Seiten

Freitag, 29. Mai 2015

Die Tulpe und der Käfer

Mit freundlicher Genehmigung von Antjeca.
Heute weiß ich nicht, ob ich glücklich bin, aber Freude möchte ich schon verbreiten. So mag ich Menschen die Lachen, Lächeln oder eine innere Zufriedenheit ausstrahlen. Diese innere Zufriedenheit ist keine momentane Angelegenheit, sie ist eine Sache, die Ärger, Trauer überwindet, oder wenn einfach das Herz schwer ist, weil das Leben nicht so verläuft, wie man möchte.

Meine innere Zufriedenheit wird durch solche Gedichte, wie von der Schriftstellerin und Dichterin, ©Regina Meier zu Verl, gestärkt. 

Vielen Dank, liebe Regina.





Mit freundlicher Genehmigung von Antjeca

Die Tulpe und der Käfer

Es sitzt ein kleines Käferlein
in einer Tulpenblüte,
sie lädt ihn ein, ihr Gast zu sein
und spricht in ihrer Güte:

„Ruh dich aus, mein kleiner Freund,
ich schließe meine Blätter,
du bist beschützt vor jedem Feind
und auch vor jedem Wetter.“

Sanft schaukelt sie das Käferkind,
es fühlt sich wie im Himmel.
Es träumt vom lauen Frühlingswind
und Maiglöckchengebimmel.

Die Tulpe schläft und träumt dann auch,
sie lächelt sanft im Schlaf.
Sie hat ein Kind in ihrem Bauch,
das sie beschützen darf.

Nur zögernd öffnet sie am Morgen
die roten Blütenblätter,
sie möchte weiter für ihn sorgen,
zu zweit ist es viel netter.

Das Käferchen jedoch fliegt los,
es ruft noch „Danke schön!“
Die Tulpe teilt der Mütter Los,
wartet auf’s Wiedersehn.

© Regina Meier zu Verl

Mit freundlicher Genehmigung von Antjeca

Sonnenschwester

Streckst nicht dein Köpfchen
der großen Schwester entgegen.
Mich lachst du an, mich
und schenkst mir Licht,
so wie sie dort oben am Himmel,
die mich wärmt und erheitert.
Dein Körbchen ist gefüllt mit Samen,
bekränzt von goldener Krone,
die dir zusteht.
Mögen deine Kerne fallen,
in fruchtbarem Boden keimen,
auf dass sie erneut Licht schenken,
dem, der sich an deiner Schönheit erfreut.

© Regina Meier zu Verl
Mit freundlicher Genehmigung von Antjeca

Die Elstern und der Regenwurm

Zwei Elstern saßen auf dem Rasen,
sie sprachen freudig über’s Wetter.
„Wie wunderbar kann man hier grasen,
bei Sonnenschein ist es noch netter.

Weil’s kurz vorher geregnet hat,
da kommen auch die Würmer raus
dann werden wir ganz sicher satt.
Wie schön, das wird ein Festtagsschmaus.“

Ein Regenwurm, der in der Nähe
gerade aus der Erdreich kroch,
der hörte das und dacht „oh wehe,
das wär ja was, das fehlte noch.“

Schnell zog er seinen Kopf zurück
und verschwand schnell wie der Wind.
Das war fürwahr sein großes Glück,
zu hause wartet Frau und Kind.

Den Elstern aber knurrt der Magen,
kein Würmchen heute weit und breit.
Nun ja, was soll man dazu sagen,
ein bisschen tun sie mir auch leid.


© Regina Meier zu Verl




Wer die wunderschönen Zeichnungen von Antjeka anschauen möchte, sollte folgende Seite aufsuchen: https://www.facebook.com/pages/Antjeca/474320449267858?id=474320449267858&sk=photos_stream 

Vielen Dank Antjeca!

Kommentare:

  1. Geben und nehmen. Schön, daß es das gibt und Ihre Seite hier,
    liebe Margot,
    gibt etwas, was nicht mit Geld zu begleichen ist.
    Die Verse auch von heute gehen damit gewissermaßen schwanger.
    Am besten gefällt mir in diesem Sinne
    "Die Tulpe und der Käfer"
    mit der nicht zu übersehenden melancholischen Pointe
    - nicht nur für Mütterherzen.

    Vielen Dank Ihnen
    wie der Dichterin!


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen und vielen Dank für die schönen Zeilen, E. Rasmus. Sie sind wirklich sehr schön und geben mir Zufriedenheit. Was mir auch gefällt, ihr Dank an die Dichterin. Ich verbreite nur was andere Menschen schreiben, fühle mich aber gut dabei. Schöne Dinge sollen in die Welt hinausgetragen werden, ohne ans Geld zu denken. Ich glaube nicht, dass materielle Menschen große Freude empfinden können, trotzdem Geld auch Anerkennung bedeutet.
      Wünsche Ihnen E.Rasmus einen wundervollen Tag. Herzliche Grüße, Margot.

      Löschen
  2. Also Margot, dieses Bild mit dem "Doch" ist wie für mich gemacht.
    Genauso habe ich es mein Leben lang erlebt.
    Mehr davon erzähle ich bald bei meinem Alphabet beim Buchstaben I.
    Ich habe es vor ein paar Tagen fertig geschrieben und dann kommt dieses Bild mit dem perfekten Spruch dazu!

    Aber auch die Gedichte haben mir sehr gefallen. Besonders das erste, von der Tulpe mit dem Käfer, ging mir sehr zu Herzen!

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja, ich sehe, Regina hat schöne Gedichte geschrieben. Auf deinen Buchstaben "I" freue ich mich schon und glaube, du bist dir immer Treu geblieben.

      Heute wünsche ich dir einen wundervollen Tag. Ganz liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  3. Liebe Margot,
    ich freue mich, dass meine Gedicht hier so liebevoll aufgenommen werden.
    Danke und liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Regina, wer so liebevoll schreibt wie du, der wird auch so aufgenommen. Ich freue mich, dass ich die Gedichte wiedergeben darf.
      Vielen Dank und noch einen schönen Abend. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  4. Liebe Margot,
    ich mag Regina auch sehr gern und lese schon lange bei ihr.
    Schön, dass du ihre Gedichte hier veröffentlich hast.
    Einen guten Start ins Wochenende wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irmi vielen Dank, ja es ist schön ihre Gedichte zu lesen und für mich, dass ich sie weitergeben darf.
      Wünsche dir auch ein schönes Wochenende. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  5. Liebe Margot,
    ja auch ich lese gern bei Regina. Schön, dass Du ihre Gedichte in Deinem Blog aufnimmst.
    Diese innere Zufriedenheit wird meiner Meinung nach den Menschen schon in die Wiege gelegt oder auch nicht. Ich darf sagen, dass ich zu den Menschen gehöre, die diese Zufriedenheit in sich tragen und darüber bin ich sehr froh. Natürlich ist nicht alles eitel Sonnenschein, aber dann wäre das Leben auch langweilig. Aber für diese Grundzufriedenheit in mir bin ich sehr dankbar. Ich kenne auch Menschen, die mit allem nur unzufrieden sind und daher mit sich und der Welt keinen inneren Frieden finden. Diese Menschen tun mir manchmal leid. Das heißt alles aber nicht, dass ich die Schattenseiten nicht sehen würde.
    LG und behalte auch Du Deine innere Zufriedenheit, sie ist ein kostbares Gut
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid, es ist schön, dass Regina mir die Erlaubnis gegeben hat, ihre Gedichte zu veröffentlichen. Sie sind ein bunter Reigen von Gedanken, die auch wir haben, nur können wir sie nicht so schön verpacken.
      Zu meiner inneren Zufriedenheit muss ich sagen, auch mir wurde sie schon in die Wiege gelegt. Es ist eine Grundzufriedenheit, die einem über vieles hinweghilft, auch über Schattenseiten. Diese Schattenseiten schmerzen, sehr sogar, aber ich werde nicht ungerecht anderen Menschen gegenüber. Nur an solchen Tagen der Melancholie, stelle ich mir viele Fragen ohne eine Antwort zu bekommen, doch die innere Zufriedenheit hilft mir. Unzufriedenen Menschen möchte ich am liebsten helfen, doch sie bestehen auf ihre Unzufriedenheit. :-) So hat jeder sein eigenes Schicksal.
      Ich werde versuchen meine Zufriedenheit zu behalten, da hast du recht.
      Wünsche dir ein schönes Wochenende. Herzliche Grüße, Margot.

      Löschen