Seiten

Montag, 14. März 2016

Vorfrühling

Es kann noch so kalt sein, wenn die Sonne scheint wie heute, dann denke ich an Frühling, an Ostern. Dann möchte ich mit Gedichte meinen Tag verschönern. Nun denn, ich schreibe einige auf ... vielleicht habt auch ihr Freude daran.



Vorfrühling


Stürme brausten über Nacht,
und die kahlen Wipfel troffen.
Frühe war mein Herz erwacht,
schüchtern zwischen Furcht und Hoffen.
Horch, ein trautgeschwätz`ger Ton
dringt zu mir vom Wald hernieder.
Nisten in den Zweigen schon
die geliebten Amseln wieder?
Dort am Weg der weiße Streif - 
Zweifelnd frag` ich mein Gemüte:
Ist`s ein später Winterreif
oder erste Schlehenblüte?
Paul Heyse


Jetzt fängt das schöne Frühjahr an


Jetzt fängt das schöne Frühjahr an
und alles fängt zu blühen an
auf grüner Heid` und überall.
Es blühen Blumen auf dem Feld,
sie blühen weiß, blau, rot und gelb,
es gibt nichts Schöneres auf der Welt.
Jetzt geh ich über Berg und Tal,
da hört man schon die Nachtigall
auf grüner Heid` und überall.
Alte Volkweise/Altes Volkslied


Sonne im Frühling


Die Sonne sagt zum Frühlingswind:
erhebe dich, steh auf geschwind,
und stell dich auf die Beine!
Der Wind reibt sich die Augen aus
und säuselt mild: Zieh du heraus.
Scheine, Sonne, scheine!
Da steigt die Sonne uns aufs Dach.
Der Lenzwind küßt die Veilchen wach,
die fangen an zu blühn.
Die Lerche singt, der Kuckuck schreit.
Herbei, herbei, du Maienzeit,
jetzt prangt die Welt in Grün.
Volksgut


An den Frühling


Willkommen, schöner Jüngling!
Du Wonne der Natur!
Mit deinem Blumenkörbchen -
Willkommen auf der Flur!
Ei! Ei! Da bist ja wieder!
Und bist so lieb und schön!
Und freun wir uns so herzlich,
entgegen dir zu gehn.
Denkst auch noch an mein Mädchen?
Ei, Lieber, denke doch!
Dort liebte mich das Mädchen,
und ´s Mädchen liebt mich noch!
Für`s Mädchen manches Blümchen
erbettelt ich von dir - 
Ich komm und bettle wieder,
Und Du? - Du gibst es mir?
Willkommen, schöner Jüngling!
Du Wonne der Natur!
Mit deinem Blumenkörbchen -
Willkommen auf der Flur!
Friedrich von Schiller

Kommentare:

  1. Sehr schön und in meinem von einer zur nächsten Unbill gepflasterten Wegabschnitt, ein Tropfen Frühlingssonnentau, liebe Margot!
    Da schenke ich Ihnen als Laienverseschmied ein paar

    Blumenworte

    Von gestern bis heute ins Morgen hinein
    Die Worte verhallen im Stelldichein
    Der Träume auf Erden. Am Firmament
    Sehnsuchtsvoll fliehend die Zeit verbrennt.

    Und aus den Sternen leuchtet hervor
    Erfahrenes Wissen als Echo im Ohr.
    Wie Glockenläuten das Herz erfreut
    Wortreich bestäubend den Tag erneut.


    Ihnen
    ein angenehm vorösterliches Wochenende wünschend

    E.Rasmus

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Margot,
    ich finde, die Frühlingssonne ist etwas ganz Besonderes. Sie ist so lange ersehnt von uns, so dass wir sie herzlich begrüßen. Sie wärmt unsere Herzen und schenkt uns die Vorfreude auf die kommenden warmen Tage. Im Sommer haben wir uns schon an die Sonne gewöhnt und nehmen sie als selbstverständlich an. Doch im Frühling sehen wir ihr mit Dankbarkeit entgegen.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid, ja es ist schön, wenn die Sonne scheint und ich habe große Sehnsucht sie zu sehen. Leider hat sie es, in den letzten Tagen, vermieden sich zu zeigen. Doch meine Hoffnung wächst, sie zu sehen.
      Dir wünsche ich nur sonnige Tage und ein sonniges Gemüt.
      Herzliche Grüße, Margot.

      Löschen