Seiten

Montag, 27. Oktober 2014

Eine Geschichte zum Nachdenken ...


Heute ist der Tag wieder grau und ich habe Lust, einige Worte es können auch kleine Geschichten sein, wiederzugeben. Ich mag Geschichten, die lustig erzählt werden, auch wenn ein ernster Hintergrund zu erkennen ist. So bin ich auf die nachfolgenden Zeilen gestoßen ... sie haben mir sehr gefallen. :-)




Eine Geschichte zum Nachdenken ...

Eines späten Nachmittags kommt ein Mann von der Arbeit nach Hause und findet das totale Chaos vor. Die Kinder sind noch im Schlafanzug und spielen im Vorgarten im Matsch. Überall im Gras verstreut liegen leere Packungen und Papier von Süßigkeiten. Die Türen am Auto seiner Frau stehen weit offen, auch die Haustür ist sperrangelweit auf, und der Hund ist nirgendwo zu sehen.

Als der Mann in den Flur tritt, sieht er, dass eine Lampe umgefallen ist und der Läufer zusammengeknüllt an der Wand liegt. Im Wohnzimmer plärrt das Fernsehen laut, und im Esszimmer liegen überall Spielzeug und Klamotten verstreut. In der Küche stapelt sich das Geschirr in der Spüle, die Reste vom Frühstück stehen noch auf dem Tisch, Hundefutter liegt auf dem Boden, ein zerbrochenes Glas unter dem Tisch, und an der Terrassentür liegt ein Haufen Sand.

Schnell läuft er die Treppe hoch, um seine Frau zu finden und muss dabei über Spielzeug und weitere Klamottenhaufen steigen. Als er am Bad vorbeigeht, läuft ihm Wasser entgegen. Als er ins Bad geht, sieht er einen Haufen nasse Handtücher, Seife und Spielzeug auf dem Boden. Vor der Toilette liegt abgerolltes Toilettenpapier, und Zahnpasta ist über den Spiegel und über einen Teil der Wand verschmiert.

Er rast ins Schlafzimmer und findet seine Frau im Schlafzimmer, im Bett liegend und ein Buch lesend. Sie sieht ihn lächelnd an und fragt, wie sein Tag gewesen ist. Er sieht sie verwirrt an und fragt: “Was ist denn heute hier passiert?” Sie lächelt wieder und antwortet: “Jeden Tag, wenn du nach Hause kommst, fragst du doch, was ich um Himmels Willen den ganzen Tag gemacht habe.” “Ja, und?”, sagt er entsetzt. Sie antwortet: “Heute habe ich mal nichts gemacht!!!”

Verfasser unbekannt


Ja, prima, damit wurde dem Mann klar gemacht, die Frau sitzt nicht den ganzen Tag als Schmuckstück in der Stube und wartet, dass der Mann am Abend nach Hause kommt, um diese dumme Frage zu stellen. Diese Frage stellt für die Frau eine Beleidigung dar. Solche Männer soll es aber auch jetzt noch geben, ich kann es mir gar nicht vorstellen aber ich habe es mir sagen lassen ... ;-)



Kommentare:

  1. Oh doch Margot! Solche Leute (es sind nicht nur Männer, sondern auch Frauen ohne Kinder) die solche Fragen stellen. Damit habe ich schon häufiger zu kämpfen gehabt und es ist ein rotes Tuch für mich.

    Daher ist diese Geschichte für mich wie geschaffen. Vielleicht sollte ich sie mir ausdrucken und in der Tasche mitführen, falls mir irgendjemand wieder mal so eine Frage stellt....

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja, "daher ist diese Geschichte für mich wie geschaffen. Vielleicht sollte ich sie mir ausdrucken und in der Tasche mitführen, falls mir irgendjemand wieder mal so eine Frage stellt ..." über diese Worte musste ich wirklich lachen. An Frauen, die so dumm reagieren, hatte ich nicht gedacht, aber wenn es sein muss, warum nicht? :-))
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  2. Liebe Margot,
    wieder eine ganz wunderschöne, nachdenkliche Geschichte,
    Sie hat mir den Abend verschönt.
    Einen schönen Abend wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irmi, vielen Dank für deine anerkennenden Worte.
      Es freut mich besonders, dass die Geschichte deinen Abend verschönert hat.

      Wünsche dir einen schönen Tag. Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  3. Hallo Margot,

    das Kind im "Friesennerz" erinnert mich an die Sanostol Werbung von früher ;)
    habe ich auch irgendwann einmal getrunken was ist herausgekommen? Ich blogge heute ;)

    Die Geschichte finde ich gut, wie aus dem Leben gegriffen ;)

    Liebe Grüße aus dem Odenwald
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Björn, an die Sanostol-Werbung kann ich mich nicht mehr erinnern, aber dass du ein guter Blogger geworden bist, weiß ich. :-)
      Freut mich, dass dir die Geschichte gefällt.
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen