Seiten

Montag, 17. August 2015

... nach Sonne, kommt Regen.

Bild: Daniel Kintrup
Gestern habe ich einen zusätzlichen Tag wegen zu großer Hitze genommen, und heute regnet es schon seit Stunden. Ein wunderschöner Landregen, ohne Wind. Es gibt Abkühlung und ich fühle mich, trotz Regen, sehr wohl. Es gibt viele Menschen denen Regen nicht gefällt, aber nach solch heißen Tagen ist Regen eine Kostbarkeit. 



Ein Tag Regen tränkt sieben dürre Wochen.

Sprichwort

Es regnet - Gott segnet.

Bauernweisheit

Im Sommerwind 

Tiefblau der Himmel, 
Hell glänzt der Firn, 
Da fällt ein Tropfen 
Auf meine Stirn. 

Ich wende mich um 
Und spähe, spähe …
Nicht Wolken, nicht Menschen 
In meiner Nähe. 

Du schöner Himmel, 
Von Glanz umwoben, 
Sag', weinen denn
Die auch dort oben?

Maria Janitschek 1859 - 1927



Regen

Da draußen regnet es weit und breit.
Es regnet graugraue Verlassenheit.
Es plaudern tausend flüsternde Zungen.
Es regnet tausend Erinnerungen.
Der Regen Geschichten ums Fenster rauscht.
Die Seele gern dem Regen lauscht.

Der Regen hält dich im Haus gefangen.
Die Seele ist hinter ihm hergegangen.
Die Insichgekehrte ist still erwacht,
Im Regen sie weiteste Wege macht.
Du sitzt mit stummem Gesicht am Fenster,
Empfängst den Besuch der Regengespenster.

Max (Maximilian Albert) Dauthendey 1867 - 1918



Während des Regens

Voller, dichter tropft ums Dach da, 
Tropfen süßer Regengüsse, 
Meines Liebchens holde Küsse 
Mehren sich, je mehr ihr tropfet! 
Tropft ihr, darf ich sie umfassen, 
Laßt ihr's, will sie mich entlassen; 
Himmel, werde nur nicht lichter, 
Tropfen, tropfet immer dichter!

August Kopisch (1799 - 1853), deutscher Kunstexperte, Maler,




 Regenlied

Walle, Regen, walle nieder,
Wecke mir die Träume wieder,
Die ich in der Kindheit träumte,
Wenn das Nass im Sande schäumte !

Wenn die matte Sommerschwüle
Lässig stritt mit frischer Kühle,
Und die blanken Blätter tauten,
Und die Saaten dunkler blauten.

Welche Wonne, in dem Fließen
Dann zu stehn mit nackten Füßen,
An dem Grase hin zu streifen
und den Schaum mit Händen greifen.

Oder mit den heißen Wangen
Kalte Tropfen aufzufangen,
Und den neuerwachten Düften
Seine Kinderbrust zu lüften!

Wie die Kelche, die da troffen,
Stand die Seele atmend offen,
Wie die Blumen düftertrunken,
In dem Himmelstau versunken.

Schauernd kühlte jeder Tropfen
Tief bis an des Herzens Klopfen,
Und der Schöpfung heilig Weben
Drang bis ins verborgne Leben.

Walle, Regen, walle nieder,
Wecke meine alten Lieder,
Die wir in der Türe sangen,
Wenn die Tropfen draußen klangen!

Möchte ihnen wieder lauschen,
Ihrem süßen, feuchten Rauschen,
Meine Seele sanft betauen
Mit dem frommen Kindergrauen.

Klaus Groth (1819 - 1899), deutscher Schriftsteller, 





Herzlichst Margot

Kommentare:

  1. Liebe Margot,
    ein leichter Sommerregen ist einfach herrlich. Und wenn danach gleich wieder die Sonne scheint, dann ist es doppelt so schön. Allerdings im Herbst, wenn der Regen gar nicht mehr enden will und wir nur noch trübe Tage haben, dann mag ich den Regen gar nicht.
    LG und immer wieder Sonne nach dem Regen wünsche ich uns allen
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid, es ist so, wie du schreibst, der Sommerregen ist wundervoll.
      Deine Worte erinnern mich an den Herbst, und wenn es so wird, wie du es beschreibst, bekomme ich Depressionen. :-)
      Dir einen schönen Tag, herzlichst Margot.

      Löschen