Seiten

Donnerstag, 23. Juli 2015

Kassandra ...


Meine erste Arbeit am Tag ist, wenn ich aufgewacht und aufgestanden bin, meinen Blumen auf dem Balkon Wasser zu geben. Es sind etwas über 50 Pflanzen, und da sie in diesem Sommer nicht trinken, sondern, bedingt durch das Wetter, saufen, kann ich es Arbeit nennen. 
Doch diese Arbeit mache ich sehr gerne, denn nebenbei zupfe ich vertrocknete Blüten und Blätter heraus, damit die Pflanzen schön aussehen und bleiben. Danach habe ich meistens, so wie jetzt, eine Stunde der Poesie. Ich suche Geschichten und Gedichte im Internet, die mir, und ich hoffe auch euch gefallen. So bin ich wieder bei Micha gelandet, der mich mitdenken lässt ...

Kassandra

Kassandra sagte den Untergang Trojas voraus und keiner wollte ihr glauben - nun heute möchte ich einen pessimistischen Blick auf die Zukunft werfen und vielleicht wird manchmal die Zukunft zur ...... aber hört selbst.

Wenn es so weiter geht werden sicherlich in 10 Jahren oder auch schon früher(!) Banker und normale Angestellte tätowiert durch die Straßen laufen, wo dies heute nur Knastis tun. Es werden sich Leute im Container einsperren lassen und sich 100 Tage rund um die Uhr filmen lassen und das schlimmste ist; es wird auch noch Leute geben die sich dies anschauen. Es werden Frauen im Fernsehen auftreten die sich mit einem Millionär trauen lassen ohne ihn jemals zuvor gesehen, gekannt geschweige denn geliebt zu haben. In den USA werden Selbstmorde im Fernsehen übertragen werden und es wird Talkshows geben in denen Menschen ihre Gefühle und Probleme vor einem Millionenpublikum äußern werden. Und das schlimmste von allem: Wir alle werden nur noch einen Gott kennen - den WAREN (ohne H) Gott - das Geld.

All dies wird geschehen - das prophezeie ich Ihnen und Euch und wir werden es dann als normal empfinden obwohl es uns heute unvorstellbar scheint. Und wir werden gar nicht merken das die Welt wieder ein klein wenig schlechter geworden ist und die Menschlichkeit auf der Strecke bleibt.

Dessen ungeachtet müssen wir positiv in die Zukunft schauen. Vielleicht müssen wir auch Verrat an unserer Zukunft begehen, vielleicht ist das ja die einzige Möglichkeit sie zu retten?

Vielleicht können nur wir (jeder als einzelner Mensch) durch unsere Menschlichkeit, durch ein Lächeln im Gesicht, durch unseren noch gesunden Menschenverstand, durch Mitgefühl und Sehnsucht nach Leben unserer Zukunft eine bessere Zukunft geben?!

Nach dem Lesen dieser Zeilen kann ich nicht mit Micha übereinstimmen, nein, 10 Jahre müssen wir nicht warten, es ist heute schon so. Der Mensch wird, von vielen Privat-Sendern, schon heute als so Primitiv dargestellt. Und alles was hier für Geschichten aufgezeigt werden, passieren. Kein Mensch schämt sich fürs schauen ... ich schäme mich schon, wenn ich beim Umschalten so etwas sehen muss.


Herzlichst Margot

Kommentare:

  1. Hallo Margot,

    beim lesen der Zeilen dachte ich erst sie wären vor einigen Jahren entstanden,
    denn dieser Zustand, welcher beschrieben wird ist ja schon eingetreten ^^

    Die Zeit und die Gesellschaft hat sich in letzter Zeit sehr schnell verändert,
    ich hätte es kaum für möglich gehalten und manchmal finde ich es erschreckend.

    Liebe Grüße und einen netten Abend
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Björn,
      auch dies waren meine Gedanken, was hier in der Geschichte erzählt wird, gibt es schon.
      Ja man kann sich vor diese Zeit erschrecken.

      Wünsche dir einen schönen Tag. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen