Seiten

Montag, 24. November 2014

Irrtümer

Was für ein herrliches Herbstwetter, die Sonne scheint und der Himmel strahlt in einem wunderschönen Blau. Ich habe gerade gefrühstückt, nach einem Model von früher, also nicht ungesund, sondern lecker ohne Zwang, dieses oder jenes nicht zu essen, weil es ungesund sein könnte. Nein, ich habe gegessen, was schmeckt, auch Schokolade. Ein süßes Leckermäulchen war und bin ich, denn Süßigkeiten haben mein Leben begleitet. Freude und Frohsinn haben sie mir gebracht. Nein, nicht pfundweise sondern in kleinere Mengen, habe ich alles genossen, aber es war ausreichend und ich muss mir jetzt, wo ich älter geworden bin, nichts vorwerfen, wie dieser Mensch der diese Geschichte geschrieben hat ...
  
Er erzählt folgendes ...


Irrtümer

Die Welt ist schon komisch. Ein ganzes Leben lang habe ich mich falsch ernährt und war noch im festen Glauben nur das Beste für meinen Körper zu tun ...

Habe immer nur gute Butter gegessen, niemals Alkohol getrunken oder Schokolade angerührt. Plötzlich soll das alles nicht richtig gewesen sein. Butter ist plötzlich Gift für das Blut, Rotwein gut für den Kreislauf und Schokolade baut Stress ab und schüttet Glückshormone aus, wer soll das noch verstehen. Früher haben einen die Leute schief angesehen, wenn man Margarine zum Schnitten schmieren nahm, heute wird man schon schief angesehen, wenn man nur Butter im Kühlschrank liegen hat. Wer In vergangenen Zeiten öfter zur Rotweinflasche griff war sofort als Zechbruder abgestempelt und man sagte ihm oder ihr ein baldiges Ende nach. Heute dagegen bescheinigen, sogar führende Mediziner, speziell Rotwein eine gesundheitsfördernde Wirkung, ja wer sich regelmäßig nicht mehr als zwei bis drei Gläschen am Tage einverleibt soll sogar eine höhere Lebenserwartung haben. Wer soll das noch geistig nachvollziehen können. Besonders ärgert mich allerdings die Sache mit der Schokolade, das ganze Leben habe ich auf die
vorzüglich schmeckende Leckerei verzichtet und alle Warnungen über die Schädlichkeit von Schokolade für bare Münze genommen. Wie oft habe ich mir auch noch als erwachsener Mensch die Nase an der Scheibe des Süßwarengeschäftes plattgedrückt aber die Angst vor Fettleibigkeit, verfaulten Zähnen oder Darmträgheit war zu groß. Heute, alles Quatsch, das Zeug macht glücklich und froh. Ich bin um viele glückliche Jahre meines Lebens betrogen worden, warum habe ich nur auf die Leute gehört ?


Nein, ich Margot, habe nie auf solche falschen Ratgeber gehört, Gott sei Dank ... und ich bin ein zufriedener Mensch geworden. Das wünsche ich auch euch, sagt nicht immer "Nein" auf die kleinen Freuden des Lebens. Es sind kleine Freuden, aber es sind Freuden.



Kommentare:

  1. Ich glaube das Zauberwort in allen ist das richtige Maß.
    So wie Du es schon schreibst, Margot. Alles was man in zu großen Mengen und einseitig zu sich nimmt ist nicht gut für einen. Aber wenn man sich in Maßen etwas gönnt, so kann es durchaus positive Effekte haben.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Sonja, in einem richtigen Maß, bringen Süßigkeiten wirklich Freude. Ich spreche aus eigener Erfahrung. :-)
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen