Seiten

Montag, 9. November 2015

W. Busch und Gedichte

Im Internet treffe ich Wilhelm Busch, den ich ansonsten nie mehr treffen würde. So finde ich das Internet sehr gut und nützlich, denn wer würde sich all die Bücher kaufen, um die Schriftsteller zu lesen. Nein, ich nicht, es wären mir zu viele Bücher, die ich lesen möchte und zurzeit mag ich kurzweilige Literatur. So wie von Wilhelm Busch ... hier einige Gedichte.





Doppelte Freude

Ein Herr warf einem Bettelmann
Fünf Groschen in den Felber.
Das tat dem andern wohl, und dann
Tat es auch wohl ihm selber.

Der eine, weil er gar so gut,
Kann sich von Herzen loben;
Der andre trinkt sich frischen Mut
Und fühlt sich auch gehoben.


Greulich

Er hatte, was sich nicht gehört,
Drei Bräute an der Zahl
Und nahm, nachdem er sie betört,
'ne vierte zum Gemahl.

Allein, es war ein kurzes Glück.
Kaum waren sie getraut,
So hat der Hund auch diesen Strick
Schon wieder abgekaut.


Der fremde Hund

Was fällt da im Boskettgesträuch
Dem fremden Hunde ein?
Geht man vorbei, so bellt er gleich
Und scheint wie toll zu sein.

Der Gärtner holt die Flinte her.
Es knallt im Augenblick.
Der arme Hund, getroffen schwer,
Wankt ins Gebüsch zurück.

Vier kleine Hündchen liegen hier
Nackt, blind und unbewußt.
Sie saugen emsig alle vier
An einer toten Brust.



So wars

Der Teetopf war so wunderschön,
Sie liebt' ihn wie ihr Leben.
Sie hat ihm leider aus Versehn
Den Todesstoß gegeben.

Was sie für Kummer da empfand,
Nie wird sie es vergessen.
Sie hielt die Scherben aneinand
Und sprach: So hats gesessen!


Die Nachbarskinder

Wer andern gar zu wenig traut,
Hat Angst an allen Ecken;
Wer gar zu viel auf andre baut,
Erwacht mit Schrecken.

Es trennt sie nur ein leichter Zaun,
Die beiden Sorgengründer;
Zu wenig und zu viel Vertraun
Sind Nachbarskinder.


Abschied

Die Bäume hören auf zu blühn,
Mein Schatz will in die Fremde ziehn;
Mein Schatz, der sprach ein bittres Wort:
Du bleibst nun hier, aber ich muß fort.

Leb wohl, mein Schatz, ich bleib dir treu,
Wo du auch bist, wo ich auch sei.
Bei Regen und bei Sonnenschein,
Solang ich lebe, gedenk ich dein.

Solang ich lebe, lieb ich dich,
Und wenn ich sterbe, bet für mich,
Und wenn du kommst zu meinem Grab,
So denk, daß ich dich geliebet hab.

Wilhelm Busch


Kommentare:

  1. Liebe Margot, Wilhelm Busch geht immer und da hast du uns ganz feine Gedichte von ihm ausgesucht, danke schön auch. Liebe Grüße von ClauDia, der Busch - Liebhaberin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen, liebe Claudia, ich danke dir für deine lieben Worte. Du bist ja eine richtige "Leseratte" und es ist schön, dass du auch W. Busch magst.
      Wünsche dir einen schönen Tag. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  2. Hallo Margot,

    ich mag Wilhelm Busch, immer wieder und auch die alten Bekannten wie Max und Moritz und derartige Dinge lese ich immer gerne :)

    Liebe Odenwaldgrüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Björn, ich glaube es dir, seine Geschichten sind kurzweilig. Es macht nicht müde, sie mehrmals zu lesen.
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  3. Ach, der schöne Teetopf! Das kenne ich irgendwo her. Es gehen immer nur die Sachen kaputt, die man liebt.
    Als wir von Darmstadt nach Cottbus zogen, hatte ich eine Auflaufform mit einem Riss. Sie hielt allerdings noch und war noch zu gebrauchen, so hätte ich ein schlechtes Gewissen gehabt, sie einfach zu entsorgen. Irgendwie hoffte ich jedoch sie möge beim Umzug kaputt gehen, aber sie hat überlebt. Allerdings nicht bis heute ;-)
    LG aus Cottbus
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid, schade, dass sie trotzdem, wenn auch später, kaputt gegangen ist. So etwas macht mich immer traurig. Hoffe du bist jetzt darüber weg.
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen