Seiten

Montag, 2. März 2015

Rettung eines faulen Apfels

Heute wurde mir, von verschiedenen Menschen, ein sonniger Tag gewünscht. Doch mein Blick aus dem Fenster zeigt mir einen Regentag an. Trotzdem fühle ich mich wohl, ich habe die Sonne im Herzen, sie lässt den Tag angenehm verlaufen. Sie lässt mich diese nachfolgende Geschichte in die Neuzeit versetzen, ich sehe böse Vermieter gegen Mieter auf dem Wohnungsmarkt kämpfen. Meine Hoffnung, sie geht zugunsten der Mieter aus.


Rettung eines faulen Apfels

von Johnny Lee Hall

Ein Junge sammelte Äpfel vom Boden auf, die von einem Apfelbaum heruntergefallen waren. Er hatte Probleme, genügend Äpfel auf dem Boden zu finden, die noch gut genug waren, so dass seine Mutter damit einen Apfelpfannkuchen backen konnte. Ein zweiter Junge kam vorbei und fragte. „Was machst du da?” Der erste Junge sagte: “Ich sammle Äpfel auf, so dass meine Mutter für mich einen Apfelpfannkuchen backen kann.“ Der zweite Junge erwiderte: „Tolle Idee. Das mach’ ich auch.”

Keiner der beiden Jungen konnte genug Äpfel finden, die noch gut genug waren, um damit einen Apfelpfannkuchen zu backen. Auf dem Baum hingen noch reichlich gute Äpfel, aber nur so hoch, dass die Jungen sie nicht erreichen konnten. Daher beschlossen sie, zusammen zu arbeiten. Einer würde sich auf die Schultern des anderen stellen und so viele gute Äpfel pflücken, dass beide Familien am Abend Apfelpfannkuchen essen könnten.

Die Teamarbeit lohnte sich und sie pflückten eine ganze Menge Äpfel vom Baum. Auf dem Heimweg mussten sie über den Friedhof gehen, der auf einem kleinen Hügel hinter der Kirche lag. Dort beschlossen sie, eine Rast einzulegen.
Einer der Äpfel fiel aus dem Korb. Sie sahen ihn den Hügel hinunter rollen und dann am Fuß des kleinen Hügels gegen das Tor prallen, worauf er in zwei Stücke aufbrach. Die beiden Jungen setzten sich hinter einen der großen Grabsteine, der viel Schatten vor der heißen Sonne bot. Gleich neben ihrem Rastplatz war ein offenes Grab ausgehoben. 

Die Jungen stellten fest, dass ein paar angefaulte Äpfel zwischen die guten Äpfel geraten waren. So beschlossen sie, die guten Äpfel auszusortieren während sie dort im Schatten saßen. Die faulen Äpfel warfen sie in das leere Grab, die guten kamen wieder in den Korb um sie mit nach Hause zu nehmen. Ein Junge sagte: “Ich werde die guten hier neben mir aufsammeln.” Der andere Junge, der näher an dem offenen Grab saß, erwiderte: „Und ich werde die schlechten nehmen und sie in die Grube werfen.“ 

Während die Jungen so außer Sichtweite die Äpfel sortierten, ging der reichste
und gemeinste Mann der Stadt am Friedhofstor vorbei. Er war auf dem Weg zu einem nahe gelegenen Bauernhof um die dort lebende Familie vor die Tür zu setzen, obwohl sie keinen anderen Platz hatte, an den sie hätte gehen können.

Er hörte die Stimmen, die da vom Friedhof kamen und hielt inne, um zu hören, was da gesagt wurde. Er hörte: “Was ist mit diesem hier?” Dann eine andere Stimme: „Ich sammle hier all die guten.“ Der reiche Mann hörte den Stimmen weiter zu und war überzeugt, dass sich hier Satan und Jesus über die Seelen auf dem Friedhof unterhielten. 

Dann hörte er eine der Stimmen sagen: “Was ist mit dem da hinten am Tor? Der gehörte ja am Anfang zu den guten, ob der noch zu retten ist?“ Die andere Stimme antwortete: „Nein, der gehört jetzt zu den schlechten. Mit dem ist nichts mehr anzufangen, den kannst du zusammen mit all den anderen schlechten in die Grube werfen.“ 

Der reiche Mann rannte im Eiltempo zu dem Bauernhof, aus der er die Familie heraus werfen wollte. Als er dort ankam, sagte er den Leuten, er wolle ab sofort andere Wege gehen und jedem die Schulden erlassen. Er habe bereits genug Geld für mehr als seine doppelte Lebenszeit und er werde nun auch anfangen, in der Kirche zu helfen. Dann ging er gleich weiter und suchte den Pastor auf um sich zu erkundigen, was er tun müsse, damit Jesus ihn auch retten könne. 
Der erste Junge nahm seine Äpfel mit nach Hause, verabschiedete sich von seinem Freund und gab die Äpfel seiner Mutter, so dass diese Apfelpfannkuchen backen konnte. Seine Mutter sagte: „Ja, heute haben wir eine Menge, wofür wir dankbar sein können. Wir haben Apfelpfannkuchen zu essen und wir verlieren den Bauernhof nicht. Jesus hat mein Gebet erhört. Ich habe darum gebeten, dass uns der Bauernhof erhalten bleibt und Jesus hat dafür gesorgt, dass es genauso geschieht. Er hat sogar einen Weg gefunden, auch noch den reichsten und bösartigsten Mann der Stadt zu verändern. Er arbeitet wirklich auf wundersame Weise.


Kommentare:

  1. Liebe Margot,
    die Geschichte gefällt mir. Sie gibt Hoffnung, dass der Mensch sich ändern kann, er muss nur stark genug motiviert sein.
    LG und weiterhin einen angenehmen Tag
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid, einen stark motivierten Menschen, der vom "Gewinn" zurücktritt, den gibt es vielleicht nur noch in Geschichten wie von mir. :-)

      Dir auch noch einen schönen Tag, liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  2. Hallo Margot,

    schöne Geschichte, in der Realität sieht es mittlerweile jedoch meist anders aus - Du kennst es selbst zur Genüge ;) Aber schön wäre es doch...

    Liebe Grüße und eine schöne neue Woche wünsche ich Dir
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke lieber Björn, in solchen Geschichten herrscht meistens nur der Wunsch vor, und stimmt nicht mit der Realität überein. :-) Träumen darf man doch ...
      Einen schönen Abend wünsche ich dir. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
    2. Träumen ist immer schön ;)

      Löschen
    3. Björn, im Traum gehen so manche Wünsche in Erfüllung. :-) Ach ja,...

      Löschen
  3. Liebe Margot,
    wenn es auch nicht immer zugehen kann wie in dieser Geschichte,
    so habe ich sie zum Tagesabschluss gern gelesen.
    Einen guten Start in die neue Woche wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irmi, es ist gut, wenn man am Abend gerne eine Geschichte liest und auch ich freue mich. :-)
      Dir wünsche ich eine gute Woche. Herzlichst Margot.

      Löschen