Seiten

Dienstag, 8. Dezember 2015

Die probierten Streichhölzer

Was für einen Monat haben wir denn heute, frage ich mich. Die Temperatur liegt bei + 12° und der Himmel strahlt in einem schönen Blau. Es kann doch nicht der Monat Dezember sein, gebe ich mir in einem fragenden Ton, eine Antwort. Nein, es kann nicht nur, sondern es ist so, den 8. Dezember zeigt mir der Kalender an, ich genieße die Frühlingsluft, sehne mich aber nach einem richtigen Winter. Ein Winter mit Schnee und Kälte, wo ich auch über das Wetter schimpfen kann. So ein Winter haben wir schon lange nicht gehabt ... na gut, lese ich eben ein paar nette Geschichten, die mir den sommerlichen Winter sehr erträglich machen.



Geschichten über die Dummheit


Vor vielen Jahren schickte ein Offizier seinen Burschen in die Stadt, ihm ein Paket Streichhölzer zu holen. Es gab aber damals noch keine ‚Schweden‘, sondern nur Phosphorhölzchen, auch ;Proleten‘ genannt. Der Bursche blieb lange aus. Endlich kam er die Treppe herauf gepoltert und reichte seinem Herrn das Päckchen hin. 
Der Offizier schalt den Burschen tüchtig aus über sein langes Ausbleiben und nahm ihm damit die Streichhölzer aus der Hand, um endlich Licht anzumachen. Er streicht; das erste Hölzchen brennt nicht. Er nimmt das zweite; auch das brennt nicht. Er nimmt das dritte; aber auch dies brennt nicht. Zornig ruft er endlich: „Kerl, was hast du dir für schlechtes Zeug aufhängen lassen?“ – „Bitte, Herr Leutnant,“ entgegnete ruhig der Bursche, „aber die Streichhölzer müssen gut sein; ich habe sie eben an der Mauer probiert, und sie brannten alle.“


Eine Geschichte über den Anstand


Zwei Reisende kehrten einst hungrig in ein Gasthaus ein und sie bestellten sich Forellen. Der Wirt deckte den Tisch, bringt auf einer Schüssel eine große und eine kleine Forelle und wünscht gute Mahlzeit. Sofort nimmt einer der Reisenden die größere Forelle und fängt an, sie zu verzehren. Der andere ist darüber unmutig, dass sein Kamerad so rücksichtslos ist, gleich zur großen Forelle zu greifen und sagt ihm dies. Da fragte der vermeintlich „Unverschämte“: „Nun, wenn du dir zum Beispiel zuerst genommen hättest, welche Forelle hättest du gewählt?“ worauf die Antwort erfolgte: „Ich hätte mir aus Anstand die Kleine genommen!“ Also sprach der andere: „so hätte ich sowieso die große, die ich gleich genommen, erhalten; wozu also deine Aufregung?“ 



Herzlichst Margot.

Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Margot,
    herrlich, sie haben mir beide gefallen, besonders die Geschichte mit den Streichhölzern :-)
    Ich bin eigentlich ganz froh, dass wir noch keinen Schnee haben, denn sonst wäre für uns, die wir gerade erst aus der Wärme gekommen sind, der Temperaturunterschied und die Umgewöhnung noch größer. Gut, weihnachtlich ist es nicht gerade. Aber haben wir nicht immer etwas über das Wetter zu meckern? ;-) Es passt doch eigentlich nie ;-)
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen liebe Astrid, vielen Dank, es freut mich, wenn dir die Geschichten gefallen. Es stimmt, übers Wetter meckern wir immer. Nein, du sollst keiner zu großen Umgewöhnung unterliegen. Für dich soll es warm bleiben. :-)
      Einen schönen Tag und liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  2. Guten Morgen liebe Margot,
    ich schließe mich Astrid an, sowohl was die Geschichten betrifft, als auch beim Wetter. Hier hat es heute Nacht sogar ein wenig gefroren und ich muss gleich das Haus verlassen, gestern war es noch fast 17 Grad warm.
    Hab einen schönen Tag, liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen liebe Regina, für deine lieben Worte, ein herzliches Dankeschön. Ja, heute ist es kälter geworden und ich bin eigentlich froh, das ich nicht aus dem Haus muss. So ist das mit mir, möchte Kälte, aber doch nicht frieren.

      Hab auch du einen schönen Tag, herzlichst Margot.

      Löschen
  3. Hallo Margot,

    ich machte mich ein wenig rar in den letzten Tagen, irgendwie komme ich zu kaum etwas *lach* viele Bilder sind liegen geblieben und warten auf meine Bearbeitung ;)

    Mir gefällt die Geschichte mit den Streichhölzern *lach* kann mir das Gesicht des Leutnant richtig vorstellen ;)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Björn, mit der Zeit ist es so eine Sache, auch mir fehlt sie oft. Wenn ich nicht immer kommentiere, so schaue ich mir trotzdem deine Beiträge mit den schönen Fotos an.
      Mir gefällt der Beitrag von mir, mit den Streichhölzern, auch.
      Wünsche dir einen schönen Nachmittag und grüße dich herzlichst, Margot.

      Löschen