Seiten

Freitag, 17. Juli 2015

Hören wir auf zu denken?!

Gestern habe ich vom Reden gesprochen und heute fallen mir die Worte dieser kleinen Geschichte übers Denken ein. Sie wird durch geschriebene Worte an "Freitagsphilosophierende" weitergegeben. Ich philosophiere nicht nur am Freitag, also nehme ich sie mir heute an, Donnerstag, und gebe sie geschrieben an euch weiter.


Hören wir auf zu denken?!

Unser bewusstes, mit der Sprache verbundenes, Denken erfolgt in den gesellschaftlichen Kategorien, die sich in unserem Denken von unserer frühen Kindheit eingeprägt haben. Wir nehmen nur diejenigen Ereignisse und Phänomene wahr welche uns der gesellschaftliche Filter in Bezug auf Sprache, Logik und Tabus freigibt.
Phänomene die der gesellschaftliche Filter blockiert können nicht in unser Bewusstsein vordringen und bleiben deshalb unbewusst. Das ist der Grund, weshalb das Bewusstsein durch die Gesellschaftsstruktur vorausbestimmt ist. Ich möchte dies durch ein Beispiel erläutern. Wir haben das Gefühl, die Freiheit der freien Meinungsäußerung sei der letzte Schritt auf dem Siegesmarsch zur Freiheit. Dabei vergessen wir jedoch, dass die freie Meinungsäußerung zwar einen wichtigen Sieg gegen alte Zwänge darstellt, dass der moderne Mensch sich aber in der Situation befindet, wo vieles, was er sagt oder denkt, genau dasselbe ist, was auch andere sagen bzw. denken. Der moderne Mensch verliert also die Fähigkeit selbständig zu denken oder erwirbt diese erst gar nicht. Anonyme Autoritäten, gesellschaftliche Zwänge, die öffentliche Meinung und der “gesunde Menschenverstand” behindern eine freie Meinungsäußerung und Denkweise zusehends. Die alte Volksweise “Die Gedanken sind frei.” verliert immer mehr an Bedeutung. Und wem nutzt eine freie Meinungsäußerung wenn die Denkschemata und Meinungen vorgegeben sind? Der Mensch möchte die Freiheit haben, nach seinem eigenen Willen zu handeln, wenn er nur wüsste was er will, denkt und fühlt. Aber eben das weiß er nicht.
Vielleicht sollte ich noch einige Beispiele aus dem "Realen" Leben anführen.
Wie viele Leute geben die Medien als Quelle an, wenn sie danach gefragt werden wie das Wetter wird?
Ich denke die Siemens Aktie wird in 6 Monaten um 15% gestiegen sein! Denke ich das wirklich oder habe ich das nur auf NTV gehört?
Möchten wir nicht alle manchmal an einem langen Sandstrand auf einem Schimmel mit unserem Partner in den Sonnenuntergang reiten? Wollen wir das wirklich? Können wir überhaupt reiten???
Und ist nicht letztlich die vielbeschworene "herrschende Meinung" nicht in Wirklichkeit die Meinung der Herrschenden.
Vielleicht denkt Ihr Mal darüber nach, schrieb der Verfasser dieser Zeilen. Ich habe darüber nachgedacht und finde, es stimmt, was er schreibt. In meinen Gedanken kommen viele Worte vom bereits Gehörten ein. Doch es kommen auch viele meiner eigener Gedanken ein, besonders beim Gedanken Politik. Doch es bleiben Gedanken, denn es sind Gedanken, die niemand hören möchte. 

Ein schönes Wochenende wünsche ich euch, vielleicht mit Gedanken über das Heute geschriebene.


Kommentare:

  1. Die herrschende Meinung ist weder die der Herrschenden noch der Beherrschten, sondern die, die uns beherrschen sollte. Nur um den Gedanken einmal weiter zu führen ....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Marcel DarkLord und vielen Dank. Keine Meinung kann mich beherrschen, wenn ich es nicht möchte, auch nicht wenn sie mich beherrschen sollte.

      Einen schönen Tag und liebe Grüße, Margot.

      Löschen
    2. Pardon. Was sind die Gesetze anderes als ein Ausdruck der herrschenden Gedanken, die Hartz IV, Zwangsberentung mit Abzügen bis ans Lebensende, und überhaupt soziales Unrecht festschreiben – gemacht für Industrie-, Handelsmagnaten durch Medienkonzerne besonders im Interesse des alles beherrschenden Finanzkapitals, unter dem Griechenland inzwischen unter Zwangsverwaltung stehend, leidet? Und die herrschenden Gedanken werden so kanalisiert, daß alles beim alten (Un)recht bleibt, damit die Profite weiter fließen, wenn's sein muß auch blutig, um die Macht auszubauen. Da werden Menschen am Wesen des Unrechts vorbei (!) gegeneinander aufgehetzt. Aber man wundert sich scheinheilig und nach dem Motto:"haltet den Dieb!", woher es denn kommt.

      Löschen
    3. Guten Morgen lieber E.Rasmus, du sprichst das aus, was auch ich sagen möchte. Nur möchte ich mich nicht mehr aufregen und versuche zu verschweigen, was in unserer Gesellschaft falsch läuft. Was mir auffällt, wir haben keine Regierung, sondern nur eine Gesellschaft, die glaubt, sie muss das Land ins Abseits führen. Es fehlt nicht mehr viel ...
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  2. Liebe Margot,
    Marcel bringt es eigentlich aufden Punkt.
    Aber wir dürfen uns das Denken - Mitdenken - nicht abgewöhnen.
    Wenn es so kommt, haben wir wieder eine Diktatur der übelsten Sorte.
    Die Gedanken sind frei - die kann uns niemand nehmen.
    Aber: danke für diese Geschichte.
    Einen guten Start ins Wochenende wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irmi, die Gedanken sind frei, aber wir müssen sie aussprechen, wenn es keine Diktatur geben soll, was ich nie hoffe. Und wir lassen uns keine Meinung aufdrängen, von keiner Seite, auch nicht die, die uns beherrschen sollte.
      Wünsche dir einen schönen Tag. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen