Seiten

Dienstag, 8. März 2016

Trischkas Rock

Eine Fabel, ein Märchen oder Wirklichkeit, was ist diese Geschichte? Nein, ich sage es nicht, ihr sollte es selbst herausfinden. Diese Geschichte stammt aus Russland ... der Reichtum ist nur wenigen Leuten vorbehalten.

Die andere Geschichte vom Igel, ist auch nicht uninteressant. Hier macht das Wort die Geschichte ... und es gibt sehr viel Schwätzer und somit viele Helden.


Trischkas Rock


An beiden Ellenbogen ganz zerfetzt ist Trischkas schöner Rock.

Er denkt: »Was tu ich jetzt? So kann ich mich nicht zeigen bei den Leuten!«


Von jedem Ärmel schneid't er ab geschickt den Rand; und der, hübsch wieder eingeflickt, macht dann die Jacke heil. Doch an den Armen scheint Trischka nun gewachsen zum Erbarmen, wird auf der Gasse weidlich ausgelacht.

»Na schön!« spricht er zu sich, »wenn's sein muss, kann auch dies noch werden, und die Ärmel werden länger, dass es kracht!«

Ritsch, ratsch, und Trischka trennt vergnügt sich ab vom Schoß ein Handbreit Tuch, näht's an die Ärmel rings, eilt stolz damit zum Markt, bis an den Hintern bloß!

Jetzt sagt: wer kann das Treiben solcher Leute jemals loben, die neu sich leih'n, um altes Loch zu stopfen, die pfiffig-dumm wie Trischka sich sanieren und so - genau beseh'n - als Narr'n florieren?!



Der Igel

Ein Kalb entdeckte einen Igel und sprach: »Ich fresse dich!« Der Igel wusste nicht, dass Kälber keine Igel fressen, erschrak, rollte sich ein und fauchte: »Versuch es doch!«

Mit erhobenem Schwanz fing das einfältige Kalb an zu hüpfen, stieß mit den Hörnern in die Luft, spreizte die Vorderfüße und beleckte den Igel.

»Oi, oi, oi«, brüllte das Kalb und rannte zur Kuh-Mutter und beklagte sich: »Der Igel hat mich in die Zunge gestochen.«


Die Kuh hob den Kopf, blickte nachdenklich drein und riss weiter Gras ab. Der Igel indes rollte sich in eine dunkle Höhle unter einer Ebereschenwurzel und meinte fröstelnd: »Ich habe ein riesiges Tier besiegt. Ich muss ein Löwe sein!«

Und der Ruf über die Tapferkeit des Igels eilte bis hinter den blauen See, bis hinter den dunklen Wald. »Wir haben einen Igel, der ist ein Recke«, flüsterten ängstlich die Tiere.




Kommentare:

  1. Gleich zwei Geschichten zum Nachddenken, so ist der Tag gerettet! P.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Pippa, denke nicht immer nur nach, sondern genieße auch den Tag. Bei uns ist er schön sonnig.
      Danke und liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  2. Liebe Margot,
    da hasst dunweider zwei wunderschöne Geschichten - ja eigentlich schon Fabeln - für uns ausgesucht. Sie regen zum Nachdenken an.
    Einen sonnigen Wochenteiler wünscht
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irmi,
      danke für deine Worte, die mir gefallen. Ja, es sollen Fabeln sein. :-) Richtig!
      Einen schönen Tag, wünsche ich dir und grüße dich herzlichst, Margot.

      Löschen