Seiten

Mittwoch, 9. April 2014

Vergangenheit so nah ...

... es scheint die Sonne und es herrscht starker Wind, außerdem ist es kühl. Ich bin in einer nachdenklichen Stimmung und stolper über einen Koffer, den ich, als meine Schwester vor 4 Jahren verstarb, an mich genommen hatte. Er war voller Foto-Alben und ich zwang mich heute dazu, sie mir anzuschauen. Die meisten Fotos waren aus der Zeit meiner Schwester, doch ich fand mich auch noch. Es war die Zeit 1952, wo mein Opa in Erfurt verstarb. Wenn ich die ganze Zeit, nicht den Tod, im Rückblick betrachte, finde ich sie schrecklich schön. 

Auf diesem Bild, ich sitze in der Mitte, war ich mit einer Arbeitskollegin auf einer Weihnachtsfeier im Haus. Wenn ich das Bild so betrachte, dann frage ich mich, wo ist die vergangene Zeit geblieben. Am Anfang meines Berufslebens stand ich und fand das Leben schön. Trotzdem ich in der ehemaligen DDR lebte. Meine Freundin verabschiedete sich ziemlich schnell von der DDR und ging in die Schweiz. Leider haben wir den Kontakt verloren.

Dieses Foto wurde 1950 in Erfurt geknipst. Ich finde es schön, weil meine Schwester und meine Brüder zusammen zu sehen sind. Wie ihr aber auch seht, ist meine Schwester 15 Jahre älter. So oft kam es nicht vor, sich zu sehen, denn 1950 nach ihrer Hochzeit, verzog sie mit ihrem Mann in eine andere Wohngegend. 
Doch am gleichen Tag wurde die nachfolgende Aufnahme gemacht. Meine Brüder auf einer, von meinem Vater gefertigten Seifenkiste, mit herrlichem
Kugellager. Und ich erinnere mich, es war die Straße die später zu einer Hauptverkehrsstraße ausgebaut wurde.  Spielen für uns Kinder fiel damit weg, aber die Erinnerungen an unsere Spielstraße, ist bis zum heutigen Tag geblieben.

Somit war der heutige Tag nachdenklich aber trotzdem schön. 

Kommentare:

  1. Liebe Margot, die Vergangenheit in guter Erinnerung haben, das ist doch ein wahrer Schatz, den man hüten darf. Es sind wunderschöne Bilder und aus jedem spricht eine Rundum-Zufriedenheit. Ja, diese Zeit hatte etwas, sie war wirklich schön, LG Claudia.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia, vielen Dank für deine Worte. Ja, es war eine arme aber eine sehr schöne Zeit. Vielleicht weil es nicht viel gab ... aus der Entfernung sieht alles sehr gut aus. Und Zufriedenheit hat mich immer begleitet. :-)
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  2. Vielen Dank, Margot, dass Du uns an Deinen Erinnerungen teilnehmen lässt.
    Für mich war es wie eine kleine Zeitreise. Nicht wie in Geschichtsbüchern, sondern mit das wahre Leben. Ich kann Claudia nur zustimmen, die Erinnerung ist wirklich ein Schatz.

    Auch wenn die Erinnerung an schöne Zeiten schmerzlich sein kann, schmerzlich weil sie vergangen ist. Aber wenn man sich nicht mehr erinnert, erst dann ist die vergangene Zeit wirklich verloren. Aber wenn sie in unserem Herzen liegt, dann sind sie und unsere Lieben immer bei uns. Darum ist es gut, sich von Zeit zu Zeit zu erinnern.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja, deine Worte tun mir sehr gut. Ich erinnere mich sehr gerne an eine Zeit in der ich glücklich war. Im späteren Leben geht so vieles verloren, aber es ist schön, dass man sich erinnern kann. Und ich erinnere mich sehr gerne an diese Zeit, sie bringt mir Wärme.
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  3. Es ist doch ein Tag in solchen Erinnerungen zu versinken. Mich fasziniert immer wie zufrieden die Menschen damals aussahen, obwohl sie oft nicht viel hatten - was ist viel und wichtig fragt man sich da gleich und schon arbeitet es im Gehirn.
    Die Seifenkiste ist auch so ein tolles Beispiel für mich, was die Väter in ihrer knappen arbeitsfreien Zeit noch für ihre Kinder gebastelt haben, während die Frauchen oft gestrickt, genäht, gekocht ... haben ...
    Liebe Grüße - Monika mit Bente

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Monika, wir waren zufrieden, auch wenn es wenig gab. Und zu der Seifenkiste kam Schlitten, Riesenrad und noch viele andere Dinge dazu. Vati war Kunst, Auto und Maschinen-Schlosser und wir Kinder waren sein A und O.
      Mutti arbeitete Tag und Nacht, und nähte uns Kleider. Was das Wichtigste war, sie gaben uns ihre Liebe. Es gab auch keine Computer, und es war gut so.
      Danke für deine lieben Worte.
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  4. Hallo Margot :)

    ich finde solche Erinnerungen immer wieder schön - sie gehören zum Leben dazu.
    Diese alten Bilder lassen uns oft auf eine kleine Zeitreise gehen. Ich finde es schön, dass Du sie uns gezeigt hast :)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Björn, deine Worte erfreuen mich, denn es ist für mich nicht zu leicht gewesen, sie zu zeigen. Doch mit diesen Blicken in die Vergangenheit möchte ich, auch für mich, etwas aufarbeiten.
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen