Seiten

Montag, 22. Februar 2016

Die Geschichte vom rotem Pinguin

Als ich am Samstag eine Geschichte über einen Pinguin, auf-und abgeschrieben hatte, fragte mich eine Leserin, ob ich noch mehr Pinguin-Geschichten hätte. Nein, so war es nicht, aber heute habe ich gesucht und die nachfolgende nette Geschichte gefunden. Die Autorin Barbara Böckmann, von ihr stammt diese Geschichte, scheint ein sehr warmherziger Mensch zu sein, bitte, lest selbst ...

Die Geschichte vom rotem Pinguin


Es war einmal ein kleiner Pinguin, der war rot. Er war zur Stunde des Sonnenaufgangs geboren, wo der Himmel von gleitendem Rot übergossen schien, was in der Antarktis sehr selten vorkam. Und in eben diesem Augenblick kam er zur Welt. Die Sonne hatte ihm etwas von ihrem Rot gelassen, und vor allem sein Herz war rot und voller Wärme. 
Doch niemand, nicht einmal der kleine Pinguin selbst, wußte davon; sie sahen alle nur das Rot seines Pelzes, und er war ihnen fremd. Er trug nicht den normalen schwarzen Frack über dem weißen Daunenkleid, und beim Versteckspielen verlor er auch immer, denn in der weißen Schnee- und Eislandschaft sah man ihn schon aus mehreren Kilometern Entfernung.

Manchmal saß der kleine Pinguin auf einer Eisscholle und weinte. Warum war er rot? Warum war er anders? Und warum lachten ihn alle aus? Was ist so schlimm an der Farbe, daß man ihn deshalb ausschloß? Oft weinte er nächtelang.

Eines Tages faßte er den Entschluß seinen Koffer zu packen und wegzugehen. Vielleicht gab es irgendwie viele rote Pinguine und er
war einfach nur verloren gegangen, oder vielleicht gab es irgendwo eine Pinguinfamilie, die ihn aufnahm, so wie er war.
So zog er eines nachts los und ging auf die Suche. Es folgte eine mühevolle Reise. Er kam an vielen Pinguinfamilien vorbei, doch die kleinen Pinguine liefen voller Furcht zu ihren Müttern; sie hatten Angst vor ihm. Er weinte immer mehr. Alles um ihn herum wurde naß von Tränen. Plötzlich wunderte er sich. Warum gefroren seine Tränen nicht, wie er das von anderen Pinguinen kannte; Sie weinten und hinterließen Eisperlen und Tropfen aus Eis. Doch seine Tränen bildeten eine Pfütze, obwohl es weit unter dem Gefrierpunkt war. Der kleine Pinguin wunderte sich sehr, aber er fand keine Erklärung.

So wanderte er Jahr für Jahr durch die Eiswüste, einsam und verloren.
Eines Tages jedoch war da ein ganz kleiner Pinguin der hinter einem Schneehaufen saß und weinte. Er fragte ihn, warum er weine, und der kleine weiße mit dem schwarzen Frack erzählte ihm warum er so
traurig war und merkte gar nicht, daß der rote Pinguin rot war oder gar angsteinflößend. Er drückte seinen Schnabel ganz fest in desen rote Daunen und spürte eine nie gekannte Wärme. Lange weinte der Kleine noch und tankte von dieser wohligen Wärme die ihn umgab wie eine schätzende Hülle.

Als er sich beruhigt hatte, merkte er plötzlich, daß der andere von roter Farbe war. Er wunderte sich, hatte aber keine Angst, denn wer in dieser kalten Gegend soviel Wärme besaß, konnte doch nicht böse sein. Er fragte natürlich, woher die Farbe komme, aber er gab sich mit einem "Das weiß ich auch nicht" zufrieden.
Der kleine Frackträger nahm den roten Pinguin an die Hand und nahm ihn mit zu seiner Familie. Die anderen reagierten in gewohnter Weise auf sein Erscheinen, aber der kleine erzählte sofort was ihm widerfahren war und beharrte darauf, daß er bleiben durfte. So geschah es.
Mit der Zeit werde der rote Pinguin zum festen Bestandteil der Familie. Er hörte den anderen zu, er konnte ihre kalten verhärteten Herzen schmelzen.... er konnte aber auch famose Geschichten erzählen und die kleinen Pinguine erfreuen, schon allein weil es bei ihm immer so wohlig warm war. So wurde der rote Pinguin glücklich und fühlte sich endlich zu Hause.
Und eines Morgens, als er früh auf einen Eisberg gestiegen war, um die Aussicht zu genießen und um die Sonne aufgehen zu sehen, erblickte er, als sie über den Horizont lugte, um die Nacht zu vertreiben, wie der ganze Himmel wie mit roter Farbe begossen schien.

Auf einmal hatte er das Gefühl, die Sonne habe ihm zugeblinzelt und gesagt: "Ich habe dir die rote Farbe verliehen. Ich bin froh, daß du deine Fähigkeiten gesucht und entdeckt hast, und daß du deine Wärme an andere verschenkst. Du bist eine lebendige Sonne."
Fröhlich pfeifend schlenderte der rote Pinguin später den Berg hinab. Er war glücklich! Glücklich, eine Aufgabe zu haben! Und schon von weitem sah und hörte er, wie die kleinen Pinguine auf ihn zuliefen und es gar nicht mehr erwarten konnten, daß er eine neue Geschichte erzählte.
Barbara Böckmann

Herzlichst Margot.

Kommentare:

  1. Meine liebe Margot,
    eine ganz wundrschöne Geschichte. Sie hat mir ein Lächeln auf das Gesicht gezaubert.
    Ich habe sehr viel nachgelesen. Habe mir heute mal die Zeit für meinen Blog enommen. Ich musse ihn wegen meiner Krankheit ganzeinfach vernachlässigen. Ich hoffe aber, dass es jetzt endgültig wieder aufwärts geht.
    Danke für deine Treue.
    Einen schönen Abend wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen liebe Irmi, über ein Lächeln freue ich mich immer. Danke für dein Nachlesen.
      Ich habe die Hoffnung, dass es dir wirklich besser geht. Treue ist nicht anstrengend, wenn man gerne zu diesem Menschen geht und dafür muss man sich nicht bedanken.
      Deine Krankheit ist wirklich großer Mist und ich hoffe auf baldige Genesung. Hast du schon mal deine Ärzte auf Natron angesprochen? Eine Behandlungsmethode! Du kannst mal im Internet nachlesen, " Krebs, Natron" eingeben.
      Egal was du machst, ich wünsche dir viel Glück und keine Schmerzen. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen