Seiten

Donnerstag, 24. April 2014

... wieder ein Tag weiter.

Diktatur und Scheindemokratie
auf ewig verbunden.=
Parlamentarische Demokratie
... und ich muss an ein Zitat von gestern denken, es lautete:

Parlamentarische Demokratie ist die 
Fortsetzung der Diktatur mit anderen Mitteln

© Gerald Dunkl (*1959), österreichischer Psychologe und Aphoristiker


Dieses Zitat hat ein Österreicher geschrieben aber ich muss an unseren Bundestag denken. Wo gibt es hier noch Demokratie? Der Bundestag sollte ein Spiegelbild aller Gesellschaftsschichten sein, aber was ist er, ein warmer Platz für Beamte und Anwälte. Siehe Tabelle.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article120658549/Diese-Berufsgruppen-vertreten-das-deutsche-Volk.html


Und was für mich mit am Schlimmsten ist, sind die Berufspolitiker. Sie sind die Diktatoren des Parlaments. Sie bestimmen, egal welchen Mist sie in ihrem eigenen Leben führen, das Leben des Volkes. Ich empfinde nur noch Demokratie, in der Möglichkeit zu schreiben, was ich denke. 

In einem sehr interessanten Artikel von heise.de/tp/artikel/31/31143/3.html
steht vieles, so wie auch ich denke. Hier nur ein kurzer Einblick.


Die bestehende parlamentarische Demokratie ist nichts anderes als die Fortsetzung des Obrigkeitsstaates mit scheindemokratischen Mitteln. Die dem deutschen Volke 1949 ungebilligt aufgenötigte Bevormundungsdemokratie, mit ihren verderblichen militärischen und wirtschaftlichen Zwangsbündnissen, muss als gescheitert betrachtet werden, auch wenn die "Verantwortlichen" dies nicht zugeben wollen und jede Kritik am System als Angriff auf unsere angeblich freiheitliche Rechtsordnung geißeln. Die Vertretungsdemokratie, in der Spielart des totalitären Fürsorgestaates, unter Ausschluss des echten Volkswillens, hat sich für Deutschland beinahe so schädlich erwiesen wie die vorhergehenden tyrannischen Staatsformen.

Bis Anfang der neunziger Jahre war man stolz darauf, dass unsere Demokratie den Deutschen das Kriegführen ausgetrieben hatte. Aber das lag nur daran, dass die USA bis dahin die Deutschen nicht für den Fronteinsatz in ihrer
Fremdenlegion namens NATO brauchten. Inzwischen sieht man deutsche Uniformträger an den unmöglichsten Orten der Welt, wo sie unter verschärften Bedingungen Manöver abhalten und meinen, sie würden damit Deutschland verteidigen.

Allwöchentlich wird über Bestechung, Untreue, Steuerhinterziehung, Geldwäsche und Postenschieberei berichtet, in die Politiker und Wirtschaftsführer verwickelt sind. Die staatliche Rechtspflege verhindert, dass Amtskriminalität verfolgt wird. Das beginnt bei der Staatsanwaltschaft, die auf Weisung der Parteienoligarchie Delikte von Amts- und Würdenträgern nicht verfolgt oder vertuscht, sodass die Täter ungeschoren davon kommen. Wenn es dennoch zu einem Strafverfahren kommt, hängt die politisch gefügige Justiz die Kleinen und lässt die Großen laufen; allenfalls spricht sie symbolische Strafen aus. Die Hochfinanz kann ungestört Steuern hinterziehen, und pflichtbewusste Steuerfahnder werden strafversetzt oder für verrückt erklärt.

So geht es in diesem Artikel weiter und ich bin froh darüber, denn es spielt für die Gesetzgebung keine Rolle, dass die meisten Parlamentarier wenig Ahnung von der Materie haben, über die sie beschließen, denn sie erfüllen ohnehin widerspruchslos nur den Willen der Parteioligarchie. 

Bitte, wenn ihr wie ich Zweifel an unserer Demokratie habt, dann lest diesen Artikel. Dieser Passage daraus, gebe ich 100%-tig Recht.
Der größte Teil der Gesetzgebung im Bundestag umfasst Auftragsarbeit für die Europäische Union, wobei das Parlament nur bürokratische Pflichtübungen, ohne echte politische Debatten absolviert. Mittlerweile sind 80% aller Rechtsakte des Bundestages nur Hausaufgaben für die EU. Das bedeutet, der Bundestag vertritt nicht mehr das Volk, das ihn gewählt hat, sondern die Interessen der EU. Selbst Grundgesetzänderungen auf Befehl der EU (Wehrdienst an der Waffe von Frauen, Auslieferungsverbot für Deutsche) machte der Bundestag in bedingungsloser Unterwerfungsbereitschaft mit. Gegenüber der NATO übt der Bundestag regelmäßig Kadavergehorsam, der dazu geführt hat, das deutsche Soldaten überall auf der Welt eingesetzt werden, wo das Pentagon es befiehlt. Dabei wird auch das Friedensgebot des Grundgesetzes bedenkenlos missachtet. Das Wohl des deutschen Volkes, eine grundgesetzliche Verpflichtung der Staatsorgane der BRD, ist dabei völlig untergeordnet. Derart vasallentreu hat sich nicht einmal die DDR-Volkskammer gegenüber der Sowjetunion verhalten: So tief sind wir gesunken. Brauchen wir dafür ein Parlament?
Ich sage nein, ich brauche so ein Parlament nicht und ihr bestimmt auch nicht.  


Kommentare:

  1. Wow,lieb Margot,
    Da hast du ein heißes Eisen angepackt. Alle Acahtung.
    Ich stimme dir aber in fast allen Belangen zu.
    Einen schönen Donnerstag wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine Worte. Liebe Irmi, ich bin ein politisch denkender Mensch und manchmal muss mein Frust raus. Der Bundestag ist in meinen Augen nur noch eine Abnickmaschine. Schau dir die Abgeordneten mal an, wenn sie da sind, kein Interesse an den Themen. Lieber daddeln sie auf dem Smartphone, als zuzuhören.
      Dir wünsche ich einen schönen Tag. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  2. Liebe Margot, dieser Bericht ist Dir wieder hervorragend gelungen. Er spiegelt auch meine Meinung wieder. Leider fühlen sich viel zu wenige Bürger / Innen aus der Arbeiter- und Handwerkerschaft dazu berufen in die Politik zu gehen. Volkes Stimme ist da viel zu leise zu hören.Deshalb kann der Bundestag auch keinen Querschnitt unserer Bevölkerung darstellen. Schade, dass Du nicht in die Politik gegangen bist, LG Claudia.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia, danke für deinen guten Kommentar und Anerkennung. Volkes Stimme ist bald überhaupt nicht zu hören. Mit dieser parlamentarischen Diktatur wird alles zum Schweigen gebracht. Leider ...
      Eine schöne Woche wünsche ich dir. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  3. Hallo Margot :)

    zu einer dieser Berufsgruppen gehöre ich auch ;) eigentlich sollte ich mich nun schämen - aber ich tue es nicht, denn ich vergleiche mich nicht mit diesen Damen und Herren ;)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Björn, du bist von allem was ich schreibe ausgenommen, außer, wenn es dich positiv trifft. :-)
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
    2. Da freue ich mich sehr :)

      Liebe Grüße Björn

      Löschen