angenehmer als diese große, schreckliche Hitze. Nun ja, der Wind darf nun auch nachlassen, jetzt, wo ich von Ruth-Ursula Westerop schöne Gedichte gefunden habe ... die Fotos sind von Computerbild / Wallpaper 




KANNST MIR GLAUBEN

Für Dich
würd’ ich Atome entkernen.
Für Dich
würd’ ich chinesisch lernen.
Für Dich
würd’ ich ein Traumschiff bauen
und würd’ mich ganz einfach trauen,
die Mona Lisa zu bekritzeln
oder den Papst an den Füßen zu kitzeln.
Das Unmögliche könnt ich möglich machen,
ganz abgesehen von ganz anderen Sachen.
Für Dich
schreib ich diese Liste,
denn ich weiß, irgend wie biste
etwas, was es nur selten gibt.
Drum hab ich mich einfach
in Dich so verliebt.




DEIN PINGUIN

 Ein Pinguin in der Wüste
wär’ doch so richtig triste,
käm’ damit nicht zurecht,
es ging ihm absolut schlecht.
Genau das passiert nun mir,
da Du heute nicht hier,
bist wieder mal verreist,
obwohl Du es doch weisst,
dass ich ohne Deine Nähe
vor Sehnsucht fast vergehe.
Bin so verloren und triste
wie der Pinguin in der Wüste.




VORBEI

Sie hatten so vieles gemeinsam
und plötzlich ist nichts wie es war.
Sie fühlten zusammen sich einsam.
Der Grund war keinem recht klar.

Die Stunden vergehen in Schweigen
und sie berühren sich kaum.
Sie können Gefühle nicht zeigen,
doch die stehen sichtbar im Raum.

Sie haben sich nichts mehr zu sagen.
Die Liebe ist lang schon verhaucht.
Sie können sich kaum noch ertragen,
so haben sie sich verbraucht.




DEINE LAUNEN

Du bist so unberechenbar,
dass mir die Sprache fehlt.
Die Rätsel die Du aufgibst
sind wirklich ungezählt.

Grad warst Du noch ganz munter,
hattest die beste Laune,
jetzt bist Du ganz unleidlich
und ich sitz da und staune

Ich staune wie Du das so machst,
mal Jubel und gleich Miesepeter.
Man kann mit Dir doch gar nichts planen
weil keiner weiss, wie bist Du später.




Bin kein Blitzableiter

Ich habe heute keine Lust
mit Dir zu diskutieren
und mir Deinen Frust
aufs Frühstücksbrot zu schmieren.

Erst gestern warst Du bei mir,
hast mit mir gestritten
und später sagt ich mir,
Dich hat nur der Teufel geritten.

Doch heute bin ich nicht da
für Dich und Deine Launen.
Mir reicht’s was gestern geschah.
Kannst ruhig über mich staunen.

Such Dir einen anderen Platz
so quasi als Blitzableiter,
zu mir aber jetzt keinen Satz.
Sei still! Hau ab! Das ist gescheiter.




Ungeschrieben

Die allerschönsten Verse
bleiben ungeschrieben,
wenn zwei sich anschau’n,
die sich lieben.



Kommentare:

  1. Liebe Margot,
    das erste Gedicht gefällt mir am Besten.
    Auch bei uns weht der Wind noch, während es in der Nacht regelrecht stürmisch zuging. Die Sonne blickt ab und zu zwischen den Wolken hervor. Vielleicht vertreibt der Wind die Wolken ja noch.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid, dieses Gedicht ist auch sehr schön, es ist mit Humor geschrieben.
      Das Wetter ist heute kühl und noch etwas windig, was mir nicht so gefällt.
      Vielleicht am späten Nachmittag, kommt die Sonne?
      Dir einen schönen Tag, liebe Grüße, vielen Dank. Margot.

      Löschen