Seiten

Donnerstag, 11. Juni 2015

Ich bin ein Berliner ...

Der Berliner Dialekt drückt nicht nur ein Lebensgefühl aus. Zugleich signalisiert er Offenheit und den direkten und ehrlichen Witz des Berliners aus.
Verweilt hier ein wenig und spürt dabei einen Hauch von 'Berliner Luft'!
Ich muss sagen, ich kenne viele dieser Sprüche nur wusste ich nicht, dass alle aus Berlin kommen.



Entweder du dekoltierst dir höher oder du wäscht dir tiefer. 
(Anrede an einen, der einen schmutzigen Hals hat)

Den kannste beim Loofen die Schuhe besohlen.
 (Bezeichnung für einen, der zu langsam ist)

Wer hat bloß de Arbeet erfunden, der Kerl muss nischt ssu tun jehabt ham.

Da wird der Hund inne Fanne varrückt. 
(Ausdruck des Erstaunes)


Det kannste eenen erzehlen, der keene Krempe am Hut hat. 
(Wenn jemand sich für dumm verkauft fühlt)

Da ham wa erst ma zweeje einjefiffen.
(Wenn zwei erst einmal einen trinken)

Der iss'n bisschen doff uff de Bereifung. 
(Ausdruck für einfältigen Menschen)

Iss mir wurscht. 
(Ist mir egal)

Der Appel fällt nich weit vom Pferd. 
(Ähnlichkeit zwischen Eltern und Kindern)

Da kiekste wie'n Auto, bloß nich so schnell. 
(Ausdruck für verdutztes Gucken)

Der hejt ran wie Hektor an die Buletten. 
(Ausdruck für einen, der eine Frau den Hof macht)


Jeh ma aus de Latichte 
(Aufforderung, Platz zu machen)

Da kann man ja de Krätze kriejen. 
(Ausdruck des Verzweifelns)

Morjenstund hat Blei im Hintern 
(Verdrehung des Sprichwortes Morgenstund hat Gold im Mund)

Nu beklecker dir ma nich det Chemisett. 
(Aufforderung, sich nicht so zu haben)

Det kann ick ausbaldowern.  
(Ausdruck für die Bereitschaft, etwas in Erfahrung zu bringen)

Dummheit iss ococh 'ne Jabe Jottes, aber man soll ihr nich missbrauchen (Ausdruck für jemanden, der sich besonders dumm anstellt)

Der hat wieda aus ne Meile sieben Viertel jemacht. 
(Ausdruck für jemanden, der einen Umweg genommen hat)


Machhier keene Fisematenten. 
(Für jemanden, der Dummheiten macht)

Schön iss de Jugend - nu kommt nischt mehr.

Ich gloob, die sind een bisschen meschugge. 
(Ausdruck ähnlich wie - die spinnen)

Der jeht zwee Jahr in'n Kahn. 
(Ins Gefängnis gehen)

Hinjefall'n biste, komm her, ick heb dir uff. 
(Ausdruck des Trostes für jemanden, der hingefallen ist)

Scarwnzel nich um ma herum. 
(Wenn jemand um einen herumlungert)

Komm in'ne Puschen. Nöl nich rum, mach hinne 
(Aufforderung, sich zu beeilen)


Na, warste wieda schuchteln?
 (Ausdruck für einkaufen gehen)

Pack deine Plünnen ein. 
(Aufforderung seine Sachen einzupacken)

Ab in die Falle. 
(Aufforderung schlafen zu gehen)

Iss ja hart wie Schuhsohle.
(Ausdruck für zähes Fleisch)

Det kann man aus'n Lameng essen. 
(Ausdruck für aus der Hand essen)

Det hab ich sowat von dicke. 
(Wenn man von etwas 'die Nase voll' hat)

Det hejt in Nullkommanullnischt. 
(Ausdruck für eine schenlle Erledigung)


...olle Kamellen 
(das längst Bekannte..., Schnee von gestern... 'Olle Kamellen' sind Kamillenblüten, die ihr Aroma, ihre Wirkung verloren haben. Etwa, weil sie zu alt sind und zu lange gelagert wurden. Quelle: www.wispor.de)



Herzlichst Margot

Kommentare:

  1. Liebe Margot!

    Sehr bewundernswert, wie Sie mit schier unaufhörlichem Eifer in Vielfalt wirken und aufschlußreich Unterhaltsames zu Tage fördern - klingt heute fast wie eine Liebeserklärung an das altberliner Milieu.
    Ich bin kein Berliner, obwohl sie mir ab und an auch mal schmecken (ansonsten Pfannkuchen genannt). Meine Frau übrigens erblickte am Alex das Licht Berlins und durch sie bin ich - früher eher ein Zugvogel - hier seßhaft geworden. Am Mittwoch war eine Schwester von mir von Rügen hier zu einem Arztbesuch. Ihr ist das Leben in Berlin aber zu nervig. Was ich verstehen kann, sie hat ja auch einen beruhigenden Ausblick auf die Ostsee - nur die gesundheitliche Betreuung scheint, pardon, etwas besonders platt zu sein. "Da kann man ja de Krätze kriejen", wie einer Ihrer ausgewählten Sprüche sinnbildhaft besagt.

    Ihnen Dank und weiterhin ein gutes Lebensgefühl!

    E.Rasmus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber E. Rasmus, ja es ist eine Liebeserklärung an Alt-Berlin, trotzdem ich keine Berlinerin bin. Mir gefällt diese "Schnoddrigkeit", wenn auch nur im Ton. Wohnen würde ich auch lieber auf Rügen als in Berlin. Berlin ist mir zu hektisch.
      Ich bin in Ostpreußen/ Tilsit geboren, und doch haben meine Eltern viele dieser Sprüche gekannt und angewendet, so habe ich geglaubt sie stammen aus dieser Gegend.
      Egal wie es war, es war eine schöne Zeit. Und diese Sprüche haben mir ein bisschen Heimatgefühl gegeben.
      Vielen Dank für Ihr liebes Schreiben, wünsche Ihnen viele schöne Tage.
      Es grüßt Sie von Herzen, Margot.

      Löschen
    2. Wie klein die Welt doch im Grunde ist, liebe Margot. Ich wurde zwar nach dem Krieg in Sachsen geboren, aber meine Eltern und älteren Geschwister stammen aus dem ehemaligen Königsberg. Und ein bißchen ist wohl an mir hängen geblieben - als Wahlberliner besitze ich
      so etwas wie einen ostpreußischen Dickschädel, der dem berliner nicht unähnlich scheint. Pardon, ich wollte Sie nicht beleidigen. Und sprichwörtliche Urteile über regionale Verhaltensweisen sind ja oft auch nur von oberflächlichen Vorurteilen geprägt, die nur zum Schmunzeln anregen sollten.
      In diesem Sinne Ihnen Freude und eine blumige Zeit.
      E.Rasmus

      Löschen
  2. Liebe Margot,
    einige der Sprüche kenne ich, wenn auch nicht in "Berlinerisch" :-)
    "Mach hinne!" habe ich allerdings erst hier in Cottbus kennengelernt.
    Danke für die schönen Sprüche.
    LG und einen schönen Tag
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid, ich muss mich für deinen lieben Kommentar bedanken. Ich finde auch, die Sprüche sind schön. Egal in welchem Dialekt sie gesprochen werden.
      Wie schon geschrieben, sie geben mir Heimatgefühl.
      Dir wünsche ich einen wunderschönen Tag. Sei lieb gegrüßt, Margot.

      Löschen
  3. Hallo Margot,

    manche der Redewendungen kannte ich auch, wir nutzen ein paar davon selbst - natürlich in unserem eigenen Dialekt :D

    Ich finde ja den Berliner Dialekt schön, man hört ihn allerdings kaum mehr im TV, Schade.

    Liebe Grüße und einen schönen Abend wünsche ich Dir
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Björn, ich finde manche Redewendung hat sich auch bei mir eingebürgert, ich benutze sie ohne Nachzudenken und ohne Dialekt.
      Ja, jetzt wo du es sagst, vermisse ich auch den Berliner Dialekt im TV.

      Wünsche dir einen schönen Abend und grüße dich herzlichst, Margot.

      Löschen
  4. Liebe Margot,,
    danke für das Eintauchen ins Berlinerische.
    Viele Redensarten kenne ich auch schon von Kleinauf.
    Die sind in allen Landesteilen bekannt.
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irmi, die Sprüche kenne ich auch fast alle, habe aber nicht gewusst, dass sie aus Berlin stammen. Nun bin ich wieder etwas klüger. :-)

      Wünsche dir eine gute Nacht und sage Danke. Herzlichst Margot.

      Löschen