Seiten

Donnerstag, 11. Februar 2016

Alle Menschen träumen

Heute, jedenfalls jetzt, herrscht ein Wetter zum träumen. Es sind 7 ° Plus-Temperatur und ein leichter Wind zu verspüren. Vögel, meistens Tauben, sitzen im Baum vor der Tür und lassen sich von der Sonne verwöhnen. Diese Bild sauge ich in mich ein und fange an zu träumen ... 


Alle Menschen träumen

Alle Menschen träumen, aber nicht alle gleich. Die in der Nacht in den staubigen Winkeln ihres Gehirns träumen, wachen am Tag auf und wissen, dass es nur Schäume waren; aber die Tagträumer sind gefährliche Menschen, denn sie können ihre Träume mit offenen Augen leben, um sie in die Tat umzusetzen.


Thomas Edward Lawrence

Augen sind die Tore zu einer anderen Welt. Manchmal blickt man in einen Abgrund und bemerkt nicht, dass der Abgrund auch in einen schaut. Vielleicht ist es die Leere, die man dann spürt.
Die Schlucht ins Nichts nimmt zu und man droht abzustürzen. Man fällt und wird gefressen von der Leere und dem Nichts.
Welche Wahl hat man, sich von den Maden des Nichts auffressen zulassen, und auf den Kick zu warten, der einen weckt, oder man springt in diese Leere und hofft durch das Fallen einen Kick zu bekommen. Wie lange hat man Zeit nach der Infizierung der Leere, sich selbst zu befreien. Sollte man als Infizierter sich dem Nichts hingeben, und weiter (leben) wie ein Zombie oder sich bis ans Ende der Welt schleppen? Hat man überhaupt eine Wahl? Entscheiden wir es selbst oder sind die Würfel bereits gefallen? Wacht auf sonst wird Es schlimmer! Denn einmal kommt der Tag, der die Erlösung, die Entscheidung kommt. Es ist zu einfach auf diesen Tag zu warten. Oder wartet die Entscheidung auf uns? Wann wacht man auf? Wenn wir es wollen, oder wenn Es es will? Wie ist es mit den Gefühlen sind dies Schäume, und werden dann real, wenn nicht träumen. Haben Tagträumer Gefühle wenn sie wach sind? Leben sie in einen Traum in einem Traum? Werden Tagträumer geweckt sind sie in einer Ebene, die ein Gemisch von Traum und Realität ist. In jedem Augenblick, in dem sie ihren Traum leben
können, öffnen sie die Augen, und somit die Toren zu einer anderen Dimension. Die Tagträumer flüchten vor der Realität, weil diese vielleicht zu langweilig ist. Wie lange geht dies gut? Wann erfahren sie dass dies nur ein Traum in einem Traum ist?
„Wer am Tag träumt, wird sich vieler Dinge bewusst, die dem entgehen, der nur nachts träumt.“
„Was wir scheinen und schaun im Raum, ist nur ein Traum in einem Traum.“

Edgar Allan Poe
copyright © by: Tobias Nann (Nachtschatten)
http://www.geo.de/
Herzlichst Margot.

Kommentare:

  1. Liebe Margot,
    Träume sind Schäume, so sagt man. Aber man sagt auch, dass sie das Tor zur Seele seien.
    Ich träume nachts gerne, solange es schöne Träume sind, aber leider kann ich mich selten daran erinnern.
    Manchmal passiert es mir in einer eher langweiligen Situation, zum Beispiel beim Anstehen in einer Schlange, dass ich plötzlich ein bisschen tagträume. Irgendwie braucht das Gehirn dies ab und zu, denn dieses kurze Tagträumen entspannt das Gehirn. Aber dann muss ich auch schnell wieder in die Wirklichkeit zurück, denn eigentlich bin ich ein Realist.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid, danke für deine schönen Worte. Wenn Träume der Weg zur Seele sind, dann habe ich eine große Seele. Ich träume sehr viel, aber nicht in einer "Schlange". :-)
      Trotz meiner vielen Träume bin ich ein großer Realist und dass ist in dieser Welt gut so.

      Ganz liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  2. Liebe Margot,
    ich träume auch, tagsüber und nachts. Oft nehme ich einen Gedanken mit in einen Traum und wenn ich Glück habe, wird eine Geschichte draus.
    Herzliche Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Regina,
      du bist eine große Träumerin, ich merke es an deinen Geschichten, du lebst in ihnen. Und, du verwendest viel Herz, was die Geschichten besonders schön macht. Vielen Dank dafür.
      Ganz liebe Grüße, Margot.

      Löschen