Seiten

Mittwoch, 29. Januar 2014

Die Sonne scheint ...

... heute scheint die Sonne und ich fühle mich wohl. Auf meiner Tour durchs Internet bin ich auf diese befreienden Zeilen gestoßen ...




"Am weitesten sieht, wer am höchsten fliegt."

"Überwinde den Raum und alles was uns übrig bleibt ist hier. Überwinde die Zeit und alles was uns übrig bleibt ist jetzt." 
"Durchbrecht die Beschränktheit eures Denkens und ihr zerbrecht auch damit die Fesseln eures Körpers." 
"Der Körper ist nur der personifizierte Gedanke." 
"Traue deinen Augen nicht, was immer sie dir zeigen. Es ist nur begrenzt. Traue deinem Verstand! Hebe ins Bewusstsein, was in dir ist! Und du wirst wissen... und fliegen!"  


Meine Antwort auf diese Zeilen lautet: Ich kann nicht so hoch fliegen, ich habe Höhenangst ... trotzdem fliege ich. Durch den Verstand habe ich dieses wunderbare freie Gefühl des Fliegens.



Übereifrig

Ein junger Schüler war für seinen besonderen Eifer bekannt. Er meditierte Tag und Nacht und wollte seine Übungen nicht einmal zum Essen oder Schlafen unterbrechen. So wurde er immer dünner und dünner und auch die Erschöpfung nahm zu. Der Meister rief ihn zu sich und riet ihm, langsamer vorzugehen und nicht zu viel von sich zu verlangen. Das aber wollte der Schüler nicht hören. "Warum hast du es so eilig?" fragte ihn da der Meister. "Ich strebe nach Erleuchtung." sagte der Schüler. "Da habe ich keine Zeit zu verlieren." "Und woher weißt du, dass die Erleuchtung vor dir läuft, so dass du ihr hinterherlaufen musst?" fragte ihn der Meister. "Es könnte doch auch sein, dass sie hinter dir ist und dass du nichts weiter tun musst, als stillzustehen..."

                                              Feldman/Kornfield: "Stories of the Spirit"    


Damit möchte ich es für heute belassen, es gibt für mich noch andere Aufgaben. Sie sind zwar nicht so befreiend wie hier aufgezeigt, sie müssen aber getan werden. Vielleicht kommt danach auch dieses Gefühl der Freiheit, der Befreiung. Ich würde mich darüber sehr freuen ... ... wie sagte Albert Camus:


"Die Freiheit besteht in erster Linie nicht aus Privilegien, sondern aus Pflichten."


       

Kommentare:

  1. Liebe Margot, da nehme ich mal wieder ein paar Gedanken von Deinem Blog-Beitrag mit in meinen Tag. Es ist immer etwas dabei, was mich noch weiter beschäftigt von dem, was Du uns hier so erzählst. Also, das nenne ich Nachhaltigkeit. LG Claudia.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Claudia für deine Worte. Es ist schön, wenn du etwas von diesem Blog mit in den Alltag nimmst. Wünsche dir einen wunderschönen Tag.
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  2. Liebe Margot,
    ein guter Anstoß. Ich nehme die Gedanken mit.
    Einen schönen Mittwoch wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irmi, danke für deine netten Zeilen. Du wirst es gemerkt haben, ich bin kein "Kommentarschreiber" aber ich bin täglich auf deinem Blog. Es genügt mir, und hoffentlich auch dir. :-)
      Ich sage nochmals "Danke", und wünsche dir eine schöne Woche.
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  3. Hallo Margot,
    fliegen - ob es wirklich so traumhaft und frei ist wie man es sich vorstellt?
    Schade, wäre schön wenn es uns die Vögel erzählen könnten.
    Ich fliege ebenfalls nur in Gedanken und vielleicht ist es schöner als es real zu tun :)
    Lieben Gruß und noch einen schönen Abend
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Björn, in Gedanken ist das Fliegen wirklich schön, in Wirklichkeit, nein, da wäre meine Angst größer. Möchte gar keinen Vogel fragen ...
      Björn, wir fliegen in Gedanken, das ist auch sehr schön. :-))
      Dir einen schönen Abend und liebe Grüße. Herzlichst Margot.

      Löschen
  4. Das erinnert mich an meine Lieblingsstelle inden film Wie ein einziger Tag.
    -Toller Post Hast jetzt einen neuen Follower, i
    ch hoffe du schaust mal bei mir vorbei
    http://i-ve-got-a-secret.blogspot.de/
    ♥ Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jenny, schön, dass du dich als Leserin bei mir eingetragen hast. Und, ich war schon auf deiner Seite und habe gesehen, du bist eine sehr, sehr junge Bloggerin mit anderen Interessen, es ist leider nicht meine Richtung. Deshalb werde ich nicht oft auf deiner Seite landen und hoffe, du bist mir deshalb nicht böse.
      Sende dir aber liebe Grüße, fühle dich auf meinen Seiten wohl. Herzlichst Margot.

      Löschen