Seiten

Mittwoch, 9. September 2015

Schneewittchen und ihr neues Leben

Es ist Mittwoch, das Wetter leicht grau und verleitet Geschichten zu erzählen, es dürfen auch Märchen sein. Die Märchenfiguren können aber nicht immer im gleichen Alter bleiben, also habe ich eine Geschichte gefunden, wo die Figuren auch älter werden. Wie im wirklichen Leben ... trotzdem bleibt es ein Märchen.


 Schneewittchen und ihr neues Leben
Schneewittchen war nun 75 Jahre alt. Nach einem erfüllten Leben mit dem mittlerweile verstorbenen Prinzen saß sie glücklich auf einer Schaukel und beobachtete von diesem malerischen Platz aus den Lauf der Dinge, begleitet von ihrem alten Gefährten, ihrem Kater Putzi. An einem wunderschönen, sonnigen Nachmittag erschien aus heiterem Himmel die Stiefmutter. Schneewittchen sagte: "Stiefmutter! Was machst Du denn hier nach all den Jahren?!" Stiefmutter antwortete: "Nun, Schneewittchen, da Du ein so schönes, erfülltes Leben hattest, seit wir uns das letzte Mal trafen, habe ich mich entschlossen, Dir drei Wünsche zu gewähren. Gibt es da irgendetwas, wonach Dein Herz sich sehnt?" Schneewittchen lehnte sich überwältigt zurück, und nach längerem Überlegen flüsterte es leise: "Ich wünschte mir, ich wäre über alle Maßen reich." Keine Sekunde verging und die Schaukel, auf der sie saß, verwandelte sich in massives Gold. Schneewittchen war sprachlos. Putzi, ihre treue Katze, sprang von ihrem Schoß und verkroch sich ängstlich in eine Ecke der grossen Schaukel. Schneewittchen sagte: "Vielen Dank, Stiefmutter, vielen Dank!" Die Stiefmutter antwortete: "Keine Ursache, es ist das Wenigste, was ich tun konnte. Was wünscht sich Dein Herz als Zweites?" Schneewittchen schaute an ihrem gealterten Körper hinunter und sagte dann: "Ich wünsche mir, wieder jung zu sein und die ganze Schönheit der Jugend wieder zu erhalten."      
In dem Moment, wo der Wunsch ausgesprochen war, war er auch schon erfüllt. Beinahe gleichzeitig überkamen Schneewittchen Gefühle, Sehnsüchte und Verlangen, die sie seit Jahren nicht mehr kannte. "Nun", sagte die Stiefmutter, "Du hast noch einen weiteren Wunsch, was möchtest Du haben?" Schneewittchen schaute Ihren verängstigten Kater an und sagte: "Bitte verwandle meinen alten Kater Putzi in einen hübschen, jungen Mann."
Von Zauberhand veränderte sich Putzis biologische Form und nach ein paar Momenten stand vor Schneewittchen ein junger Mann, so schön, wie ihn die Welt bis dahin noch nicht gesehen hatte. So unglaublich schön, daß die Vögel vom Himmel vor seine Füße fielen. "Ich gratuliere Dir, Schneewittchen", sagte die Stiefmutter, genieße Dein Dir neu gegebenes Leben!" Und mit einem bläulichen Blitz war sie sogleich verschwunden. Für eine Weile saßen Putzi und

Schneewittchen da und schauten sich einfach in die Augen. Schneewittchen saß atemlos, den unglaublich hübschen Jüngling, den perfektesten jungenMann den sie je gesehen hatte, mit den Augen verzehrend auf der Schaukel. Dann setzte sich Putzi zum beinahe hypnotisierten Schneewittchen auf die Schaukel, legte den kräftigen Arm um sie, lehnte sich an sie und flüsterte ihr, ihre blonden Locken sanft beiseite blasend, leise ins Ohr: "Ich wette, Du bedauerst es jetzt, mich kastriert zu haben."   
     
             




... und die Moral von der Geschichte: Schneewittchen war doch ganz schön 
blond!




Kommentare:

  1. Liebe Margot,
    das unerwartete Ende ließ mich herzlich lachen.
    Es ist schon ganz schön schwer, den Menschen wirklich wunschlos glücklich machen.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid, danke wieder für dein Lachen. Es ist schön zu wissen, es lacht ein Mensch, auch wenn er nicht wunschlos glücklich ist.
      Wünsche dir, nicht nur für heute, glückliche Tage.
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  2. :))) ein ganz breites Grinsen hast Du mir jetzt aufs Gesicht gezaubert.
    Mit diesem Ende der Geschichte hatte ich nun nicht gerechnet.
    LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva, dieses breite Grinsen ist jetzt auf meinem Gesicht, trotzdem ich das Ende dieser Geschichte kenne. :-)) Vielen Dank und einen schönen Abend.
      Herzliche Grüße, Margot.

      Löschen
  3. Hallo Margot,

    ich habe mich bis zum Schluss gefragt wie das Ende aussehen, aber damit habe ich nicht gerechnet *g* ich glaube es war heute mein erstes Lachen :) Danke dafür.

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Björn, es ist schön, dass ich dich zum Lachen gebracht habe. Was besonders schön war, es war dein erstes Lachen. :-)) Ich muss mich bedanken und nicht du.
      Einen schönen Abend und liebe Grüße, Margot.

      Löschen