Seiten

Montag, 25. Mai 2015

Pfingstmontag ... ein besinnlicher Tag.

Heute habe ich lange überlegt, ob ich über Pfingsten schreibe oder über die Welt. Wenn ich über Pfingsten schreibe, schreibe ich über die Welt, waren meine Gedanken. So werde ich ein paar Gedichte von meinem lieben Leser E. Rasmus aufschreiben, dann habe ich über alles geschrieben und erfreue mich selbst am meisten ... Danke, lieber E. Rasmus.




Pfingstaussicht

Gold, wie vom Himmel strahlt,
Erwärmend uns, das Klärchen.
In Sträucher, Bäume malt
Den Lenz es wie im Märchen.
Von Blüte fliegt zu Blüte
Nicht bloß so manch Insekt.
Der Lenz in seiner Güte
Hat Lust in uns geweckt
Und Freundlichkeit – auch Frieden?
Wie schön die Erde ist.
Nur diese Tat hienieden
Braucht unsre Lebensfrist

E. Rasmus




Hier, wo wir sind

Blumenzierrat hängt vom Balkon,
Lockt unsre Sinne, neckt. 
Ein Traum, in Wolken neu entdeckt,
Flog einst wie manch Insekt davon,
Kehrt nun zurück, blüht auf.

Wie aromatisch er berauscht
In Gegenwart des Lichts; 
Die Kümmernisse selber bricht’s.
Dem Frühlingsblühen abgelauscht
Nährt der Erinn’rung Traum.

So grüßt der Tag im Blumenkleid.
Vielleicht, wenn Regen rinnt,
Wäscht er, was unsre Sorgen sind,
Hinweg im Wind der Heiterkeit;
Die Tür knarrt Gegenwart. 

E. Rasmus




Rätsel der Erinnerung

Die Stempel da im Kelche
Von seiden Blättern fein
Erfreu’n die Augen, welche
Erstrahlen. Sind sie dein?

Auch, selbst nach vielen Wochen,
Der Kelch liegt sündhaft frei,
Kommt manch Insekt gekrochen
Und stempelt ihn dabei.

Nun zwischen Seiten liegen,
In Farben, gut gepreßt,
Die Blätter. Blätter schmiegen
Sich aneinander fest.

Den Sinnen längst entgangen,
Lacht die Erinnerung,
Wenn Tulpenblätter prangen.
Wie macht der Anblick jung!

 E. Rasmus




In Berlin und anderswo

Die Tränen, die du nicht geweint hast,
Sind Wolken, die am Himmel zieh'n.
Das Salz der Tränen aber paßt
Ins Meer wie einer Stadt Berlin.

Hier kannst du schwimmend untergeh'n
Vom Rausch der Fluten heimgesucht.
Auch, wenn nur laue Winde weh'n,
Hat dich die Zeit, die Zeit verflucht.

So eilest du, doch bloß im Kreis,
Mit Hoffnungsträumen – Wogenschaum.
Die Wellen kommen und ganz leis
Ertrinkst du schon im eignen Traum.

E. Rasmus


Bei allen Menschen von euch, die ihr mein Blog lest, möchte ich mich bedanken. Es ist ein gutes Gefühl zu wissen, es gibt Menschen die gerne meine Zeilen lesen, trotzdem ich die meisten Worte nur ausgeborgt habe. 
Vielen Dank, wünsche noch einen schönen Pfingstmontag.


Kommentare:

  1. Meine liebe Margot,
    es ist schön, dass du uns E. Rasmus nahegebracht hast. Ich kannte ihn noch nicht und bin tief beeindruckt. Irgendwie erinnern mich seine Gedichte ein klein wenig an die von mir verehrte Macha Kaleko.
    Einen schönen Tag wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irmi,
      vielen Dank für die lieben Worte die du über E. Rasmus schreibst. Leider ist er nicht mehr übers Internet zu finden. Mein Glück ...
      er hat mich gefunden. :-)
      Wünsche dir noch einen wundervollen zweiten Feiertag.
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  2. Liebe Margot,
    schöne Gedichte hast Du uns heute wieder geschenkt.
    Einen geruhsamen Pfingstmontag und liebe Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid
      diese Gedichte, von E.Rasmus, finde ich auch sehr lesenswert.
      Wünsche dir noch einen schönen Pfingstmontag.
      Herzlichst Margot.

      Löschen
  3. Liebe Margot, es ist immer wieder schön, bei Dir hereinzuschauen und zu lesen, was Du so zusammensammelst und mit uns teilst.
    Schönen Pfingstmontag.
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Eva, du schreibst, es ist schön bei mir hereinzuschauen, für mich sind diese Worte großartig. :-) Wie sagt man so, da kommt Freude auf.

      Einen schönen Pfingstmontag wünsche ich dir. Herzlichst Margot.

      Löschen