Seiten

Montag, 26. Mai 2014

Die Perle ...

... heute, ich weiß nicht wie, bin ich in Gedanken auf Perlen gekommen. In
meinem Namen ist, verschlüsselt, auch "die Perle" versteckt. Nein, ich möchte nicht angeben, trotzdem freut es mich, wenn man etwas Positives im Namen erkennen kann.

Auch bei Griechen und Römern waren Perlen sehr begehrt. Die Römer übernahmen den griechischen Namen „margarita” für Perlen auch als Bezeichnung für die Geliebte. Eine ganze Reihe von Muscheln erhielt später den Namenszusatz „margaritifera”. Ein Begriff, der sich bis heute im Namen Margarete erhalten hat, also auch in meinem. Es ist die franz. Kurzform von Margarete  = Margot.
In vielen Kulturen hatte und hat die Perle einen tiefen Symbolcharakter. So sind Perlen in China z. B. das Symbol für Reichtum, Weisheit und Würde; in Japan bedeuten sie Glück, in Indien Kinderreichtum. In den arabischen Kulturen werden Frauen oder bestimmte Körperpartien wie z. B. Zähne oft mit Perlen verglichen. Die Perle galt darüber hinaus sowohl als Aphrodisiakum wie als Heilmittel für Melancholie und Wahnsinn. Sie ist auch Symbol für Tränen.

Ich möchte keine Träne vergießen, auch nicht, dass ihr es tut. Ich schreibe noch ein paar Sprüche auf ... es sind Sprüche von bekannten Persönlichkeiten.



Wer Perlen will, der muss ins Meer sich stürzen.
Goethe

-

Dass sie die Perle trägt,
das macht die Muschel krank;
dem Himmel sag’ für Schmerz,
der dich veredelt, Dank!
Friedrich Rückert



Mein Herz gleicht ganz dem Meere,
Hat Sturm und Ebb’ und Flut,
Und manche schöne Perle
In seiner Tiefe ruht.
Heinrich Heine

-

Richte nicht den Wert des Menschen
schnell nach einer kurzen Stunde.
Oben sind bewegte Wellen,
doch die Perle liegt im Grunde.
Otto von Leixner

-

Sorgen sind wie Sand in der Muschel.
Ein Körnchen lässt eine Perle entstehen, mehrere töten das Tier.
unbekannt

-

Was du gewinnst ist immer nur ein Kieselstein,
was du verloren hast immer eine Perle.
unbekannt

-

Das Vergnügen ist nun einmal weit größer, wenn man im Ascheneimer auf eine kleine Perle stößt, als wenn man beim Juwelier im Schaufenster eine noch so große Perle von Ferne bewundert.
Laotse

-

Besonnenheit ist die seidene Schnur,
die durch die Perlenkette aller Tugenden läuft.
Thomas Fuller

-

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts;
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.
Gottfried Keller

-

Eine Riesenmuschel ist die Welt,
Die als einzige Perle Dich enthält.
Georg Friedrich Daumer

-

Witz ist glitzernder Schaum auf der Oberfläche.
Humor ist die Perle aus der Tiefe.
Peter Sirius

-

Ein Optimist ist ein Mensch, der ein Dutzend Austern bestellt,
in der Hoffnung, sie mit der Perle, die er darin findet, bezahlen zu können.
Theodor Fontane

-

Du hast Diamanten und Perlen,
hast alles, was Menschenbegehr,
und hast die schönsten Augen -
Mein Liebchen, was willst du mehr?
Heinrich Heine



Kommentare:

  1. Liebe Margot, dass ist mir unbekannt gewesen, dass Dein Name eine Perle birgt, aber es ist doch nicht verwunderlich, denn Du birgst ja auch einen glänzenden, guten Kern in Dir :-) . Die Perlen- Gedichtchen sind so schön aufgereiht, wie auf einer Perlenschnur. LG Claudia.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Claudia, für deine lieben Worte über mich und die Gedichtchen.
      Da hast du gleich, mit den Gedichten, einen Vergleich. Schön ... :-)
      Dir wünsche ich einen schönen Tag. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen