Seiten

Montag, 21. März 2016

Warum feiern wir Ostern?

Nun hat die letzte Osterwoche begonnen und es stellen sich wieder viele Fragen. In den vergangenen Jahren habe ich schon einiges Gefragte beantwortet, aber ich möchte nicht immer zurückblicken in meinem Blog, so gebe ich auch heute auf einige Fragen Antwort. Zum Beispiel: warum feiern wir Ostern? Warum gibt es zu Ostern Ostereier?

Warum feiern wir Ostern?


Wir feiern Ostern, da Ostern im Christentum das Fest der Auferstehung von Jesu Christi ist. Die Auferstehung geschah nach dem Neuen Testament am “dritten Tag” nach Jesu Christis Kreuzigung.

Daraus entstand die kirchliche Karwoche mit Karfreitag als Todestag, Karsamstag als Tag der Grabesruhe, auf die der Ostersonntag als Tag der Auferstehung von Jesu Christi folgt. Kreuzigung und Auferstehung sind Fundamente christlichen Glaubens. Damit wird der Tod nicht als Ende, sondern als Neubeginn eines neuen Lebens gesehen.

In der Osternacht findet vom Karsamstag auf dem Ostersonntag der Gottesdienst statt. Symbolisch wird die Auferstehung durch ein Licht dargestellt.

Zunächst ist es in der Kirche dunkel, was den Tod von Jesus Christus widerspiegelt. Durch das Anzünden von Kerzen wird die Auferstehung dargestellt. Nach diesen Gottesdienst erklingen wieder die Glocken, die seit Karfreitag, dem Todestag von Jesus Christus, verstummt waren. 

Die Osterfeiertage werden am Ostersonntag und Ostermontag in der Familie gefeiert. Dabei gibt es weltweit viele außerchristliche Brauchtümer.


Hier in Deutschland ist es ein alter Brauch, dass die Kinder am Ostersonntag Ostereier suchen, die der Osterhase ganz früh am Morgen, bevor die Sonne aufgegangen ist, im Garten oder im Haus versteckt hat.

Warum gibt es zu Ostern Ostereier?



Das Ei symbolisiert in vielen Kulturen Fruchtbarkeit und neues Leben. Schon bei den Urchristen bedeutete das Ei die Auferstehung Jesu Christi am Ostersonntag, die zerbrochene Eierschale wurde als Grab gedeutet.
Erstmalig tauchte die Bezeichnung Osterei 1615 auf.
Vermutlich geht die Tradition des Ostereier Verschenkens auf einen alten Brauch - der Abgabe von Zins- und Antlaßeiern - im Mittelalter zurück. Hier mussten die Bauern den Grundherren (auch Lehensherren genannt) die Steuern und Abgaben am Gründonnerstag mit Eiern bezahlen.
Die Begriffe “Eierzins” oder “Eierwiese” als Bezeichnung für Grund und Boden erinnern an diese Pflicht.
Mit der Reformation im 16./17. Jahrhundert änderte sich diese Tradition des “Eierverschenkens”. Von hier an wurden nicht nur die Grundherren mit Eiern bedacht, sondern auch Kinder und Freunde, denen man die im Ei innewohnende Fruchtbarkeit und Lebenskraft übertragen wollte.
Die Farben der Eier spielten früher eine besondere Rolle:
Zunächst wurden die Eier nur rot gefärbt, um an das Leiden von Jesu Christi zu erinnern, der sein Blut für die Erlösung der Menschheit vergossen hat. Mit der Zeit wurden die Eier immer kunstvoller mit immer neuen Techniken verziert. So werden heute die Ostereier in allen möglichen Arten bemalt, beklebt oder geätzt.

Bedeutung der Ostereier-Farben:


Rot: Opfertod von Jesu Christi
Weiß: Reinheit
Grün: Unschuld
Gelb: Erleuchtung
Orange: Kraft, Ausdauer, Wärme
Grün: Jugend und Unschuld




Herzlichst Margot.



Kommentare:

  1. magst Du an Freunde treffen Freunde teilnehmen?
    weisst Du, wie das funktioniert? sonst einfach fragen!
    mail pippakoenig@gmail.com...
    FMF
    ist auf
    http://disipi.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Pippa, bin aus dem Alter, Freunde treffen Freunde, heraus. Möchte also nicht teilnehmen. Trotzdem, vielen Dank für deine Nachfrage.
      Einen schönen Tag und liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  2. Liebe Margot,
    schön, dass Du an den Sinn und Ursprung von Ostern erinnerst. Vieles wird nur noch einfach so hingenommen ohne den eigentlichen Sinn zu kennen. So ist es leider auch mit dem Osterfest.
    Ich bin katholisch und für uns Katholiken ist das Osterfest das höchste Fest des Christentum.
    Ich schicke Dir herzliche Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen liebe Astrid, ich danke dir für deine Worte. Sie gefallen mir, auch wenn ich vom Glauben keiner Kirche angehöre. Doch meine Kirchensteuer habe ich der Evangelischen Kirche entrichtet.
      Wünsche dir einen schönen Tag, herzlichst Margot.

      Löschen