Seiten

Freitag, 11. März 2016

Was sich mit zwei sehr reichen Leuten ...

Der Frühling hat es sich heute noch einmal überlegt, er hat die Sonne weggelassen, dafür etwas mehr Wärme gebracht. Es ist angenehm auf der Haut, aber ich mag Sonne. Wenn keine Sonne scheint, werden meine Gedanken nachdenklich und ich lese Fabeln aus aller Welt. Sie sagen mir etwas und ich hoffe, nicht nur mir ...


Was sich mit zwei sehr reichen Leuten ...

Von zwei Leuten, die einst sehr reich gewesen waren, geriet der eine in solche
Armut, daß er nichts mehr zu beißen und zu brechen hatte.

Als er mühsam nach etwas suchte, um seinen Hunger zu stillen, konnte er nichts anderes als einen Napf voll Wolfsbeeren auftreiben.

Als er nun seines früheren Reichtums gedachte und wie er jetzt vor lauter Not *Wolfsbeeren essen mußte, die so bitter und widerlich schmeckten, brach er in heftiges Weinen aus. Vor Hunger machte er sich aber doch darüber her, aß und weinte, während er die Schalen der Beeren hinter sich warf.

Mitten in diesem Kummer und Leid bemerkte der Mann jemand hinter seinem Rücken, und als er den Kopf wandte, erblickte er einen Menschen, der die Schalen aß, die er weggeworfen hatte. Und das war der zweite ehemals Reiche, von dem anfangs schon die Rede war.

Als der erste Mann das sah, fragte er ihn, was er denn mache, und der andere erwiderte, er sei früher zwar sehr reich gewesen, jetzt aber froh, in seiner Armut und seinem Hunger noch etwas zu finden, was ein andrer übrig gelassen habe.

Das gab dem ersten zu denken und tröstete ihn, denn es gab jemand, der noch
ärmer war als er selbst. Er fing an nachzusinnen, wie er aus seinem Elend herauskommen könnte, fand manche Möglichkeiten und wurde am Ende noch glücklich und zufrieden.

Was ficht dein Mangel dich so an?

Schau, andere sind noch schlimmer dran.

Europa - Südwesteuropa - Spanien



*Die Wolfsbeere wird bei den Chinesen seit Jahrtausenden als Vitalitäts- und Energiequelle verehrt. Wo genau ihr Ursprung liegt, ist jedoch nicht bekannt. Besonders in der chinesischen Region Ningxia ist sie seit langem beheimatet und soll sich von dort aus in ganz Asien und inzwischen auch Europa, Nordamerika und Nordafrika verbreitet haben. In Tibet feiert man sogar zu Ehren der Wolfsbeere sogar Feste. Insbesondere in Nordamerika, aber auch in Europa, hat der Bekanntheitsgrad der Wolfsbeere in den letzten Jahren stark zugenommen. Obwohl die Sträucher sehr pflegeleicht sind, werden sie hierzulande jedoch noch kaum angebaut.

Durch diese Fabel bin ich auf die Wolfsbeere aufmerksam geworden, sie soll, für die allgemeine Gesundheit, sehr gut sein. Werde mich genauer erkundigen ...

Goji Beeren zum Abnehmen


abnehmen-goji-beeren
Bereits vor 6.000 Jahren schätzten Chinesen und Tibetaner Goji Beeren, wegen ihrer hervorragenden Wirkung auf Gesundheit, Langlebigkeit, Vitalität und Schönheit. Im Fernen Osten heißt sie so auch die „glückliche Frucht“. Sie wird in vielen asiatischen Gerichten verarbeitet und hat ihren festen Platz in der chinesischen Medizin, die sich ja bekanntlich ganz erheblich von der hiesigen Schulmedizin unterscheidet, dabei aber häufig unerwartete Erfolge erzielt. Hierzulande erhält die Goji Beere, die auch Wolfsbeere genannt wird, immer mehr Wertschätzung.
Wer mehr über die Wolfsbeere erfahren möchte, klickt auf den Link "Goji Beeren zum Abnehmen".


Kommentare:

  1. Ich wusste gar nicht, dass die Goji Beeren auch Wolfsbeeren heißen. Danke für die Information.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen liebe Elke und einen wunderschönen Tag wünsche ich dir. Mit Wolfs - und Goji Beeren habe ich auch nicht gewusst, finde es aber interessant. Werde an diesem Thema dran bleiben.
      Herzliche Grüße, Margot.

      Löschen