Seiten

Donnerstag, 5. Mai 2016

Vatertag

Gestern habe ich vergessen, an Vatertag zu denken und möchte es heute nachholen. Was ist Vatertag ...

Vatertag ist ...

... Bollerwagen, Bier und Waldspaziergang: Eigentlich suchen die Herren der Schöpfung am Vatertag nur einen Grund, sich beim Laufen volllaufen zu lassen. Und damit das nicht zu arg plump wirkt, hat man die Festlichkeiten in Anlehnung an den Muttertag schlicht "Vatertag" genannt, richtig?
Falsch. Tatsächlich hat der Vatertag die älteren Wurzeln. Seit dem 4. Jahrhundert feiern Christen genau 39 Tage nach Ostersonntag Christi Himmelfahrt, Jesu Rückkehr zu Gott. Im 16. Jahrhundert nutzten die Leute den Anlass dazu, mit Prozessionen um ihre Felder zu ziehen und für eine gute Ernte zu beten. Abends trafen sie sich dann zum Tanzen, Essen - und zum Trinken.
Im 19. Jahrhundert war die kirchliche Tradition der Feier in Berlin und Umgebung so sehr in den Hintergrund getreten, dass es sich zu einem weltlichen Brauch namens "Herrenpartie" entwickelte. Daraus entstand schließlich der moderne Vatertag, bei dem wie schon während den Bittprozessionen gewandert und getrunken (allerdings weniger gebetet) wird. Ein offizieller Feiertag ist der Vatertag freilich nicht - trotzdem können Väter und Herren ihren Rausch in Ruhe ausschlafen: Seit 1934 ist Christi Himmelfahrt ein gesetzlicher Feier- und der anschließende Freitag ein beliebter Brückentag.


„Kleines Herz in Not“

Es war einmal ein kleines Herz. Das war warm und lebendig und es hüpfte und schlug fröhlich vor sich hin. Besonders munter und froh war es, wenn ein anderes Herz zu Besuch kam.

Eines Tages kündigten sich besondere Ereignisse an. Das kleine Herz war ganz aufgeregt. Um es herum gab es allerhand Geschäftigkeit. Unser kleines Herz erfuhr, dass es Besuch bekommen sollte, hohen Besuch. Ein Freund war angekündigt.

Erwartungsvoll nahm es alles auf, was um es vorging. Ja, es machte sich sogar ein wenig größer, es war aufmerksamer und wärmer.

Und dann brachte man die Dinge.

Das Kind sagte: „ Herz, freu dich! Wie schön ist der dunkle Anzug mit dem weißen Hemd. Wie ein Herr bin ich, nicht wahr?“
Und das Herz ließ den Anzug mit dem Hemd hinein. Es erschrak nur ein wenig, wenn der Anzug mit dem Hemd zu sehr raschelte und es hüpfte erschrocken, wenn die Füße mit den feinen schwarzen Schuhen zu sehr klackerten.

Und das Kind sagte: „Herz, freu Dich! Wir machen heute ein großes Festessen. Wir bekommen viele Gäste.“

Das kleine Herz musste ganz heftig klopfen. Es musste das ganze Fest unterbringen. Es wurde eng. Es klopfte schon bis zum Hals hinauf. „Ich bin so aufgeregt“, klopfte das kleine Herz zur Antwort.

„Mach Platz, kleines Herz, es kommt noch mehr!“, sagte das Kind. Und in das kleine Herz hinein plumpste eine Armbanduhr, sie tickte jetzt mit dem Herzschlag um die Wette.

Oh Schreck!!! … was ist jetzt passiert? Das Herz klopft ganz wild … Ein hässlicher Soßenfleck räkelt sich auf dem weißen Hemd. Das kleine Herz schafft es nicht – es konnte den Fleck nicht wegklopfen. Aber das Fest ging weiter.

„Oh, das ist stark!“, rief das Kind. „Kleines Herz, hörst Du?“ Und mit lauten Tönen brauste ein MP-3-Player mitten in das kleine Herz. Es gab Gedränge. Die Uhr rückte etwas beleidigt auf die Seite. Zornig tickte sie weiter. Und das kleine Herz kam ganz durcheinander. Musste es jetzt auf das Ticken der Uhr klopfen oder auf den Takt des Musik-Players? Und es mussten noch mehr Dinge in dem kleinen Herz untergebracht werden … Aber das meiste durfte nur rasch hereinschauen, dann musste es beiseite treten. Es war einfach kein Platz mehr da … das Buch, die CD, ein Federballspiel … sie mussten warten.

Nur einmal noch gab es eine Veränderung.

„100, 150, 200 … 300 … 800 …,“ zählte das Kind. Jetzt konnten sich auch die Gäste und der Kuchen nicht mehr im Herzen des Kindes halten, sie wurden verdrängt von dem Geld, einfach beiseite geschubst. Denn das weiß ja schließlich jedes Kind, wie schnell Geld über ein Herz Macht gewinnt!

Still! Wollte da noch jemand rein?

Das kleine Herz fragte: “Wer ist da? Brauchst Du viel Platz?“
„Ja! Ich brauche den ganzen Platz! Ich brauche DICH GANZ!“
„Na so was, wer bist Du denn?“, fragte das Herz etwas müde und abgespannt zurück. Es war unwillig und sein Herzschlag klang, als würden Steine aneinander klappern.
„Ich bin der BESUCH! Ich heiße JESUS!“

Aber der MP3-Player spielte so laut und die Uhr tickte so heftig, dass das kleine Herz nichts mehr verstehen konnte. Es sagte nur kühl:
„Komm halt rein und setz Dich still in eine Ecke! Aber stör nicht!“
Und Jesus drückte sich in den hintersten Herzwinkel und die Dinge schauten ihn naserümpfend an und dachten: Was will der denn hier?

Und Jesus musste daran denken, dass die Menschen damals auch keinen Platz für ihn hatten, nur einen alten Stall.

Und er wartete ….

(H. Schuh)


Nun wünsche ich euch ein schönes Wochenende.

Kommentare:

  1. Liebe Margot,
    Wieder nette Geschichten.
    Den Vatertag mag ich nicht besonders, wenn
    sie später grölend durch die Gegend ziehen.
    Einen angenehmen Start ins Wochenende wünscht
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieb Irmi,
      ich mag den Tag eigentlich auch nicht. In jungen Jahren haben wir, noch mit 2 Arbeitskolleginnen, diesen Tag als Ausflugstag genommen. Es war schön.
      Wünsche dir ein schönes Wochenende. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen