Seiten

Freitag, 18. März 2016

Wie die Sonne, der Mond und die Sterne entstanden

Zur Zeit habe ich es mit dem Himmel, warum? Weiß ich nicht, aber es gefällt mir ... Hier ist noch eine Geschichte, wie der Himmel mit seinen Himmelskörpern entstand. Es sind nur Geschichten, aber ich lese sie gerne, sie laden zum träumen ein.

Wie die Sonne, der Mond und die Sterne entstanden 


Es gibt die Geschichte, in alten Zeiten, als die Welt eben erst erschaffen war, sei alles anders gewesen. Der wunderschöne blaue Himmel war ganz niedrig, so niedrig, dass man ihn mit der Hand berühren konnte. Und es gab weder die Sonne, den Mond noch die Sterne, die jetzt im unendlichen Raum des Himmels strahlen.


Auch auf Erden war alle anders. Es gab viel Land, aber wenige Menschen. Die Tiere waren zahm, und die Vögel flogen hin und her zwischen den Bäumen, die
sich mit ihren frischen, grünen Kronen an den niedrigen Himmel lehnten.

Unter den wenigen Menschen die damals die Welt bevölkerten, waren ein Mann und seine Frau. Sie waren sehr fleißig.

Kaum blinkte ein schwaches Licht, das wer weiß woher kam - sie hatten ja die Sonne nie gesehen -, eilten Mann und Frau aufs Feld, wo sie ohne Rast so lange arbeiteten, bis ihnen vor Hunger der Magen knurrte.

Ihre Tage vergingen in Gleichförmigkeit, aber sie lebten einträchtig und glücklich zusammen. Jeden Tag wenn sie vom Feld heim kehrten, bereiteten Mann und Frau ihr Essen zu. Der Mann zerstieß Reis im Mörser, und die Frau kochte ihn mit den verschiedensten Zutaten.

Eines Tages kehrten sie vom Feld in ihre Hütte heim, sie waren sehr müde und sehr hungrig, und gleich machten sie sich daran, das Mittagessen zu kochen.
Der Mann nahm Reis, schüttete ihn in den Mörser und zerstieß ihn. Die Frau schlachtete ein fettes Huhn, tat es in einen Topf und heizte im Herd ein.

Als die Flammen aufloderten und sich aus dem Herd der Rauch wälzte, kam es der Frau in den Sinn, ihren Kamm und ihre lange Halskette an den Himmel zu hängen.

Der Mann fuhr fort, den Reis zu zerstoßen. Er war hungrig, er beeilte sich, und wie er so flink mit dem Stößel hantierte, stieß er jedes Mal mit dem oberen Ende an den Himmel.

Das erboste ihn, er stampfte auf und rief dem Himmel zu: »Warum bist du so niedrig? Du könntest dich weiten, damit du mich nicht bei der Arbeit störst!«

Kaum hatte er das ausgesprochen, da begann zu ihrer großen Überraschung der
Himmel sich zu erheben und mit ihm auch der Kamm und die Halskette, die daran hingen, ja sogar der Herd, in dem schon das Feuer loderte, erhob sich mit ihm.

Seither strahlt jede Nacht, hoch oben am Himmel der Mond, der einem Kamm gleicht, seither glitzern dort die Sterne, die den Perlen einer zerrissenen Halskette gleichen, und am Tag brennt die Sonne wie das Feuer in einem glühenden Herd.



Herzlichst Margot.


Kommentare:

  1. Nett!
    Und anschaulich zusammengestellt!
    Herzlich Pippa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen, liebe Pippa, vielen Dank für deine netten Worte. Wünsche dir ein schönes Wochenende.
      Herzlichst Margot.

      Löschen